Omnisphere Power Synth Produktbild
ohne Note
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment
Betriebs­sys­tem: Win Vista, Win XP, Mac OS X 10.4
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Spectrasonics Omnisphere Power Synth im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Plus: leistungsfähige Oberfläche auch für die Klanggestaltung; mächtiger Editor für die Hüllkurven; inspirierender Chaos-Generator; Arpeggiator mit MIDI-Dateien zu füttern; sehr gute Effektsektion.
    Minus: LFOs nicht intuitiv auswählbar; wenige Arpeggiomuster ...“

    • Erschienen: Januar 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Nach einer langen Testzeit ist der Omnisphere zum Großteil erkundet. Die Möglichkeiten sind wirklich immens. Vor allem auch im Vergleich zu Atmosphere. Nicht nur die neuen Samples, sondern auch die Modulations-Möglichkeiten bieten Anlasse zu einem kleinen ‚Yippieh‘! Bei den Sounds habe ich vom Psychoacoustic Sampling etwas mehr erwartet. Hier wurde kräftig die Werbetrommel gerührt. Einige Sounds sind mir auch zu ähnlich und die Original-Quellen (Virus, Sculpture) sind teilweise zu stark zu erkennen. Dieser Synth ist nicht komplett anders, aber DER Nachfolger zu Atmosphere. ...“

  • ohne Endnote

    „Spectrasonic Omnisphere überzeugt auf der ganzen Linie. Das riesige Klangarchiv enthält durchweg erstklassig produzierte Sounds, und durch die umfangreichen Manipulationsmöglichkeiten - gepaart mit dem übersichtlichen Bedienkonzept - lassen sich atemberaubende Klangwelten erzeugen. ...“

    • Erschienen: Dezember 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Plus: sehr durchdachte, ästhetische Oberfläche; sehr große Klangbibliothek; intelligente Klangkategorisierung; Atmosphere-Sounds anbei; erweiterbare Audioengine.
    Minus: kein Laden eigener Samples; kein Laden eigener Atmosphere-Patches ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von Beat in Ausgabe 2/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

zu Spectrasonics Omnisphere Power Synth

  • Spectrasonics Omnisphere 2.5 + Expressive E Touché SE
  • Spectrasonics Omnisphere 2.5 + Expressive E Touché SE

Datenblatt zu Spectrasonics Omnisphere Power Synth

Typ Software-Instrument
Betriebssystem
  • Mac OS X 10.4
  • Win XP
  • Win Vista
Unterstützte Sprachen Englisch
Arbeitsspeicher 2048 MB
Systemanforderungen G5 PowerPC 2.0 GHz oder höher, Pentium 3.0 GHz oder höher
HDD 50 MB
Medium DVD-ROM
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Spectrasonics Omnisphere Power Synth können Sie direkt beim Hersteller unter spectrasonics.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Groove Guide

Beat - Bret / Wenn ich trotz genau auf dem Raster platzierter Bassdrum- und Snare-Schläge ein Live-Feeling anstrebe, spiele ich die Hi-Hat-, Crash- und Ride-Samples händisch ein. Das Hinzufügen weniger Ghost Notes verwandelt einen einfachen Beat oftmals in etwas viel Aufregenderes. Und was ist das Leben ohne Geister (lacht)? Beat / Auf euren Synthesizer- und Gitarrenspuren setzt ihr gerne Sidechain-Kompression ein. Wie erzeugt ihr diese pumpende Grooves? …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Einen dicken Pluspunkt erhält das Plug-in außerdem für sein ausgezeichnetes Preisleistungsverhältnis. brainworx bx_limiter Um bei DAW-basierten Mixen eine möglichst hohe Lautheit zu erzielen, reicht ein Limiting auf der Stereosumme oft nicht aus. Vielmehr ist eine Pegel- und Transientenbegrenzung auf vielen verschiedenen Kanälen und Subgruppen erforderlich, damit bei dem Summen-Limiter keine Verzerrungen oder Pumpeffekte auftreten. Und genau hier bringt sich bx_limiter ins Spiel. …weiterlesen

Test: Toontrack EZkeys

Beat - Doch erst eine Möglichkeit, die MIDI-Daten den eigenen Vorstellungen anzupassen, macht ein Kompositionswerkzeug intelligent. Bevor wir uns ansehen, was das Plug-in in dieser Hinsicht leistet, schenken wir zunächst dem gesampleten Flügel ein Ohr. Das virtuelle Piano Auch wenn teurere Pianobibliotheken noch realistischere klangliche Ergebnisse liefern, gelingt EZkeys der Spagat zwischen einem hohen Detailreichtum und einem verhältnismäßig geringen Ressourcenbedarf. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Die zahlreichen Detailverbesserungen spiegeln sich auch in dem Artikulations- und Patch-Angebot wider: So finden sich in der neuen Version nun auch Triller sowie Divisi-Patches. Im Gegensatz zu dem Hollywoodsound von East West Hollywood Strings besitzt Miroslav Vitous String Ensembles einen natürlicheren und sanfteren Klang. Dank der Kompression des Sample-Players Engine 2 nimmt die an sich zwischen 50 und 60 GB große Bibliothek lediglich einen Festplattenplatz von 11 GB ein. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Dabei gelingen fließende Wechsel zwischen tonalen und atonalen Klängen, das Einblenden von Effekten oder das „Spielen“ von Modulationen. Nachgefragt: Peter Linsener, LinPlug-Mastermind und Schöpfer von MorphoX, im Gespräch mit Beat. Beat / Welche Idee steht hinter MorphoX? Peter / Vor dem MorphoX haben wir die RMV gemacht, und das war ein Projekt von fast zwei Jahren Dauer, sodass ich einfach mal wieder etwas Überschaubares machen wollte. Bereits das hat also den Rahmen vorgegeben. …weiterlesen

Profition mit VST

PC VIDEO - Da die benötigte Rechenpower selbst für aufwändige Audioeffekte nur einen Bruchteil dessen ausmacht, was zur Berechnung von Videoeffekten erforderlich ist, muss man auch mit mehreren, permanent aktiven Echtzeit-Audioeffekten im virtuellen Mischpult nicht mit spürbaren Performance- Einbußen rechnen. In der Tat verstehen sich fast alle aktuellen Schnittlösungen von Pinnacle/Avid, Magix, Sony, Adobe oder Canopus auf die Echtzeit-Integration von VST-Plugins (siehe Kasten „So nutzt man Plugins“). …weiterlesen

Arbeiten mit Effekten und Loops

Beat - Traktor (Scratch) Pro bietet als Neuerung unter anderem einen deutlich erweiterten Effektumfang und eine veränderte Effektnutzung. Für die Effekte gilt zudem, dass Sie sich um deren Synchronisierung keine Gedanken machen müssen, da dieses von der Software quasi nebenbei erledigt wird. Als Ergänzung, aber auch als eigenständiges Werkzeug für kreative Darbietungen, eignen sich Loops. Wir verraten Ihnen, wie Sie diese treffsicher setzen, modifizieren und für eine spätere Nutzung speichern. …weiterlesen

Spectrasonics Omnisphere

Beat - Geschüttelt und gefiltert Die Flexibilität eines Synthesizers hängt nicht zuletzt auch von seinen Filtern ab. Omnisphere bietet eine Sammlung von High- und Low-Pass-Filtern, die durch eine Auswahl so genannter „Specialty“-Typen ergänzt wird. Besonders letztere Auswahl beweist einmal mehr, dass der neue Spectrasonics-Synth nicht als Schöngeist fabulieren muss, denn zum Beispiel die „Metal Pipe“-Modi können doch ganz robust zupacken. …weiterlesen

Spectrasonics Omnisphere

Beat - Im Mixer wird die achtfache Multitimbralität des Synthesizers verwaltet. Fragen und Antworten: Omnisphere Ist Omnisphere der offizielle Nachfolger von Atmosphere? Ja, Omnisphere ersetzt Atmosphere – Letzterer wird nicht mehr unterstützt! Ist Omnisphere abwärtskompatibel zu Atmosphere? Nein, Sie können mit Atmosphere erstellte Klangfarben nicht in Omnisphere importieren. Allerdings beinhaltet die Sound-Bibliothek von Omnisphere die gesamten Werksklänge von Atmosphere. …weiterlesen

Beatoskop

Beat - Mit ihrer durchschlagenden Mischung aus explosiven Breakbeats, Rock und Rave definierten The Prodigy den elektronischen Crossover-Sound der Neunziger entscheidend mit. Nach der Veröffentlichung ihrer Werkschau ‚Their Law – The Singles 1990-2005‘ und einer anschließender Arena-Tournee melden sich die britischen Wunderkinder nun mit ihrem fünften Studioalbum zurück.Auf diesen drei Seiten stellt Beat (4/2009) die Band The Prodigy vor und zeigt Mithilfe eines Workshops, wie man ihren Sound mit Klangerzeugern und Sampleplayer selber nachprogrammieren kann. …weiterlesen

Mastering & Finalisierung

Beat - Der mehrteilige ‚Mixing Praxis Guide‘, der in dieser Ausgabe in seine sechste und letzte Runde geht, möchte Sie in das Thema der Bearbeitung einer Musikproduktion einführen. In dieser Folge geht es um das Mastering und damit die Finalisierung des in den vergangenen Folgen gemischten Summensignals.Auch in dieser Ausgabe der Beat (2/2009) geht die Ratgeber-Serie „Mixing Praxis Guide“ weiter. Dieses Mal, erfahren Sie im vierten Teil alles über das Mastering des Summensignals. …weiterlesen

Teil 2: Plug-ins, Routings und Racks

Beat - Was wäre ein Audiosequenzer ohne die Möglichkeit, den Funktionsumfang durch Plug-ins erweitern zu können? Da versteht es sich von selbst, dass auch unsere Tracktion-2-Vollversion fließend VST spricht und sich damit sowohl kommerzielle Effekte als auch die Fülle an kreativer Freeware verwenden lässt.Im diesem Ratgeber der Zeitschrift Beat (2/2009) erfahren Sie, welche Plug-ins Sie bei dem Programm Mackie Tracktion 2 installieren können und Sie somit die Fülle an Funktionen erhöhen können. …weiterlesen

Einstieg in die CD-Vollversion

Beat - Positiv überrascht hat uns in diesem Monat das Angebot von Lioba Laska, Mastermind der VST-Schmiede Tubeohm, Beat-Lesern die uneingeschränkte Vollversion des virtuellen Synthesizers Fluid 1.01 kostenlos zur Verfügung zu stellen. Immerhin handelt es sich dabei um ein wahres Klangmonster im Wert von 49 Euro, dessen Klangpotenzial sich durch den Einsatz von Sample-Wellenformen beliebig erweitern lässt. Zu seinen drei mächtigen Oszillatoren gesellen sich zwei Multifilter sowie zahlreiche Modulatoren und eine ausgefeilte Effektsektion, mit denen der Synth eine Vielzahl musikalischer Stilrichtungen bedienen kann.In diesem Artikel aus der Beat 12/2008 erhalten Sie Informationen zu Einstieg und ersten Schritten mit der Software Fluid Beat-Edition. …weiterlesen

Synchronisation mit der MIDI-Clock

Beat - Verwendet man mehrere Sequenzer gleichzeitig in einem Setup, ist Synchronisation oberstes Gebot. Damit nicht alles durcheinander läuft, bedient man sich in der Praxis der MIDI-Schnittstelle, die dank MIDI-Clock auch Sync-Signale senden und empfangen kann. In einer Kette aus Soft- und Hardware-Sequenzern definiert man üblicherweise einen als Master und alle anderen als Slaves, die dem eingestellten Tempo folgen. Dadurch lassen sich auch problemlos Audiosignale synchron zu einem schon bestehenden Arrangement aufnehmen.In dem zweiseitigen Workshop erklärt Beat (12/2007), wie man die MIDI-Clock richtig anschließt, die Signale nutzt und synchronisiert. …weiterlesen

Sphärenklänge

Computer Video - Omnisphere nennt sich das neue Software-Synthesizer-Flaggschiff von Spectrasonics, und schon Monate vor dem eigentlichen Verkaufsstart wurde die Neugier auf den Power Synth durch Videos auf der Spectrasonics-Website angeheizt. Bereits der Vorgänger Atmosphere erfreute sich in Film-, Video- und Multimedia-Postproduktionsstudios großer Beliebtheit, doch mit Omnisphere setzt Spectrasonics noch gewaltig eins oben drauf. …weiterlesen

Additive Synthese

Beat - Dank ihres analytischen Verfahrens lässt sich mit additiver Synthese jeder erdenkliche Klang erzeugen. In der Praxis scheiterte das Konzepts jedoch erst an der fehlenden CPU-Leistung und dann an der Parameterflut.Testumfeld:Im Test waren zwei Software-Synthesizer mit additiver Synthese und den Bewertungen 5,5 und 6 von jeweils 6 Punkten. …weiterlesen

„Sampling-CDs“ - Sounds

Music & PC - Testumfeld:Im Test befanden sich sieben Sampling-CDs. Die Bewertungen lagen zwischen 2 und 5 von jeweils 5 zu erreichenden Punkten. Testkriterien waren unter anderem Stilsicherheit, Produktion, Brauchbarkeitsfaktor sowie Preis/Leistung. …weiterlesen

Neue Sounds

PC & Musik - Testumfeld:Im Test waren sechs Sampling-CDs. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen