• Gut

    2,0

  • 5 Tests

7 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
4K (UHD): Ja
Dis­play: Nein
Touch­s­creen: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Vecnos Iqui im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: gute Videos; einfache Handhabung; Effekte und Animationen an Bord; gute Verarbeitungsqualität.
    Minus: schwache Videoqualität bei wenig Licht; nicht wetterfest. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (73 von 100 Punkten)

    „Hat man die Ersteinrichtung geschafft, ist die IQUI von Vecnos durchaus ein Selfie-Spaß. Allerdings sind für den hohen Preis die Fotoqualitäten, vor allem bei wenig Licht, dann doch zu mager.“

    • Erschienen: November 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: klein und leicht; tolle Videos (Tag); ideal für Instagram-Fans.
    Contra: schwache Videos bei wenig Licht; etwas teuer (angesichts des Preises der GoPro). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Das optische System der IQUI-Kamera mit ihren drei seitlichen Linsen und einer Linse an der Oberseite sorgt für eine qualitativ hochwertige Bilderfassung . ...“

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: ungewöhnliches und hübsches Aussehen; gute Bild- und Videoschärfe; tolle Videoclips.
    Contra: nicht wetterfest; instabile Verbindung; sehr schlechte Nachtaufnahmen und bei wenig Licht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Mehr Tests anzeigen

Testalarm zu Vecnos Iqui

Kundenmeinungen (7) zu Vecnos Iqui

3,1 Sterne

7 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (43%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (29%)
1 Stern
2 (29%)

3,1 Sterne

7 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Iqui

360-​Grad-​Kamera im Stift­de­sign

Stärken
  1. großer Speicher
  2. gute Aufnahmen bei optimalem Licht
  3. App mit Effekten
  4. gute Bildqualität bei Helligkeit
Schwächen
  1. kurze Akkulaufzeit
  2. kein Display
  3. kein Sucher
  4. für gute Bildqualität muss genug Licht vorherrschen

James Bond hätte seine Freude an der Vecnos Iqui gehabt, die 360-Grad-Bilder liefert, aber in einem Gehäuse steckt, das auf den ersten Blick an einen Kugelschreiber erinnert. Aus den Fotos kann die Kamera Videoclips erstellen, die mithilfe einer Smartphone-App direkt in sozialen Netzwerken geteilt werden können. Außerdem beherrscht die App diverse Effekte. Da die Kamera weder einen Sucher noch ein Display hat, ist sie aber sowieso nur mit Smartphone und App sinnvoll nutzbar. Die Betriebsenergie erhält die Iqui über einen aufladbaren Akku, der mit einer Ladung laut Hersteller für etwa 30 Minuten Video ausreicht. Tester loben die Bildqualität bei hellem Licht. Für Dämmerlicht soll die Kamera aber nicht gut geeignet sein.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Action-Cams

Datenblatt zu Vecnos Iqui

Stammdaten
Auflösung
4K (UHD) vorhanden
5,7K vorhanden
Bildrate (4K) 30 B/s
Features
Display fehlt
Touchscreen fehlt
Ausstattung
  • Bluetooth
  • WLAN
Funktionen 360-Grad-Videos
Aufzeichnung & Speicherung
Aufzeichnungsformat
  • M-JPEG
  • MP4
Festplattenkapazität 14 GB
Abmessungen & Gewicht
Breite 16 mm
Höhe 139 mm
Tiefe 16 mm
Gewicht 60 g
Weitere Produktinformationen: Abmessungen:
Objektiv Φ19,7, Griff Φ16 x Länge 139 mm

Weitere Tests und Produktwissen

Die Welt ist eine Kugel

VIDEOAKTIV - Andere stecken noch in der Entwicklung und werben auf Crowd-Funding-Plattformen um Finanzspritzen von interessierten Filmern. Eine der wenigen Lösungen, die man einfach auspacken und sofort nutzen kann, ist die Ricoh Theta m15 für 299 Euro. Grund genug, zu prüfen, ob diese Kamera die Faszination an der Welt der 360-Grad-Videos entfachen kann. Die Theta hat für die Aufnahmen zwei Linsen, von denen eine nach vorne, die andere nach hinten gerichtet ist. …weiterlesen

Und... Action!

video - Das Video ist in der Bewegung verpixelt, Lichtwechsel machen der Kamera zu schaffen. Bei ruhigen Kamerabewegungen und gutem Licht erzeugen die kleinen Cams hingegen ein ordentliches Bild. Die Steuerung per Armbandfernbedienung funktioniert tadellos. Braun und Pearl greifen zur Fernsteuerung zudem auf die Symagix-App zurück, die für iOS und Android gratis erhältlich ist. Die WLAN-Verbindung zum Smartphone ist schnell hergestellt und läuft einwandfrei. …weiterlesen

Helden mit Fischaugen

bikesport E-MTB - Statt eines Displays geben neben akustischen Rückmeldungen lediglich zwei LED-Lampen Aufschluss über die gewählte Einstellung. Die Bedienung über die Smartphone-App empfiehlt sich, sonst ist die Gefahr einer Fehlbedienung hoch. Die Rollei 7s punktet mit einer einfachen und intuitiven Bedienung. Für die wichtigsten Funktionen, wie etwa den Wifi-Modus, ist ein separater Schalter verfügbar. Das Display gibt eine klare Rückmeldung über die gewählten Einstellungen und ist gut ablesbar. …weiterlesen

Cam-Quintett

VIDEOAKTIV - Braun Master Der Monitor der Braun Master ist, wie bei der GoPro Hero 3+, aufsteckbar. Darauf prangt unübersehbar das Logo von AEE. Es handelt sich dabei um das Modell S51, dessen Weitwinkel offiziell mit 155 Grad angegeben wird und damit etwas hinter dem Spitzenmodell des chinesischen Herstellers mit offiziellen 170 Grad und Full-HD mit 50 Vollbildern steht. Die Braun Master zeichnet also "nur" in Full-HD und mit 25 Voll- oder wahlweise 50 Halbbildern auf. …weiterlesen

Broadcast You

Motorrad News - Die Go-Pro liefert die saubersten Bilder, gefolgt von Contour, Telefunken, Camone und JVC. Bei der Auswertung unserer Testaufnahmen entdeckten wir enorme Unterschiede bei Schärfe, Detailtreue und Farbdarstellung. Einige Aufnahmen waren so grieselig, dass wir uns mehrfach vergewissern mussten, ob auch wirklich Full-HD-Auflösung eingestellt ist - andere Videos lieferten dagegen fast so gute Farben und Details wie Fotos mit einer guten Spiegelreflex-Kamera. …weiterlesen

Und Action!

PC NEWS - Action-Cams unterscheiden sich recht grundlegend von Allzweck-Videokameras: Erstens sind Action-Cams kleiner und leichter und dadurch handlicher, zweitens sind sie stoßfest und relativ unempfindlich gegenüber Wasser und drittens verwenden diese Kameras in der Regel ein Ultraweitwinkelobjektiv mit Fixfokus - da das Anvisieren von Motiven beispielsweise während der Fahrt auf einem Skateboard eher knifflig ist. …weiterlesen

Weiter als das Auge reicht

video - Die gute Full-HD-Bildqualität des Einsteigermodells lässt den Zuschauer komplett in die Aufnahme eintauchen. Auch die recht originalgetreue Farbwiedergabe gefällt. Weniger überzeugt waren wir von der Fotoqualität der Somikon, die mit 4,5 Megapixeln operiert. Dafür erweist sich die Menüführung über das LCD-Display als leicht verständlich. Die Cam lässt sich über ihr Gewinde am beigepackten Tripod oder an gängigen Selfiesticks oder Stativen befestigen. …weiterlesen