Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​Edi­tor, Sequen­zer / Pro­duk­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Win Vista, Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Synchro Arts ReVoice Pro 3 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2015
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    Preis/Leistung: „gut - sehr gut“

    „Plus: Glasklarer, unauffälliger Sound; authentisch klingende Ergebnisse; Im Vergleich zur Vorversion deutlich erweiterte Möglichkeiten zum Bearbeiten von Clips; Manuelles Time- und Pitch-Warping auf Eingangsspuren; Noch lebendiger klingende Ergebnisse dank Automationskurven.
    Minus: -.“

    • Erschienen: Mai 2015
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    „... Synchro Arts ReVoice PRO 3 ist ein ‚Lebensretter‘ im Studioalltag mit einer sehr guten Klangqualität und vielen nützlichen Anwendungsmöglichkeiten ...“

zu Synchro Arts ReVoicePro 3

  • Synchro Arts Revoice Pro 4 UG Revoice Pro 3

Datenblatt zu Synchro Arts ReVoice Pro 3

Typ
  • Sequenzer / Produktionssoftware
  • Audio-Editor
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
  • Win Vista
  • Win 7
  • Win 8
Systemanforderungen HDD 70 MB, RAM 2 GB
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • AU
  • VST 3
  • Stand-alone
  • AudioSuite
  • AAX
Sample-Formate
  • WAV
  • Aiff

Weiterführende Informationen zum Thema Synchro Arts Re Voice Pro 3 können Sie direkt beim Hersteller unter synchroarts.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

FXpansion Strobe 2

Beat - Die Frischzellenkur sieht man dem Plug-in auf den ersten Blick an, doch im Kern ist Strobe noch ganz der Alte. Die Basis der Klangerzeugung bildet ein Multi-Oszillator mit frei mischbaren Sägezahn- und Rechteck-Wellenformen, ein Sub-Oszillator mit vier Wellenformen sowie ein Noise-Modul. Die drei Kandidaten laufen durch ein Filter mit Sättigungsstufe und zahlreiche Modulatoren geben ihr Bestes, um auch Sounddesigner glücklich zu machen. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Die mehr als 500 Presets werden in einem Browser mit Kategorien und Favoritenfunktion übersichtlich präsentiert. Universal Audios EP-34 vereint die Features zweier klassischer Tape-Delay-Effekte, dem Echoplex EP-3 und EP-4. Ihr Klang wird von Musikern oft als warm und voll beschrieben. Einige Künstler setzen sogar nur die Eingangsstufen der Geräte ein, um Sounds ein wenig analoges Fett mitzugeben. Ob das UAD-Plug-in den markanten Klang detailliert nachzubilden vermag? …weiterlesen

Roland Promars

SYNmag - Der Original-Promars ist, wie im SynMag #17 bereits zu lesen ist, eine monophone Version des vierstimmigen Jupiter 4, jedoch bietet er, wie auch das Plug-out, zwei stimmbare VCOs (der J4 hat nur einen pro Stimme). Das Plug-out ist im Gegensatz zum Original-Promars mit einem Arpeggiator ausgestattet. Außerdem kann man hier wählen, ob die zuletzt gedrückte Taste die Hüllkurven auslösen soll mit Priorität der tieferen gespielten Taste (Low Note Priority), was das Original ebenfalls nicht bietet. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Während die Akkorderkennung von Grosso nur Moll- und Dur-Dreiklänge erfasst, kannst du mittels Harmonic Shift eine Vielzahl anderer Akkordtypen nutzen. Auf unserer Webseite gibt es auch zu dieser Funktion ein Video. Glitchmachines Polygon Polygon besitzt vier Sample-Player mit Granular-Optionen, zwei Multimode-Filter, drei Effekte und eine Vielzahl an Modulatoren. Wird es damit zum perfekten Kreativwerkzeug für facettenreiche Klangkollagen? …weiterlesen

FL Studio 11

Beat - Zusammen mit einem Touchscreen können im Performance Mode einer oder mehrere Clips gleichzeitig per Fingerdruck abgefeuert werden. Auch die Editoren reagieren auf Multi-Touch-Gesten. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - UVI Urban Suite UVIs Urban Suite verspricht, das erfolgreiche Konzept der Electro Suite auf Hip-Hop, R&B und verwandte Stile zu übertragen. Das Produkt beinhaltet ganze fünf Instrumente sowie insgesamt 8,1 GB an Samples. Hinter dem BeatShaper verbirgt sich eine mächtige Drum-Maschine mit den Modulen Bassdrum, Snare, Clap und Hi-Hat, die das Layering verschiedener Sounds zu einem Kinderspiel macht. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Oli Larkin Endless Series V3 Das Plug-in Endless Series V3 bedient sich der Shepard-Skala, um die Illusion kontinuierlich ansteigender oder abfallender Tonhöhen zu produzieren. Es kann als Sound-Generator oder Effekt eingesetzt werden, aber wofür genau? Diese Skala wurde 1964 von dem Psychologen Roger Shepard vorgestellt. Mit ihr ist es möglich, sich stetig erhöhende oder erniedrigende Tonhöhen zu erzeugen. …weiterlesen

Sample-DVDs

Beat - Big Fish Audio Ambient Skyline 3 Ambient Skyline 3 wartet mit 1312 Loops und 1154 One-Shots im Spannungsfeld zwischen Ambient und Chillout auf. Dabei treffen schwerelose Piano-, Keyboardund Gitarrensounds auf entschleunigte Basslines und Downtempo-Grooves. Holz- und Blechbläserphrasen, atmosphärische Texturen sowie verschiedene exotische Instrumentenklänge liegen als Einzel-Samples vor. Dank des großen Angebots an Drum- und Percussion-Sounds lassen sich auch eigene Grooves programmieren. …weiterlesen

Test: Vicoustic ViTUNE

Beat - – Ein Teufelskreis entsteht, der nicht nur zu Zeitvergeudung führt, sondern oftmals auch in herben Fehlinvestitionen endet. Vicoustic steuert nun gegen und legt mit ViTUNE einen Helfer vor, der ganz unkompliziert eine kompetente zweite Meinung liefern soll. Im Ergebnis verspricht sich der Hersteller von Akustikprodukten eine universelle Analyse jeder Umgebung, die anschließend effizient optimiert werden kann. Doch wie zuverlässig sind die Ergebnisse? …weiterlesen

Steinberg WaveLab 7.01

PC Magazin - Bei der Stapelausgabe lässt sich die Verteilung auf mehrere CPUs einstellen. Praktisch ist, dass Wavelab das DDP (Disk Description Protocol) unterstützt, ein professionelles Austauschformat, das fast alle Presswerke akzeptieren. …weiterlesen

Muse - Uprising

Beat - Außerdem stellen wir – Sie erraten es sicher schon – eine Modulationsintensität von 0:35 ein. Flächen: Layer Geben Sie abschließend bitte die abgebildete Notenfolge ein. Die Fläche wird durch das October Pad 2 aus Independence Free und einen Theremin-artigen Klang aus FreeAlpha unter- stützt. Durch das Schichten der verschiedenen Sounds erreichen wir einen volleren Klang. Aktivieren Sie zunächst FreeAlpha als VST-Instrument und laden Sie dann das Init-Preset von der Beat-DVD. …weiterlesen

Odo Synths SeeqOne

Beat - In dem Klangerzeuger SeeqOne aus dem Hause Odo Synths kommen gar ganze fünf Sequenzer zum Einsatz. Doch schauen wir uns zunächst einmal die Klangerzeugung des Instruments an: Die drei Oszillatoren verfügen über die Wellenformen Sinus, Sägezahn, Rampe, Pulswelle und Dreieck. Dank des zusätzlichen Oszillators für Frequenz-, Phasen- und Pulsweitenmodulation hat SeeqOne allerdings klanglich mehr drauf als nur die subtraktiven Standards. …weiterlesen

Sampling-DVDs

Music & PC - Insgesamt 92 Baukästen im Tempobereich von 57 bis 110 bpm stehen am Start. Wie üblich gibt’s einmal den Fullmix, dazu dann die einzelnen Loops zum gefälligen Selber-Kombinieren. Fazit: Auch wenn die Bollyhood Beats vielleicht einen Tacken zu spät kommen, so liefern sie doch auf dem Gebiet der indischen Perkussion die vollständigste Arbeit ab, die bis dato erschienen ist. Klanglich ist das alles sehr variantenreich, auch technisch gibt’s nix zu mäkeln. …weiterlesen

Studios aus der Box

VIDEOAKTIV - Magix ist vor allem wegen seiner preiswerten Video- und Audioprogramme bekannt. Die Profiversion von „Samplitude” ist nicht so verbreitet. Mit 999 Euro ist es aber auch das teuerste Audioprogramm in diesem Test. Insgesamt bietet Magix sechs Varianten des Samplitude-Konzepts, eine davon heißt allerdings „Sequoia”; die kleinste SE-Version basiert noch auf Samplitude 9. „Samplitude Master” kennt nur vier Spuren und ein spezielles Masterprogramm ohne MIDI-Editoren. …weiterlesen

Rippen erster Klasse

PC Magazin - Er führt durch die wichtigsten Schritte der Vorbereitung. Zu Beginn stellt Sie EAC vor die Frage, ob das Einlesen schnell oder genau erfolgen soll. Bevorzugen Sie hier genaue Ergebnisse für ein möglichst hochwertiges Image. Dann werden die Features des ausgewählten CD-Laufwerks mit einer beliebigen originalen Audio-CD analysiert. Im Prinzip sind das die Accurate-Stream-Funktionalität, der Puffer für die Audiodaten und die C2-Fehlerkorrektur, eine interne Funktion des Laufwerks. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Sonuscore dürfte einigen Lesern bereits durch die direkt von Native Instruments vertriebenen Librarys Action Strings, Action Strikes und Emotive Strings bekannt sein. Mit Steel Tongue & Sansula eröffnet die Firma die Origins-Serie, die dem Nutzer neuartige und originelle Instrumente bieten soll. Erneut bedient sich Sonuscore hierbei der Hilfe der angesehenen Sounddesigner von Dynamedion. …weiterlesen

Mu Technologies Mu Voice

Beat - Im Test zeigte es sich darüber hinaus ausgesprochen genügsam und beanspruchte auf einem heutigen 3-GHz-Pentium-4 gerade einmal zehn Prozent der VST-Ressourcen. Jeder Stimmenkanal des Harmonizers, in Mu Voice „Voicing“ genannt, ist identisch aufgebaut, und bietet neben Panorama-, Pegel-, Pitch- und Mute-Regler einen Oktav-Taster, mit dem sich die erzeugte Stimme um 24 Halbtöne nach oben oder unten transponieren lässt. …weiterlesen