Edge 88 (2019) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Einsatzgebiet: Tou­ren
Vorspannung: Tip-​Rocker
Geeignet für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Stöckli Sport Edge 88 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    28 Produkte im Test

    „Der breiteste unter den schmalen Testski zeigt sich als starker Allmountain-Ski: Der Edge 88 liegt sehr sicher, folgt präzise und kommt mit jedem Tempo zurecht. Er mag die sportliche Gangart, braucht wenig Krafteinsatz – top für abfahrtsorientierte Tourer. Für lange Aufstiege ist er zu schwer.“

  • „sehr gut“

    „Alpin Power-Tipp“

    21 Produkte im Test

    „Auf besonders leichte Ski hat Stöckli noch nie gesetzt. Das gilt auch für den Edge 88. Aber dafür bietet Stöckli Fahrfreude und Fahrstabilität. Der Kantengriff und die Laufruhe erinnern an einen Pistenski, und wer dem Edge 88 die Sporen gibt, hat viel Freude mit dem Ski. Den bringt man so leicht nicht an sein Limit – wenn man ihn erstmal den Berg raufgebracht hat.“

Einschätzung unserer Autoren

Edge 88 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. schnellster Tourenski im Alpin-Vergleichstest 11/2019
  2. ausgesprochen gute Fahrleistungen bei langen Schwüngen
  3. glänzt auch auf vereistem Schnee
Schwächen
  1. schwer
  2. teuer

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Stöckli Sport Edge 88 (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 3105 g (168 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Stöckli Sport Edge 88 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter stoeckli.ch finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Oh...! Mein...! Gott...!

SNOW 2/2015 - Insofern ist der Blick auf's Gewicht vor allem dann wichtig, wenn man den Ski mit einer aufstiegstauglichen Bindung ausstattet und wirklich auch einmal Strecken hiket. Mit ihren neuen Konzepten versuchen die Ski-Bauer das beste aus beiden Welten zu vereinen: Gewicht wird häufig nur an den Ski-Enden gespart. …weiterlesen

Ein Colt für alle Fälle

SkiMAGAZIN 6/2014 - Selbst im Powder hat man dank der breiteren Geometrie und dem stärkeren Rocker noch genügend Auftrieb. Der größte Vorteil liegt jedoch genau zwischen der bretthart planierten Abfahrt und dem Powder-Hang, denn ein Großteil des Skitags spielt sich ja zwischen diesen beiden Extremen ab: Auf weichen Pisten, bei schlechter werdenden Schneeverhältnissen, im Verspurten und Zerfahrenen. Hier zeigt der Alleskönner seine ganze Breitbandigkeit und verleiht dem Fahrer stets Sicherheit und Kontrolle. …weiterlesen

Ein Ski für alle Fälle

SkiMAGAZIN 1/2014 (Januar) - Die extrabreiten Allmountain-Latten bilden derzeit ein spannendes Segment, liegen sie doch haarscharf an der Grenze zu den reinen Freeridern, die sich wiederum seit einigen Jahren zum großen Trend der ganzen Branche aufgeschwungen haben. Zumindest in der Außendarstellung der Ski-Industrie und Tourismusverbände - etwa in Prospekten und Werbemotiven - scheint es heutzutage ja kaum einen Fahrer zu geben, der nicht ständig bis zur Hüfte im Powder steckt. …weiterlesen

Langlauf auf dem Golfplatz

nordic sports 1/2013 (Februar) - ZUG-)SPITZEN LOIPENNETZ Zum Saisonende, wenn die Tage länger werden und die Temperaturen steigen, der Schnee jedoch noch für optimale Bedingungen sorgt, erleben Sportler in der Tiroler Zugspitz Arena "Sonnenlanglauf" vom Feinsten: Im Lermooser Moos, wo im Sommer Golfer ihren Abschlag verfeinern, gleiten sie im Talkessel auf der 2,5 Kilometer langen, beschneiten Golfrundloipe um den 9-Loch-Golfplatz von Ehrwald-Lermoos - ein Rundum-Alpenpanorama mit Blick auf Zugspitze und Sonnenspitze inklusive. …weiterlesen

Mit Vollgas durch den Powder

ALPIN 11/2004 - Auf der anderen Seite sind unter den Tourenski einige dabei, die von Gewicht, Breite und Auslegung her auch gut und gerne in der Klasse der Freerider mitfahren können. Allen voran die Testsieger K 2 Shuksan und Atomic MX 9. Es gibt hier eben nicht nur Schwarz und Weiß, sondern auch viel Grau. Interessant ist, dass die Entwicklung der Freerider offensichtlich in Richtung „etwas leichter“ geht. So ist der diesjährige Head Monster M75i nicht mehr ganz so schwer wie das Vorgängermodell. …weiterlesen