Sehr gut (1,1)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Sugar Bytes Turnado im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2012
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,2)

    „Turnado ist ein flexibles Multi-Effektgerät mit vielseitigen und variablen Effekten. Durch seine MIDI-Steuerfähigkeit lässt es sich etwa von DJs für Live-Auftritte verwenden.“

    • Erschienen: Juni 2011
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    „Wir sind begeistert: Turnado stellt zweifelsohne das bisherige Meisterstück der Kreativköpfe von Sugar Bytes dar. Mit dem Plug-in können Sie sich auf einfache Weise Ihren eigenen Effektwerkzeugkasten in ausgezeichneter Qualität zusammenstellen. In Verbindung mit einem geeigneten MIDI-Controller mutiert es zu einem mächtigen Performance-Werkzeug, mit dem wenige Reglerbewegungen irrwitzige Effektorgien auslösen. ...“

zu Sugar Bytes Turnado

  • Sugar Bytes Turnado

Datenblatt zu Sugar Bytes Turnado

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU

Weiterführende Informationen zum Thema Sugar Bytes Turnado können Sie direkt beim Hersteller unter sugar-bytes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mix & Mastering mit Live

Beat 4/2012 - Holen Sie das ‚Beste‘ aus Ihrem Song heraus, indem Sie ihn dynamisch zum Klingen bringen. Doch bevor Sie damit beginnen, konzentrieren Sie sich auf einen guten Gesamt-Mix, sodass Sie das Mastering auf ein Minimum reduzieren können. Mixen Sie immer nach der Devise, dass ein Song seine Energie und Durchsetzungskraft aus seiner Dynamik bezieht und nicht aus einer permanenten 0-dB-Grenze. …weiterlesen

Klangqualität optimieren

Beat 3/2012 - Ableton Live ist nicht nur ein innovatives Performance-Werkzeug, sondern – wie jede andere DAW – ebenso dazu geeignet, eigene Loops, Instrumental- oder Vokal-Aufnahmen anzufertigen. Wie Sie Ihre Aufnahme schnell und unkompliziert gestalten und die bestmögliche Sound-Qualität Ihrer Audio-Samples sicherstellen, möchte Beat in sechs einfachen Schritten erklären. …weiterlesen

Drums mit Druck

Beat 3/2012 - Die auch als ‚New York‘-Trick bekannte Parallelkompression ist seit einiger Zeit in aller Munde. Kein Wunder, lassen sich mit dieser Technik doch scheinbare Gegensätze wie hohe Dynamik bei dennoch starker Kompression und hoher Lautheit gewinnbringend unter einen Hut bringen. Beat zeigt Ihnen, wie Sie diese Technik mit Akais MPC-Serie umsetzen und Ihre Beats gehörig aufmotzen. …weiterlesen

Mischen mit Energie

Beat 2/2012 - In diesem Teil der DJ-Basics dreht sich alles um das Thema Harmonie. Neben den Grundlagen für tonal stimmige Übergänge wird auch die Mixtechnik des ‚Energy Boosts‘ erklärt, die eigene Mixe mit völlig neuer Energie ausstatten kann. Auch ohne tiefgreifendes Fachwissen kann hier jeder DJ leicht einsteigen. Im Ergebnis erschließt sich ein breites Feld neuer Möglichkeiten, um Wohlklang und Spannung in den eigenen Mix zu bringen. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 12/2012 - Auch die Sounds präparierter und mit dem Bogen angespielter Gitarren fanden Einzug in die Bibliothek, um schließlich nach allen Regeln der Kunst manipuliert zu werden. Das klangliche Ergebnis ist nicht minder fesselnd wie die Entstehungsgeschichte des zweiten Teils von Cinematic Guitars. Das Spektrum umfasst expressiv spielbare traditionelle Gitarrensounds, synthetische Kreationen, Flächen und Texturen sowie temposynchrone Rhythmen, Arpeggios und Gate-Sequenzen. …weiterlesen

Sequel 3.0

Macwelt 3/2012 - Die Liste der Neuerungen fällt gegenüber dem Vorgänger kleiner aus, kann sich aber dennoch sehen lassen. Wir schauen uns im Detail an, was sich hinter den neuen Funktionen verbirgt, welche Vor- und Nachteile daraus erwachsen sind und für wen sich das Update lohnt. Nach der Installation von Steinberg Sequel 3 belegt das Programm rund 600 Megabyte auf der Festplatte. Davon entfallen etwas mehr als die Hälfte (345 Megabyte) auf die vier Demo-Projekte, diese sind im App-Bundle gespeichert. …weiterlesen

Turnado

Macwelt 2/2012 - Das bringt drastische, oft auch musikalisch brauchbare, Klangmanipulationen hervor. Empfehlung Turnado ist ein flexibles Multi-Effektgerät mit vielseitigen und variablen Effekten. …weiterlesen

Soundsets

Beat 7-8/2011 - Paranormal Experience Bereits mit ihrem ersten Produkt Paranormal Experience machen die Münchner Sound-Designer von analogfactory keine Gefangenen. Gekonnt setzt die Soundbank für den flexiblen Hybridsynthesizer Native Instruments Absynth 5 düstere Klangwelten in Szene. Enthalten sind elektrisierende und verzerrte Flächen-, Synthesizer- und Effektsounds sowie Glocken- und Kirchenorgelklänge, die dem Zuhörer einen Schauer über den Rücken jagen. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 12/2009 - Audio Damage BigSeq2 Wer erinnert sich nicht an das Gefühl der Kindheit, als man ein Geburtstagsgeschenk auspackte und in dem Geschenkpapier ein lang ersehntes Spielzeug fand? Auch wenn dieses Hochgefühl im Erwachsenenalter selten geworden ist, stellt es sich von Zeit zu Zeit beim ersten Ausprobieren besonders interessanter Plug-ins wie der Kreativeffekte aus dem Hause Audio-Damage ein. Entsprechend gespannt waren wir auf Version 2 des Effekts BigSeq. …weiterlesen

Aufnahmefunktionen in Traktor 3

Beat 10/2008 - Mit diesem können Sie den Pegel Ihrer Aufnahmen aussteuern und diese auslösen. Das Ergebnis der Mitschnitte landet direkt nach dem Stoppen dieser Funktion als WAV-Datei auf Ihrer Festplatte. Die so erstellten Aufnahmen können durch ein Ziehen derselben auf die Decks wiedergeben werden. INTERNES MIXEN EINSCHALTEN Die einfachste Art einen Audiomitschnitt Ihres DJ-Sets anzufertigen besteht darin, einen internen Mix aufzuzeichnen. …weiterlesen

Virtual String Machine

Beat 5/2008 - Eine erste „String Machine“ vom Typ Freeman ist geboren. Damit trifft er den Nerv der Zeit, und weitere Modelle von Elka, Solina und Crumar zeugen von der Beliebtheit dieser Sounds. Fortan kann jede Tanzkapelle den sanften Klang der Siebziger in einem beliebigen Gasthof ihrer Wahl darbieten, ohne dass gleich eine ganze Horde akademischer Geiger und Cellisten vom Wert der Popmusik überzeugt werden müsste. Was hat das mit heute zu tun? …weiterlesen

Sei doch mal soft, Synth!

Music & PC 6/2007 - Da die Software die Original-Bänder bzw. ähnliche Sounds nutzt, ist die klangliche Ähnlichkeit frappierend. Zusätzlich können drei weitere Pakete mit je 28 Sounds erworben werden, alternativ gibt es auch eine Complete-Version (sowie ein Boxed-Version über M-Audio). Minimoog V Auch in diesem Analogen von Arturia werkelt das bewährte TAE-System (True Analog Emulation), das dafür sorgt, dass der Klassiker unter den Synthies schlechthin authentisch klingt. …weiterlesen

OS-X-Kurztests

Beat 12/2011 - Testumfeld:Im Test befanden sich zwei Audio-Programme für Mac OS X, die unabhängig voneinander bewertet wurden. Eines wurde mit 5,5 und eines mit 6 von jeweils 6 möglichen Punkten bewertet. …weiterlesen

Pulsar-Power leicht gemacht

Beat 12/2011 - Die Pulsar-Train-Synthese basiert auf einem scheinbaren Paradoxon: der Trennung von Tonhöhe und Wellenformlänge. Und die Pulsar-Oszillatoren bereichern die subtraktive Synthese mit der Pulsar-Frequenz um einen entscheidenden Parameter. – Doch was ist ein Pulsar, was sind die Vorzüge und welche Klänge lassen sich erzeugen? Exklusiv für Beat-Leser spendiert hamburg-audio eine Spezialversion des neuen Soft-Synthesizer. Und der Klang-Magier Marco Scherer schraubt mit wenigen Drehs bisher ‚Ungehörtes‘ zusammen.Auf diesen 2 Seiten gibt die Zeitschrift Beat (12/2011) eine Einführung in die Pulsar Synthese, zeigt wie die Erstellung eigener Sounds und das Arbeiten mit Pulsart-Frequenz und Modulatoren funktioniert. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT 9/2010 - Das Musikbearbeitungsprogramm Audacity von der PC-WELT-DVD hilft Ihnen dabei. Falls Sie die Audiodateien ins MP3-Format umwandeln möchten, müssen Sie zusätzlich zum Programm die Erweiterung Lame for Audacity von der PC-WELT-DVD/CD installieren. Audacity bietet mehr Funktionen und beherrscht mehr Formate, wenn Sie außerdem die beiden Erweiterungen Ladspa und Ffmpeg (beide auf PC-WELT-DVD/CD) installieren. …weiterlesen