ohne Note
1 Test
Befriedigend (3,2)
8 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​CD-​/DVD-​Recor­der
Mehr Daten zum Produkt

Teac CD-RW880 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2009
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 85%

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (3 von 5 Sternen)

    „Ein CD-Rekorder, der sich so einfach wie ein Cassettendeck bedienen lässt - aber um ein Vielfaches besser klingt.“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Teac CD-RW880

Kundenmeinungen (8) zu Teac CD-RW880

2,8 Sterne

8 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (25%)
4 Sterne
1 (12%)
3 Sterne
1 (12%)
2 Sterne
2 (25%)
1 Stern
2 (25%)

2,8 Sterne

8 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Teac CD-RW880

HDD integriert fehlt
Typ Audio-CD-/DVD-Recorder
CD-Schreibgeschwindigkeit Ab 8-fach
Optische Medien CD-R

Weiterführende Informationen zum Thema Teac CD-RW880 können Sie direkt beim Hersteller unter teac.eu finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Groovige Beats im Eigenbau

Beat - Aktivieren Sie die Funktion Motion Seq in der jeweiligen Sektion und drücken Sie auf die Auf- nahme- und Play/Pause-Taste , um die Verände- rungen der entsprechenden Parameter festzuhalten. MIDI-Sync Um den Electribe SX z.B. mit der DJ-Software Traktor zu synchronisieren, verbinden Sie die MIDI-OUT-Buchse Ihres Audiointerfaces oder Controllers durch ein gewöhnliches MIDI-Kabel mit der MIDI- IN-Buchse des Electribe. …weiterlesen

Bestens bedient

stereoplay - Der Roland verewigt über seine per rückseitigen Regler aussteuerbaren Line-Eingänge Analogaufnahmen. CDs klont er 1:1. Dazu legt er die Originaldaten mit zweifacher Geschwindigkeit auf der Speicherkarte ab und schreibt sie mit 4-fach-Speed zurück auch auf eine preiswerte Computer-CD-R/RW. Seine Kopierqualität ist exzellent, lautete das Ergebnis beimVergleich Original gegen Kopie über einen Referenz-CD-Player. …weiterlesen

Feine Platte

AUDIO - Den gleichen Aufwand betreibt Diestertich auch mit den Gehäusefüßen selbst. Die Yamaha-Stümpfe weichen, die SSC-Rundungen wurden eigens auf das Gewicht des CDR-HD feinjustiert (weshalb Diestertich auch deutlich mahnt: keine weiteren Geräte auf diesen Recorder stapeln!). Nur ein paar neue Füßchen? Von wegen. Die Gesamtliste der Modifikationen würde die Form dieses Testberichts sprengen. Deshalb Stenostil: Rasierkabel adé, willkommen Kaltgerätebuchse; originale Analogausgänge brachgelegt; …weiterlesen