Deacon 84 (2019) Produktbild
ohne Note
1 Test
ohne Note
1 Meinung
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: All-​Moun­tain
Vor­span­nung: Tip-​/Tail-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Völkl Deacon 84 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „VIP Very Important Product“

    15 Produkte im Test

    „Der ‚Deacon‘ kommt trotz seiner Sportlichkeit durchaus spielerischer daher als sein Vorgänger ‚RTM‘. Leichte Kurveneinleitung, spritzig, stabil, mit tollem Kantengriff auf harter Piste. Im Gelände schwimmt er dennoch schön auf. Einer der vielseitigsten Ski dieser Kategorie. Viele Stärken, kaum Schwächen!“
    (Bindung auf Testski: Lowride XL 13 FR GW / Z4-13)

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Völkl VTA 88 Tourenski in schwarz, Größe 180 (119392;180)

Kundenmeinung (1) zu Völkl Deacon 84 (2019)

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Ski

Datenblatt zu Völkl Deacon 84 (2019)

Einsatzgebiet All-Mountain
Vorspannung Tip-/Tail-Rocker
Twintip fehlt
Länge 162 / 167 / 172 / 177 / 182 cm
Taillierung 132-84-115 mm (177 cm)
Radius 16,9 m (177 cm)
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020

Weiterführende Informationen zum Thema Völkl Deacon 84 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter voelkl.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Den ganzen Körper fordern

LAUFZEIT - Spannung nach Gewicht auswählen. Die meisten Hersteller drucken die Gewichtsklassen auf den Ski auf. Die Gleitflächen (beim Skating-Ski bedeutet das die gesamte Lauffläche) müssen auf jeden Fall gewachst werden. Sie werden sonst schnell stumpf und verlieren ihre Gleitfähigkeit. Schuhe: Zur Abstoßunterstützung und zur besseren Skiführung besitzen die Skating-Schuhe deutlich mehr Steifigkeit und eine stabile Manschette aus festem Kunststoff, oft mit Carbon verstärkt. …weiterlesen

Durchblick bewahren

SkiMAGAZIN - Dabei wurden sie je nach Anforderungsprofil der Kategorien unterschiedlich gewichtet. So zählt beispielsweise die Bewertung der Geländegängigkeit bei einem Allmountain-Modell mehr, als bei einem Slalom-Ski. Die auf diese Art ermittelte Gesamtpunktzahl eines Skis entscheidet über zwei Dinge: Schafft es das Modell in die Top 10 der jeweiligen Kategorie? Wir wollen Ihnen im SkiMAGAZIN nur das feinste Material präsentieren. …weiterlesen

Souverän harte Pisten beherrschen (II)

SkiMAGAZIN - Für das "Erarbeiten und Erwerben" gilt: Variable Aufgabenstellungen. Geländewahl relativ einfach. Fahrtempo bei Aufgaben relativ langsam. Das anschließende "Anwenden und verbessern" verfolgt zwei Zielsetzungen: Unbewusstes Lernen, wobei bestimmte Techniken quasi automatisch vom Skischüler angewandt werden. Erlebnisreiches Lernen. Der Skilehrer hat stets die Möglichkeit, je nach Situation zwischen den beiden Kategorien hin und her zu springen. …weiterlesen

Jäger der verlorenen Schätze

SNOW - Mit Ski ist die Gefahr des Einbrechens, im Gegensatz zum pinkelnden Liftangestellten, wegen der vergrößerten Lastverteilung, deutlich geringer - aber natürlich, insbesondere bei Neuschnee, keineswegs beseitigt. Jedes Jahr, wenn sich Freerider in abgesperrtes, gefährliches Gelände wagen, können sie in Spalten stürzen. Besonders gefährlich ist es im Herbst aber auch im Frühwinter, wenn es neu geschneit hat. Die Spalten sind mit Neuschnee verdeckt und eine heimtückische Falle", warnt Bertl. …weiterlesen

Für Fliehkraft-Fans

SkiMAGAZIN - Dementsprechend sind die HP Long Turn-Modelle etwas flexibler, etwas stärker tailliert und weniger aggressiv ausgelegt als ihre Vorbilder aus dem Weltcup. „Aber sie bieten dieselbe Performance und dasselbe Gefühl bei weniger Aufwand“, betont Tom Rakuscha von Blizzard. Und so werden lang geschnittene Schwünge mit Radien zwischen 16 und 20 Metern, maximaler Kantengriff selbst auf vereisten Pisten, absolute Laufruhe und Tempofestigkeit auch für Nicht-Profis möglich. …weiterlesen

Mit Vollgas durch den Powder

ALPIN - Auf der anderen Seite sind Freerider dabei, die bei Kurzschwüngen nicht wirklich Freude aufkommen lassen. Meist sind sie dann aber bei längeren Schwüngen stabiler. Gutes Beispiel ist der K 2 Apache, der nur mit viel Kraft und gegen seine Überzeugung in kurze Schwünge gezwungen werden kann. Dafür zieht er bei langen Schwüngen auf der Piste seine Bahn wie auf Schienen. …weiterlesen