Spatial M Sub 15 1 Test

(Subwoofer)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

Spatial M Sub 15 im Test der Fachmagazine

    • image hifi

    • Ausgabe: 4/2018
    • Erschienen: 06/2018
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Zugegeben, ganz so satt und füllig drückt sich der Bassteppich mancher Aufnahmen nicht in den Raum, wie es die meisten Hörer von ihren konventionellen Lautsprecherboxen gewohnt sein mögen. Aber diese ansatzlos schnelle, schlankere, prägnante Wiedergabe hat unzweifelhafte Vorzüge. ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

M Sub 15

So klingt der Bass im offenen Gehäuse

Stärken

  1. präziser, klarer Bass
  2. ungewöhnliches Design
  3. schlanke Konstruktion
  4. recht günstig

Schwächen

  1. Bass bei gängigen Konstruktionen voluminöser

Dass der M Sub 15 von Spatial nicht zu den gewöhnlichen Subwoofern gehört, sieht man auf den ersten Blick: Der Basstreiber ist direkt an die Vorderwand angebracht, während der Rest des Gehäuses schlicht nicht vorhanden ist. Diese Bauweise wird als „offene Schallwand“ bezeichnet und reduziert Reflexionen im Gehäuse, erzeugt aber auch eher einen akustischen Kurzschluss. Der Subwoofer bringt zwar im Vergleich manchmal nicht so viel Bassvolumen mit, wie zum Beispiel eine geschlossene Konstruktion, dafür kommt der Tiefton mit beträchtlich mehr Präzision, Klarheit und ohne Dröhnen. Die schlanken Maße und das einerseits auffällige, gleichzeitig aber dennoch dezente Design ergeben ein starkes Angebot zu einem moderaten Preis.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Spatial M Sub 15

Typ Subwoofer
Verstärkung Passiv
Frequenzbereich 30 - 200 Hz
Gewicht 11,6 kg
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 95 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 30 Hz
Abmessungen
Breite 43,5 cm
Tiefe 35 cm
Höhe 55 cm

Weitere Tests & Produktwissen

15 Jahre und kein bisschen leise

HiFi einsnull 6/2012 (Januar/Februar) - Zwar gibt's heutzutage extrem ausgefuchste aktive Frequenzweichen auf Basis digitaler Signalprozessoren; nicht jedoch in der Temperance. Ihr Filterwerk ist klassisch analog ausgelegt. Es beherrscht zwar weniger Kunststückchen als seine modernen Pendants, bei einem richtig konstruierten Lautsprecher ist das auch unnötig. Und da die Temperance auch passiv ein potenter Lautsprecher ist, muss die Aktivweiche hier gar kaum etwas korrigieren. Laufzeiten sind auch so ein hema in diesem Zusammenhang. …weiterlesen