Xoro HSD 1011 im Test

(DVD-Portable)
  • Befriedigend 2,8
  •  
19 Meinungen
Produktdaten:
Schnittstellen: HDMI, Opti­scher Digi­tal­aus­gang, Kopf­hö­rer­aus­gang, USB
Features: DVB-​Tuner
Multimedia-Formate: MP3, BMP, JPEG
Anwendung: Por­ta­bel
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt HSD 1011

HSD 1011

Für wen eignet sich das Produkt?

Die unterschiedlichen Möglichkeiten, auf Videoquellen zugreifen zu können, zeichnen den tragbaren DVD-Player Xoro HSD 1011. Ähnliches gilt für die Stromzufuhr. Wer ein kleines und fast überall einsetzbares Abspielgerät sucht, dabei auf die neuste Technik verzichten kann, bekommt hier vom Fernsehempfang bis zur MP3-Wiedergabe viel Auswahl geboten.

Stärken und Schwächen

Das knapp über 10 Zoll große Display verrichtet seinen Dienst optimal bei geringem Abstand. Die Auflösung ist noch schwächer als HD ready. Das stört jedoch auf der kleinen Fläche wenig, weshalb dies beim Empfang hochaufgelöster, ausschließlich unverschlüsselter Fernsehprogramme via DVB-T2 im Grunde nicht auffallen dürfte. Zudem sind es mehr Bildpunkte, als für die Wiedergabe einer DVD notwendig wären. Das Drehgelenk hilft, den Bildschirm optimal auszurichten. Gleichzeitig ist es ein struktureller Schwachpunkt. Vielseitig lassen sich die Schnittstellen für USB-Sticks und micro-SD-Karten einsetzen. Die erkennbaren Dateiformate sind zwar begrenzt, aber insbesondere Fotos und Musik sollten problemlos wiedergegeben werden. Jeweils ein digitaler und analoger Audio- und Video-Ausgang erlauben die Verbindung zu Kopfhörer und größeren Bildschirmen. Zur Stromversorgung liegen ein Netz- und ein Autoladekabel bei. Der Akku hält etwa anderthalb Stunden. Nicht wirklich viel, aber wegen er zwei unterschiedlichen Ladeoption verschmerzbar.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das kleine Gerät von Xoro liefert genau das bescheidene Maß an Technik, bei dem fast alles funktioniert und nirgends zu viel geboten wird. Entsprechend lassen sich keine wirklichen Schwachstellen ausmachen. Stattdessen ergibt sich eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten, wofür der vom Hersteller angeführte Preis von 150 Euro, der im Handel noch ein wenig sinken dürfte, sehr fair klingt.

zu Xoro HSD 1011

  • Xoro HSD 1011 LED Fernseher 10 Zoll tragbar incl. DVD + Dvb-T2

    Immer und überall Fernsehen – mit dem tragbaren Xoro HSD 1011 Dvb - T2 DVD Player geht dieser Wunsch in Erfüllung. ,...

  • Xoro HSD 1011 Tragbarer DVD-Player mit DVB-T2 Tuner und 25,6 cm (10,

    Energieeffizienzklasse A, 10, 1 Zoll (25, 6 cm) tragbarer DVD Player, 16: 9 Seitenverhältnis (1024 x 600 Pixel) , ,...

Kundenmeinungen (19) zu Xoro HSD 1011

19 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
5
4 Sterne
3
3 Sterne
4
2 Sterne
1
1 Stern
6
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Xoro HSD 1011

Typ HD-DVD-Player
Schnittstellen
  • HDMI
  • Optischer Digitalausgang
  • Kopfhörerausgang
  • USB
Features DVB-Tuner
Multimedia-Formate
  • JPEG
  • BMP
  • MP3
Anwendung Portabel

Weiterführende Informationen zum Thema Xoro HSD 1011 können Sie direkt beim Hersteller unter xoro.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Videoeinstellungen bei Blu-ray

audiovision 10/2009 - 4 Film-Mode Drei Betriebsarten für die Wiedergabe von Blu-ray-Discs und DVDs bietet praktisch jeder Player an, nämlich Film, Video und Automatik. Dabei geht es darum, wie das Gerät mit der Problematik Interlaced und Progressive Scan umgeht. Denn sowohl auf Blu-ray-Disc wie auf DVD sind Videosignale möglich, die von verschiedenen Quellen stammen. Entscheidend für die gute Filmwiedergabe ist, dass das Bild am Ausgang des Players möglichst so erscheint, wie es aufgenommen wurde. …weiterlesen

DVDs optimal wiedergeben

audiovision 1/2007 - Nun wissen Sie, wie die untersuchte DVD erstellt ist, und können Ihren DVD-Player entsprechend einstellen. Wir haben für diesen Artikel rund 100 aktuelle DVDs untersucht – auf 95 Prozent der DVDs waren die Filmbilder als Vollbilder hinterlegt. Etwa 90 Prozent der Filme waren wiederum falsch geflagt, hier bestanden die Filmbilder in den VOBs aus Vollbildern, waren aber in den IFOs und den VOBs als Interlaced geflagt. Das ist beschämend – eine Qualitätssicherung findet wohl nicht statt. …weiterlesen