Toshiba SD-280E Test

(DVD-Player)
SD-280E Produktbild
  • keine Tests
4 Meinungen
Produktdaten:
  • Multimedia-Formate: XviD, DivX
  • Anwendung: Stationär
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

SD-280E

Unterstützt MP3-, JPEG- und DivX-Dateien

Den SD-280 preist Toshiba mit den Worten „Standard DVD-Player, der in keinem Wohnzimmer fehlen sollte“ an. Tatsächlich bietet das Gerät im Slim-line-Gehäuse alle Funktionen, die man von einem günstigen Einstiegsgerät erwarten darf:

Das Laufwerk ist mit verschiedenen Laser-Discs kompatibel: Neben DVDs (DVD-R, DVD-RW, DVD+RW, DVD-Video) werden auch Audio- und Video-CDs sowie MP3-Musikdateien, JPEG-Bilder und DivX-Filme wiedergegeben. Der SD-280 unterstützt die Tonformate Dolby Digital und DTS, bietet Zeitlupe, Mehrfach Zoom und muss sich auch in Sachen Anschlussfreude nicht verstecken: Auf der Rückseite hat der Hersteller einen analogen- und einen digitalen Audio-Ausgang, einen Scart-Anschluss, Komponente und Composite Video integriert. Für eine ordentliche Bildqualität will Toshiba mit PAL Progressive Scan sorgen. Störendes horizontales Zeilenflimmern und sichtbare Zeilenstruktur sollen damit zur Vergangenheit gehören.

Von einem Gerät, das weniger als 50 Euro kostet, kann man eigentlich nicht mehr erwarten. Der Player gibt die wichtigsten Formate wieder, ist sehr kompakt, anschlussfreudig und zugleich stromsparend: Im Stand-by-Modus soll die Leistungsaufnahme keine drei Watt erreichen. Empfehlenswert sicher auch als Zweitgerät für Camping oder Schlafzimmer.

Kundenmeinungen (4) zu Toshiba SD-280E

4 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1

Datenblatt zu Toshiba SD-280E

Anwendung Stationär
Multimedia-Formate DivX, XviD

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Do it yourself Heimkino 1/2008 - Die speziell zu diesem Zweck durchgeführte Kernbohrung zum Nebenraum verursachte zwar jede Menge Dreck und Arbeit, hat sich aber gelohnt, denn so ist ein ungetrübter Filmgenuss ohne störende Lüftergeräusche garantiert. Konsequent hat Wolfgang H. hier alle seine Vorstellungen in die Tat umgesetzt. Und das Beste ist: Nahezu alles entstand in Eigenleistung zu einem genialen Preis-Leistungsverhältnis. …weiterlesen