Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment, Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X 10.7, Mac OS X 10.6 , Win 7, Mac OS X 10.5, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

XLN Audio Addictive Keys im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2012
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 6 von 6 Punkten, „Geheimtipp der Redaktion“

    „... Mit ihrem exzellenten, nuancenreichen Klang und ihrer ausdrucksstarken, dynamischen Spielbarkeit leisten sich die drei Instrumente der Studio Collection keine Schwäche. Dabei macht Addictive Keys nicht nur Musiker und Songwriter glücklich ... Auch der hohe Bedienkomfort, die Stabilität und die kurzen Ladezeiten des Plug-ins lassen beide Daumen nach oben schnellen. ...“

    • Erschienen: September 2012
    • Details zum Test

    „gut“ (1,7)

    Preis/Leistung: „gut“ (2,0)

zu XLN Audio Addictive Keys

  • XLN Audio Addictive Keys Duo
  • XLN Audio Addictive Keys Trio

Datenblatt zu XLN Audio Addictive Keys

Typ
  • Plug-in
  • Software-Instrument
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Mac OS X 10.5
  • Win 7
  • Mac OS X 10.6
  • Mac OS X 10.7
HDD 4096 MB
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS
  • Stand-alone

Weiterführende Informationen zum Thema XLN Audio Addictive Keys können Sie direkt beim Hersteller unter xlnaudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Killerbässe aus dem Analog

Beat - In vielen Produktionen, von Dubstep bis Deep House, wummert ein aus scheinbar unendlicher Tiefe emporsteigender Bass über die Tanzfläche, der trotz seiner gewaltigen Fülle messerscharf treibend bleibt. Charakteristisch für diesen Bass ist seine enge Verwandtschaft mit dem analogen Kick-Sound der legendären Roland TR-808, mit der er den scharfen und kantigen Attack und die lange Ausklingphase gemein hat. Wie ein solch mächtiger Bass-Sound programmiert wird, enthüllt der folgende Workshop. …weiterlesen

Sequencer 2 go!

Beat - Orion dürfte den meisten Lesern wohl als Fernseh-Raumschiff bekannt sein, den die gleichnamige Digital-Audio-Workstation von Synapse Audio gilt bisher noch als Geheimtipp. Dabei bietet das schlanke Programm einen ausgewachsenen Sequenzer, Audiospuren sowie VST-Schnittstelle und ist dank seines extrem niedrigen Ressourcen-Bedarfs vor allem für mobile Produzenten ein wahrer Segen. Beat stellt in diesem Power Producer die Stärken dieses ‚Mobile Sequencers‘ für Netbooks heraus. …weiterlesen

Dynamische Build-Ups

Beat - Mithilfe eines Build-Up inszenieren Sie durch eine kontinuierliche Spannungssteigerung einen dramatischen Höhepunkt Ihres Songs. Doch ein gelungener Build-Up hängt nicht nur von der Programmierung, sondern auch vom Sound ab. Daher werden hier zusätzlich zwei außergewöhnliche Live-Packs vorgestellt, die mit reichhaltigem Klang und großer Parameterdichte emotionale Höhepunkte erlauben, denen sich wirklich keiner mehr entziehen kann. So geht's: …weiterlesen

XLN Addictive Keys

Beat - In den Session-Settings lassen sich schließlich verschiedene Spielparameter wie die Temperierung und das Anschlagverhalten anpassen. Konkurrenz Dass Addictive Keys kein MIDI-Player spendiert wurde, ist eine vermisste Chance. Mit seiner hochwertigen Phrasen-Bibliothek und seinen intelligenten MIDI-Funktionen hat Toontrack EZkeys [1] in dieser Hinsicht die Nase vorn. Die Instrumente der Studio Collection punkten hingegen mit besseren Klangeigenschaften und einer größeren Ausdrucksvielfalt. …weiterlesen

Razor

Beat - Die einzige Kehrseite der Medaille ist der hohe Ressourcenhunger des Plug-ins, sodass ein performanter Rechner Pflicht ist. Auch wenn Razor in dieser Disziplin zu glänzen weiß, ist er weit mehr als eine Geheimwaffe für Dubstep-Sounds: So beeindruckt der innovative additive Synthesizer mit einer enormen Klanggewalt, einem äußerst dynamischen und brillanten Sound sowie einer bemerkenswerten Vielseitigkeit. …weiterlesen

Sampling CD

Music & PC - Woran denkt man beim Wort „Brazil“? Wenn man nicht gerade Cineast ist und den Film von Terry Gilliams im Kopf hat, doch wohl an Copa Cabana, den Karneval, Fußball und schöne Frauen. Ja ja, was wären wir ohne unsere Klischees… Diese Produktion hier versucht nach eigener Aussage, in 32 Construction Kits die klassischen Stile Bossa Nova und Samba in ein zeitgemäßeres Kostüm zu zwängen. …weiterlesen

Rhythm Lab Twin Delay

Beat - Da sich das trockene und das bearbeitete Signal unabhängig voneinander verstärken lassen, ist Twin Delay sowohl als Send- als auch als Insert-Effekt einsetzbar. Über 65 Presets liefern einen guten Überblick über das klangliche Potenzial des Plug-ins. Mit Twin Delay ist Rhythm Lab ein erstaunlich vielseitiger Delay-Effekt gelungen, der nicht nur klanglich überzeugt. Auch die Benutzeroberfläche kann dank der angenehm großen Bedienelemente als vorbildlich bezeichnet werden. …weiterlesen

Audio News

Beat - Zusätzlich verfügt das Tool über einen Resonanz-Multi-Mode-Filter sowie vier 64-Bit-Effekt-Prozessoren. Alle Parameter lassen sich zudem über MIDI kontrollieren. 3 FRAGEN AN DIGIDESIGN Ingo Gebhardt, Marketing Manager Beat: Was verspricht Digidesign sich von dem Sibelius-Zukauf? Ingo Gebhardt: Mit 180.000 Usern in 100 Ländern ist Sibelius bei Komponisten, aber auch in Musikschulen oder Universitäten eine etablierte Marke mit viel Erfahrung im Ausbildungsbereich. …weiterlesen

Sei doch mal soft, Synth!

Music & PC - Das Instrument hat sich die Wiederbelebung der alten Keyboards aus der Pop- und Rockära der 60er und 70er auf die Fahnen geschrieben. Mit dabei sind unter anderem Solina String Ensemble, Hohner Clavinet, Fender Rhodes E-Piano, Moog-Synths, Hammond und Vox Orgeln und einiges mehr – und das zu einem günstigen Preis. ImPOScar Der englische Kultsynthie „Oscar“ aus dem Jahr 1983 ist die Vorlage für diesen Software-Synthie von GMedia. …weiterlesen

Remix & Mashup - Der Profi-Guide zu frischen Tracks: Alle Tricks für gelungene Edits

Beat - Über den Pfeil rechts von der Werkzeugleiste gelangen Sie zum Notenzuweisungsmodus. Detailarbeit In diesem Modus erscheinen noch eine Menge weiterer Blobs, die allerdings stummgeschaltet sind und sich per Doppelklick aktivieren lassen. Anhören können Sie den jeweiligen Klang in diesem Modus nicht, denn durch Anklicken wird die Tonlage der Audiodatei an dieser Stelle wiedergegeben. Über den orangenen Schieberegler im oberen Abschnitt können Sie automatisch weitere Blobs aktivieren. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Wer gerne einmal ein Banjo in seine Produktionen einbauen möchte, sollte sich einmal das RealiBanjo von RealiTone ansehen. Das nur 191 MB kleine Kontakt-Instrument bietet zwei Artikulationen an: Zum einen ist RealiBanjo mit einem Pattern-Player mit sechs vorgefertigten Styles versehen. Diese sind in der Oktave über C2 per Key-Switch aktivierbar, außerdem stehen eine Humanize- und eine Swing-Funktion sowie Buttons zum Halbieren/Verdoppeln des Tempos zur Verfügung. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Ob Sie einen transparenten linearphasigen Equalizer oder ein färbendes Modell mit analogem Klangverhalten benötigen, ob breite Pinselstriche oder chirurgische Korrekturen gefragt sind: Equilibrium möchte all diesen Anforderungen gerecht werden. Der Equalizer unterstützt Surround-Konfigurationen bis 7.1 und offeriert maximal 32 Bänder, die auf das Stereo-, das Mitten- oder das Seitensignal wirken können. …weiterlesen

Sample-DVDs

Beat - Testumfeld:Drei Audio-Programme wurden unabhängig voneinander geprüft und erhielten 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Testumfeld:Unabhängig voneinander wurden drei Audio-Programme getestet und jeweils mit 5 von 6 möglichen Punkten beurteilt. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Unabhängig voneinander wurden fünf Audio-Programme betrachtet, die 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten erhielten. …weiterlesen

Testbericht: XLN - Addictive Keys

buenasideas.de - Es wurde eine Audio-Software getestet. Das Programm erhielt die Endnote „gut“. …weiterlesen