H-Reverb Produktbild
Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Waves H-Reverb im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2015
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 6 von 6 Punkten, „Empfehlung der Redaktion“

    „Waves setzt mit H-Reverb seine Hybrid-Serie überzeugend fort. Das Effekt-Plug-in bietet einen dichten und lebendigen Hallklang gepaart mit intuitiver Bedienung. Aufgrund der zahlreichen Bearbeitungsmöglichkeiten einschließlich Kompressor, Drive, Modulation und Echo empfiehlt es sich sowohl für natürliche Hallräume als auch für Soundeffekte.“

    • Erschienen: Juni 2015
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Plus: Exzellenter, organischer Klang; Intuitive Bedienung trotz vieler Features; Integrierte Modulationsmöglichkeiten; Dynamics- und Drive-Sektion zum weiteren Verformen des Halls.
    Minus: -.“

Testalarm zu Waves H-Reverb

zu Waves Hybrid Reverb

  • Waves H-Reverb Hybrid Reverb (ESD), Hall-Plugin, FIR-

Datenblatt zu Waves H-Reverb

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS
  • VST 3
  • AudioSuite
  • AAX

Weiterführende Informationen zum Thema Waves Hybrid Reverb können Sie direkt beim Hersteller unter waves.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Sonivox Tony Coleman

Beat - Bei anderen virtuellen Drummern wird zugunsten eines druckvollen, "modernen" Sounds mit starker Komprimierung und hohem Effekteinsatz gearbeitet, sodass Tony Coleman Drums hier eine gelungene Alternative darstellt. Lediglich beim Hallanteil wäre unserer Meinung nach weniger mehr gewesen, aber dies lässt sich glücklicherweise mit wenigen Handgriffen anpassen. Auch das Interface hebt sich wohltuend von anderen Drum-Librarys ab. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Die kürzlich von Universal Audio und Softube vorgestellte Emulation soll den vielseitigen, charakterstarken Sound des Originals detailliert nachbilden. Bereits das Design versprüht typischen Tube-Tech-Charme, die Auswahl und Anordnung der Bedienelemente entspricht ebenfalls weitgehend dem Vorbild. Als Kompressionsparameter stehen bei dem Plug-in eine von 2:1 bis 10:1 reichende Ratio und ein auf maximal -40dB absenkbarer Schwellenwert bereit. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Sehr praktisch ist auch die Möglichkeit, ein Sample innerhalb des Kits per Key-Mode-Button chromatisch auf die ganze Klaviatur zu verteilen. Mit dem Driver Synth ergänzt der Entwickler Ochen K. sein Portfolio an Rack Extensions um einen eigenwilligen 12-stimmigen Klangerzeuger, der sich als Geheimwaffe für prägnante Bässe und reichhaltige Supersaw-Leads sowie markante Riser-Sounds für EDM, Trap & Co. versteht. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Die Samples rekrutieren sich aus einer Sammlung von mehr als 3000 Field-Recordings und Sounds analoger Klangerzeuger. Durch die weitreichende Nachbearbeitung erhielt das Audiomaterial einen rauen, durchsetzungsfähigen Charakter. Die auf die Samples zugeschnittene Kontakt-Oberfläche von Lithium Beats beherbergt nicht nur Funktionen zum Umkehren und zum Stimmen der Klänge, sondern mit LFO, Verzerrer und Filter auch zahlreiche Optionen zu deren Verfremdung. …weiterlesen

Endliche Antworten für mehr Qualität

professional audio - Die Installation läuft wie von Waves gewohnt für alle VST-, AU-, RTASund AAX-Schnittstellen sehr unkompliziert. Nach der Lizenzerstellung über das Waves License Center (WLS) kann diese entweder auf einem USB-Medium oder lokal gespeichert werden. Der H-Reverb kommt in zwei Versionen daher. Einmal als Standardversion für Halllängen bis zu sechs Sekunden und als "Long"-Version, die es ermöglicht, bis zu zwölf Sekunden Nachhall zu kreieren. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Zwei programmierbare Phrase-Arpeggiatoren mit MIDI-Doppler-Funktion, fünf eingebaute Effekte und 320 Presets sorgen dafür, dass keine Wünsche offenbleiben. WOK MSC-01 MSC-01 bietet unter einer übersichtlich aufgebauten Oberfläche so ziemlich alles, was für die Stereound Mitten-Seiten-Bearbeitung eines Audiosignals benötigt wird. …weiterlesen

Software kompakt

OKEY - Ein Highlight muss zum Schluss unbedingt noch erwähnt werden: Kein Geringerer als Michael Cretu, Mastermind von "Enigma", wird ganz tagesaktuell (März 2014) mit folgenden Worten zitiert: "Cantus ist für mich das beste PlugIn für Gregorianische Chöre überhaupt. Die Aufnahmequalität ist exzellent! Ich werde CANTUS sicherlich in einer meiner nächsten Produktionen verwenden." Wenn das kein Ritterschlag ist! …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Vengeance Sound Glitch Bitch Moderne elektronische Genres wie EDM, Dubstep und Trap leben von komplexen Stotter- und Glitch-Effekten. Mit Glitch Bitch präsentiert der Hersteller Vengeance Sound einen spezialisierten Klangzerstörer, der als Kopierschutz ein eLicenser-Dongle voraussetzt. Durch die Möglichkeit, die Größe des Audiopuffers einzustellen, gelingen nicht nur klassische, bei Bedarf auch temposynchrone Stottereffekte, sondern auch tonale Klangmanipulationen. …weiterlesen

Free Studio - Techno, Pop, Trance, House & Co: Geniale Gratis-Synths & FX für Ihren Stil

Beat - Das Ergebnis sind sich stetig verändernde Sequenzen. Cwitec TX16WX Field Recordings sind eine wichtige Basis vieler Ambient-Tracks. Mit mächtigen Synthese- und Modulationsfunktionen sowie Effekten ist dieser Sampler der ideale Kreativpartner für stimmungsvolle Klangkunstwerke. HG Fortune Altair 4 Dank seiner flexiblen Architektur eröffnet Altair 4 Freunden klassischer Science-Fiction-Sounds ein weites Experimentierfeld. …weiterlesen

Weitere beliebte Tracker in der Übersicht

Beat - Sunvox Die flexible Architektur von Sunvox ist nicht nur für PC-, Mac- oder Linux-Anwender im Studio prädestiniert. Vor allem für mobile Live-Aktivitäten erweist sich der russische Tracker dank zusätzlicher Plattformunterstützung für Tablets oder Smartphones als nützliches, kreati- ves Werkzeug. Die Touchscreen-orientierte Oberfläche bietet Platz für den Pattern-Sequenzer, die Synthesesektion (Sound-Network) sowie für das Song-Arrangement. …weiterlesen

Kreatives Automatisieren

Beat - 2Ideen Machen Sie sich zuerst klar, welche Parameter sich in einer Ihrer zur Zeit weit fortgeschrittenen Produktion für Automationen anbieten. Denken Sie beim Arrangieren nicht nur an Audio- und MIDI-Blöcke, die Sie kopieren und hin und her schieben, sondern auch an das immense Automations-Potenzial, das Ihnen Logic an die Hand gibt. Nachfolgend einige Anregungen. 3Schneller Haben Sie schon einmal eine schnelle, fast "ruckartige" und dabei sehr intensive Automation realisiert? …weiterlesen

Die besten Software-Synths - Jetzt finden Sie den richtigen Synth für jeden Stil

Beat - Mit 300 musikalisch sehr gut einsetzbaren Sounds spricht das Instrument auch weniger schraubfreudige Musiker an. Als Effektprozessor kann das vielseitige Kreativwerkzeug überdies eingehende Audiosignale manipulieren. Mit Reaktor Prism ist NI ein weiterer großartiger, mächtiger Synthesizer gelungen, der mit Bravour ein erstaunliches Spektrum zwischen realitätsnahen und extrem artifiziellen Klängen abdeckt. …weiterlesen

Test: u-he Diva

Beat - Auf der Seite der Modifikatoren finden sich allerdings noch fünf weitere Modulationsziele sowie eher mathematische Funktionen wie zum Beispiel die Quantisierung oder Invertierung von Modulatoren. Hinter dem geheimnisvollen Begriff "Trimmer" verbirgt sich eine Spezialität des Diva. So lassen sich hier unterschiedliche Tuning-Einstellungen für bis zu acht gespielte Stimmen konfigurieren oder auch globales Driften der Oszillatoren oder des Filters. …weiterlesen

Test: PCM Native Effects

Beat - Der Erfolg blieb nicht aus und bewog das Unternehmen, nun auch andere Effekte als Softwarepaket zugänglich zu machen. Lohnt Lexicon-Qualität auch abseits von Raumklang? Sieben Zwerge? Das Lexicon PCM Native Effects Plug-in Bundle umfasst sieben Effekte, namentlich Pitch Shift, MultiVoice Pitch, Chorus, Resonant Chords, Random Delay und Dual Delay sowie Stringbox. Die Oberflächen zeigen sich in ihrer Aufteilung relativ einheitlich. …weiterlesen

Test: Softube Classic Channel

Beat - So wurden einzelne Schaltungsbestandteile analysiert und sorgsam im Computer nachgebildet. Classic Channel Der Tube-Tech-Classic-Channel stellt nicht, wie der Name vermuten lässt, nur ein Plugin zur Verfügung. Zwei verschiedene Equalizer und einen Kompressor umfasst das Paket, wobei entweder alle Komponenten einzeln oder als großes Ganzes geladen werden können. Die Oberflächen orientieren sich stark an den Originalen und versprühen den typischen Tube-Tech-Charme. …weiterlesen

Der perfekte Sound

MAC LIFE - Nach dem Anklicken wird nun die gewünschte Audiodatei in Audacity geladen und steht für unsere Bearbeitungen bereit. 03 Equalizer Als Erstes empfiehlt sich eine Audiobearbeitung mit dem Equalizer-Tool. Hier können ganz bequem die verschiedenen Frequenzen angehoben oder abgesenkt werden. Man sollte jedoch sehr sorgsam vorgehen, damit die Höhen, Mitten oder Bässe nicht überbetont werden. Die Schieberegler können nach Belieben (dezent) geregelt werden – optisch wird alles im Sichtfenster angezeigt. …weiterlesen

FXpansion DCAM: Synth Squad

Beat - Mit der DCAM: Synth Squad legt der britische Hersteller FXpansion eines der absoluten Synthesizer-Highlights des noch jungen Jahres vor. Der ausgefuchste Animator stattet die semimodulare Performance-Umgebung Fusor mit vier unabhängigen Stepsequenzern beziehungsweise Arpeggiatoren aus. …weiterlesen

Titan

Macwelt - Titan Der virtuelle Synthesizer Titan bietet eine 36 Gigabyte große Klangbibliothek, bestehend aus 5500 Multi- sowie mehr als 100 000 Single-Samples und aufgeteilt auf rund 4500 Presets in 35 Untergruppen. Wer eigene Klänge bevorzugt, ist mit dieser Art Preset-Player dennoch nicht für alle Zeiten ausgelastet. Das Programm bietet viele Möglichkeiten im Quick-Modus und trotz seiner Komplexität ein weitgehend selbst erklärenden Pro-Modus. …weiterlesen

Sound 60s

Beat - Für den letzten Schliff sorgen 32 Effekte sowie zahlreiche Filter und Modulatoren. Der semimodulare ARP 2600, der sich als TimewARP 2600 auch im Computerstudio einsetzen lässt, fällt zeitlich in die Anfänge der Siebzigerjahre, lässt sich aber dank durchdachter Routing-Möglichkeiten auch zu weichen, warmen Sechziger-Bässen und schwebenden Flächen überreden. …weiterlesen

Die virtuelle M3

Music & PC - Entweder wird die M3 als VST-Instrument in Cubase integriert oder man nutzt lediglich die ausgezeichnete Effekteinheit der Workstation als zusätzlichen Insert-Effekt für beliebige Sequencer-Audiotracks oder als Mastereffekt. Die M3 als VST-Instrument Soll die M3 als vollwertiges virtuelles Instrument in Cubase fungieren, muss der M3-Editor aus der Liste der VST-Instrumente ausgewählt werden. Auf Wunsch kreiert Cubase eine neue Spur, welcher das Instrument dann automatisch zugewiesen wird. …weiterlesen

Studio-Baukasten - Studio-Setups für unter 700 bis hoch zu 4.000 Euro

Beat - DAS DIGITAL-ANALOGE HYBRID-STUDIO UM 3.000 EURO Das Hybrid-Studio kombiniert virtuelle Klangerzeuger mit einem analogen Aufnahmepfad für Gesang und Instrumente und hochwertigen Effekt-Algorithmen. APPLE LOGIC EXPRESS 7 Apples Logic ist neben Pro Tools und Cubase der Industriestandard in der Musikproduktion – aber leider nur auf dem Mac einsetzbar. Der Sequenzer unterstützt 12 Eingangskanäle, verwaltet acht Bus- und Aux-Spuren und kann mit Samplingraten bis 192 kHz arbeiten. …weiterlesen

Tonschliff

PC VIDEO - Die Original-Audiospuren sollten unbedingt an ihrem Platz im Schnittprogramm bleiben. Nur so kann man dann nach dem Mastering die gemasterte Audiospur wieder per Hand am richtigen Platz einsetzen. Der neue Audiofile wird dann also genau an der richtigen Stelle in der Zeitachse wieder positioniert und mit den Original-Audiospuren per Hand synchronisiert. Hier sollte man so genau arbeiten wie nur möglich, damit die Synchronität zum Bild 100%ig sichergestellt ist. …weiterlesen

Alles Cubase - oder was?

Music & PC - 7. Kapitel: Die Zeit der Übernahmen (2003 – 2005) 2003 dann wird Steinberg durch Pinnacle Systems übernommen und entwickelt fortan als „The Audio Group of Pinnacle Systems“. Zwar räumen weiterentwickelte Steinberg-Produkte wie WaveLab 5, HALion 3, Cubase SX2/SX3 oder Nuendo 2/Nuendo 3, die bis 2004 entstehen, auch weiterhin ab, aber eine Liebesheirat schien diese Beziehung nicht gewesen zu sein. Man munkelt von „gnadenloser Sanierung“, Bürokratisierung und Profitsucht seitens der neuen Besitzer. …weiterlesen

Großreinemachen

videofilmen - Ein ganz dezenter Einsatz ist hier wichtig, damit der Klang nicht seine Natürlichkeit verliert. Für die Funktionen gibt es je nach Software ganz unterschiedliche Bezeichnungen. In Wavelab heißt es zum Beispiel Stereoexpander, in Vegas Video Pro Panorama. Meist bieten diese Funktionen nur einen Regler, mit dem die Breitenwirkung geregelt werden kann. Für einen perfekten Videoton hat die Bearbeitung mit einem solchen Tool durchaus seine Berechtigung. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Testumfeld:Drei VST-Plug-ins befanden sich im Check und erhielten Bewertungen von 4 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Erste Schritte mit dem Editor

Beat - Ein Doppelklick auf die Fenster-Titelzeile bringt die Arbeitsfläche wieder zurück in die Gesamtansicht. Übersicht Unter der Kopfzeile, die Basisfunktionen sowie Abspielparameter wie Start und Stopp bereitstellt, finden sich vier Arbeitsbereiche. Links oben ist der Markerbereich zu sehen, in dem später sämtliche Hilfsmarkierungen aufgelistet werden. Rechts daneben finden sich ein Dateibrowser, darunter der Masterbereich für Lautstärke und Effekte sowie das momentan noch graue Hauptarbeitsfenster. …weiterlesen

Tipps & Tricks Audio/Video

Macwelt - Fernbedienungen nutzen Den Mac mit iPhone und Gamecontrollern steuern Noch schlagkräfter ist die Kombination aus iPhone u n d d e m P r o g r a m m „ Re m ote Buddy“. Dies ist eine Software, mit der man den Mac und zahlreiche Programme mit einer Bluetooth-, Infrarot-Fernbedienung oder dem iPhone und iPod Touch steuern kann. Remote Buddy wird auf dem Mac installiert. Nun kann man den Mac mit einer Bluetooth- oder Infrarot-Fernbedienung steuern. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Logic-Benutzer werden sich über Presets für den Sampler EXS24 und den Channel Strip freuen. Hinter Solstice:Blue verbirgt sich ein Pad- und Atmosphären-Generator für die Kontakt-Plattform. Das Instrument schichtet mehrere Samples, um lebendige Klangwelten zu kreieren. Dank Randomizer-Funktionen sollen die Ergebnisse immer wieder überraschen. Solstice:Blue verfügt über drei Sample-Player, jeder ist mit 24 Sounds befüllt. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Eine tolle Erweiterung sind die hervorragend klingenden Soultone-Becken sowie fünf kraftvolle Dance- und Urban-Drumkits. Ein Manko ist hingegen das Fehlen integrierter Effekte. Nachgefragt Steven Slate, der geistige Schöpfer von Steven Slate Drums 4, im Gespräch mit Beat. Beat / Es gibt ein großes Angebot hochwertiger Schlagzeugbibliotheken. Was macht SSD4 zu dem "leistungsfähigsten Drum-Instrument auf dem Planeten"? …weiterlesen