Decapitator Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

SoundToys Decapitator im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: sehr authentischer Klang; teilweise größere Flexibilität als die Hardwarevorbilder; einfache Bedienung; überzeugende Produktpflege.“

zu SoundToys Decapitator

  • Soundtoys Decapitator

Datenblatt zu SoundToys Decapitator

Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle TDM

Weiterführende Informationen zum Thema SoundToys Decapitator können Sie direkt beim Hersteller unter soundtoys.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kurz vor Meilenstein

Music & PC - War Melodyne bislang schlichtweg das Bessere AutoTune, so wird der lang erwartete Melodyne editor unsere Arbeit mit komplexem Audiomaterial für immer verändern. Dank DNA (Direct Note Access) kann erstmals auch in mehrstimmige Tracks und sogar in fertige Mixes detailliert eingegriffen werden. Ein solch erstaunliches, auf der Musikmesse 2008 johlend beklatschtes Produkt, verdient einen ausgiebigen Blick vorab.Music & PC berichtet auf diesen vier Seiten vorab über die Audio-Software „Meodyne editor“ und welche Möglickeiten man damit hat. …weiterlesen

Fruchtig Frisch

Music & PC - Erinnert sich noch jemand an den MIDI-Sequenzer mit der Erdbeere, den es vor gefühlten 100 Jahren mal für lau gab? Fruity Loops hieß der damals noch, war zwar schön bunt, stand aber trotzdem im Schatten der großen DAWs wie Cubase oder Logic. Inzwischen hat die Erdbeere an Umfang gewonnen – und gibt es jetzt auch in mehreren Geschmacksrichtungen.Music & PC berichtet in Ausgabe 2/2010 wie man mit dem FL Studio 9 umgeht und welchen Eindruck die Audio-Software gemacht hat. …weiterlesen

Alles Cubase - oder was?

Music & PC - Es gibt 20 Orte in Deutschland mit dem Namen Steinberg und sogar 24 Berge. Trotzdem verbinden zumindest Musiker mit Steinberg erst einmal den Erfinder von Cubase. Wir gratulieren zu 25 Jahren Steinberg und schauen zurück.Die Zeitschrift Music & PC (1/2010) blickt auf 25 Jahre Firmengeschichte Steinberg und dem damit verbundenen Produkt „Cubase“. …weiterlesen

KATHEDRALE IM Laptop

zoom - Wer schon mal seinen Film nachvertont hat, kennt die Tücken des Raumklangs. Später aufgenommene Geräusche oder Dialoge können nur schwer an den Klang des Drehorts angepasst werden. Die Lösung der Profis lautet: künstliche Hallräume im Computer schaffen. zoom erklärt, wie man das selbst machen kann und stellt die dafür nötige Software vor.In diesem 4-seitigen Ratgeber erklärt zoom, wie man mithilfe des richtigen Programms nachträglich einen Raumklang erzeugen kann. Dafür werden unter anderem verschiedene Software-Plug-ins vorgestellt. …weiterlesen

Deckadance 2

Beat - Deckadance ist bereits seit acht Jahren auf dem Markt und stammt vom belgischen FL-Studio-Entwickler Image-Line. Zahlreiche Rückmeldungen von Anwendern und technische Weiterentwicklungen flossen in die nun veröffentlichte zweite Generation der DJ-Software ein. Überblick Deckadance 2 ist eine DJ-Mixsoftware, die mit zwei oder vier Decks genutzt werden kann und durch optionale MIDI-Controller fernbedienbar ist. …weiterlesen

Software kompakt

OKEY - Alles in allem eine sehr empfehlenswerte App, auf deren weitere Entwicklung man gespannt sein darf! ARTURIA V-COLLECTION Eine Stradivari ist ein legendäres Instrument, eine Silbermann-Orgel ebenso. Aber können auch elektronische Instrumente zu einer Legende werden? Na klar! Zumindest gilt das für eine Reihe von analogen Synthesizern, die längst Kultstatus erreicht haben, und die heute ebenso rar wie gesucht und nahezu unerschwinglich sind. …weiterlesen

Re-Kurztests

Beat - Laute Passagen klingen natürlich und hochauflösend, auch gemäßigtes Spiel weiß zu überzeugen. Nur bei sehr leisen Stellen flacht der Sound rein subjektiv ein wenig ab. Der PEFF Buffre Beat Repeater ist ein reinrassiger Kreativeffekt, mit dem sich Audiomaterial Beat-synchron wiederholen oder durchfahren lässt. Seine Parameter können nicht nur per Controller, sondern auch mittels MIDI-Keyboard gesteuert werden. Damit fordert die Rack Extension den Nutzer geradezu auf, live zu jammen. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Damit die Modulation hörbar wird, muss für LFO noch eine Wellenform wie Wave 3 gewählt werden. Klicken Sie auf die Lupe und zeichnen Sie eine rhythmische Modulation ein. Mit Vienna Dimension Strings präsentiert die VSL ihr bisher ambitioniertestes Produkt, das bei Fertigstellung acht Violinen, sechs Violen, sechs Celli und vier Kontrabässe umfassen wird. Bislang sind die Violinen erhältlich, die mit über 300.000 Samples bereits einen Festplattenplatz von 33,6 GB einnehmen. …weiterlesen

Makros als Tastaturbefehle

Beat - Durch diese Zeitersparnis kann man sich als Anwender auf wesentlich wichtigere Dinge bei der kreativen Arbeit konzentrieren. Beispiele Ein einziges Makro könnte beispielsweise fol gende Aufgaben übernehmen: Auswahl aller Events einer Audiospur, Normalisieren und Ausfaden dieser Events. Ein anderes Makro kann zum Beispiel alle MIDI-Noten mehrerer Events quantisieren und die Notenlängen und Anschlagstärken auf einen fes ten Wert setzen. …weiterlesen

VJ-Performances im Handumdrehen

Beat - Steuern Sie Parameter mit via MIDI, indem Sie im Menü Edit>MIDI Settings einen Parameter wählen und einen angeschlossenen Controller bewegen. Musikclips mixen Öffnen Sie im Edit-Menü die Voreinstellungen und wählen Sie Audio Preferences. Stellen Sie Audio auf on. Um Audiospuren getrennt vom Bild zu mischen, aktivieren Sie den Audio-Crossfader durch Drücken des A/V-Tasters. Mit den Klangreglern können Sie sowohl die Lautstärke als auch Bässe, Mitten und Höhen steuern. …weiterlesen

Pro Tools 8 LE

Beat - Xpand! selbst stellt in seiner zweiten Version noch mehr erstklassige Klänge bereit: Flächen, Bässe, Schlagzeugklänge – alles ist möglich und klingt richtig gut. Auch die von der A.I.R. Group erstellten Effekte überzeugen auf Anhieb. Daneben ergänzte digidesign Pro Tools 8 um einige Effekte, die bisher nur optional erhältlich waren, und integriert mit „Eleven Free“ sogar eine reduzierte Version des virtuellen Gitarrenverstärkers in die Recording-Umgebung. …weiterlesen

Sound 60s

Beat - Für den letzten Schliff sorgen 32 Effekte sowie zahlreiche Filter und Modulatoren. Der semimodulare ARP 2600, der sich als TimewARP 2600 auch im Computerstudio einsetzen lässt, fällt zeitlich in die Anfänge der Siebzigerjahre, lässt sich aber dank durchdachter Routing-Möglichkeiten auch zu weichen, warmen Sechziger-Bässen und schwebenden Flächen überreden. …weiterlesen

d16 Nepheton

MAC LIFE - MIDI, XML & Randomizer Alle Instrumenten-Parameter sind per MIDI-Controller erreichbar und können sowohl über einen Sequenzer-Track automatisiert als auch durch externes Equipment in Echtzeit gesteuert werden. Wie bei allen Produkten der d16 Group, werden auch bei Nepheton alle Presets und Pattern im kompakten XML-Textformat gespeichert, was sie auch in Web-Foren anderen Anwendern zugänglich macht. …weiterlesen

Der eigene Score für Glest

Beat - In dem 3D-Strategiespiel Glest treffen Magier, Dämonen, Golems und Drachen auf tapfere Schwertkämpfer, Bogenschützen und Kampfapparate. Dank der Möglichkeit, auch eigene Kompositionen in das Spiel einzubinden, können Sie beiden Fraktionen ihre individuelle Hintergrundmusik verleihen. Während es in unserem Filmmusik-Workshop ... darum geht, konkrete Szenen akustisch zu unterstützen, liegt der Schwerpunkt der Game-Musik darauf, die Stimmung des Spiels musikalisch einzufangen.In diesem 2-seitigen Workshop zeigt die Zeitschrift Beat (9/2010), wie man in etwa zwei Stunden mit einfachen Audio-Programmen, wie zum Beispiel, Kontakt 4, eigene Spiele-Musik entwickeln kann. …weiterlesen

Eigene Klingeltöne erstellen

Beat - Ursprünglich waren Klingentöne lediglich zur Unterscheidung verschiedener Telefone und Anrufer gedacht. Doch längst schon hat sich daraus ein eigener Wirtschaftszweig mit Millionenumsätzen entwickelt. Klar kann man sich die Songs von Lady GaGa, Ke$ha oder Keri Hilson teuer bei Jamba & Co. aufs Handy laden. Viel spannender aber ist das Selbstmachen. Denn so finden auch eigene Vocals, MIDI-Spuren, Bilder und Clips den Weg auf die mobilen Begleiter.Auf diesen 2 Seiten erklärt die Zeitschrift Beat (4/2010) in zwölf Schritten, wie man mit Magix Ringtonemaker eigene Klingeltöne erstellt. …weiterlesen

Sound Toys Descapitator

Beat - Analoge Sättigung auf einem neuen Qualitätsniveau soll das neue Plug-in von Sound Toys bieten. Wir waren sehr neugierig und knüpften uns daher schon einmal die öffentliche Betaversion vor. …weiterlesen

Wissen schafft Audio

Music & PC - So klingen z. B. 48 kHz-Dateien in einem 44,1 kHz-System zu langsam und tiefer. Doch selbst wenn ihre Recording-Software Audio-Dateien mit unterschiedlichen Samplingraten ohne zu murren korrekt abspielt, so geht dieser Komfort zu Lasten der Audioqualität. Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich, vor Beginn einer Produktion eine einheitliche Samplingrate für alle Arbeitsschritte bis zum finalen Medium festzulegen. …weiterlesen

Sampling-DVDs

Music & PC - Diesmal dabei: Diva Revamp, Vocal Foundry, Mirrorball: Silky House Music, Epic Drums, Bollywood Elements, Indian Dance Classics.Testumfeld:Im Test waren vier Sampling-DVDs. Sie erhielten Sound-Check-Bewertungen von 3 bis 5 von jeweils 5 möglichen Punkten. …weiterlesen

Günstige Audio-Editoren für den Mac

Video Kamera objektiv - Seit Version 4 von Final Cut Express liefert Apple keine Sound-Software mehr mit, auch einzeln ist Soundtrack Pro nicht zu kaufen. Das lässt Mac-Anwender nach Alternativen suchen, doch die sind recht rar. Nur zwei bezahlbare Programme haben wir gefunden.Testumfeld:Im Test waren zwei Programme, die keine Endnoten erhalten haben. …weiterlesen