Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Win 10, Win 8, Win 7, Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

SoundToys 5 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2016
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5,5 von 6 Punkten, „Empfehlung der Redaktion“

    „Zwar sind einige der Soundtoys-Effekte nicht mehr taufrisch, dank ordentlicher Produktpflege wirken sie dennoch top-modern. Ihr Sound ist stofflich und dicht, im nativen Sektor spielen die Plugins damit ganz vorne mit. Ein weiteres Plus: Die Effekte sind, was Klangcharakter und zum Teil auch Modulationen angeht, überaus flexibel. Die CPU-Belastung ist angesichts der Qualität erstaunlich niedrig.“

    • Erschienen: Oktober 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Neueinsteiger müssen zwar tief in die Tasche greifen, bekommen dafür aber ein exzellent klingendes und bequem einstellbares Effekt-Paket, das andere Delays, Filter und Verzerrer mit Leichtigkeit verdrängt. Soundtoys 5 läuft jetzt auch ohne iLok-Dongle.“

zu SoundToys Five

  • Soundtoys Soundtoys 5

Datenblatt zu SoundToys 5

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
  • Win 10
Systemanforderungen Pro Tools (10.3.5 or later), Live, Cubase, Nuendo, Sonar, Logic, Digital Performer
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • AAX

Weiterführende Informationen zum Thema SoundToys Five können Sie direkt beim Hersteller unter soundtoys.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Modulare Präzision

SYNmag - Der Limiter Pro-L bietet drei verschiedene Limiting-Algorithmen und kann es im Test eher als andere Konkurrenten mit Izotopes Ozone aufnehmen, klingt für meine Ohren etwas wärmer und organischer, aber nicht ganz so laut. Die Effekte des holländischen Plugin-Anbieters FabFilter besetzen eine eigene Nische im Plug-in-Kosmos. Pro-Q 2 bietet Präzisionsediting auf dem Level der Sonnox-EQs mit Funktionen, die darüber hinausgehen (Shelf-Slop, 96 dB Flankensteilheit). …weiterlesen

TSC Tracktion 6

Beat - Nachdem bereits in Version 5 unter anderem Melodyne Essential und der innovative Marketplace-Tab hinzugekommen sind, bringt das aktuelle Update mit der Nummer 6.1.0 nochmals allerhand viel versprechende Features ins Spiel. Zunächst einmal wartet die Time- und Pitch-Shifting-Abteilung mit zwei Neuerungen bei der Bearbeitung von Audio-Events auf: Dem Benutzer stehen jetzt vier unterschiedliche Varianten von Elastique zur Auswahl. …weiterlesen

String Studio VS-2

Beat - AAS String Studio bietet physikalische Modelle von Saiten, die mit Bogen, Hammer, Finger, Dämpfern und Hölzern beeinflusst werden können. Die Berechnung erfolgt in Echtzeit, es kommen keine Samples zum Einsatz. String Studio VS-2 startet mit der Play-Seite, die Zugriff auf die wichtigsten Performance-Parameter und ein virtuelles Keyboard bietet. Neben Keyboard-Einstellungen wie Mono/Poly und Glide finden sich hier auch ein regelbares Vibrato und eine Unisono-Funktion. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Bei hohen Gain-Werten arbeitet der EQ hingegen zunehmend schmalbandiger. Ein tolles Detail ist, dass das Filter auch im Sidechain-Weg der Dynamikmodule platziert werden kann. QuikQuak MashTactic QuikQuak präsentiert MashTactic als Multifilter-Tool, das vor allem beim Erstellen von Mash-ups helfen soll. Im Wesentlichen handelt es sich bei dem Plug-in um ein einfach aufgebautes Multiband-Filter mit bis zu acht frei wähl- und veränderbaren Frequenzbereichen. …weiterlesen

Studio-Quick-Tipps

Beat - Chorus, Reverb und Delay sorgen für mehr Tiefe. Aber auch Filter mit einem LFO können abgefahrene Grooves erzeugen, wenn Cutoff zum Songtempo moduliert wird. Und fertig ist die subtil versteckte Botschaft in Ihrem Track. Plucked-Sounds erstellen mit Image-Line Harmless Vorbereitung Mit ihrem brillanten, definierten Sound stellen additive Synthesizer eine ideale Ergänzung zu ihren subtraktiven Kollegen dar. …weiterlesen

Quick-Guide: Trance

Beat - Cakewalk Z3TA+ 2 Wohl kaum ein anderer Software-Synthesizer kann auf eine so lange Tradition in diesem Stil zurückblicken wie Cakewalks Z3TA+. Kein Wunder, schließlich verbindet das Kreativwerkzeug die einsteigerfreundliche Architektur analoger Klassiker mit einer leistungsfähigen Klangerzeugung. Als integraler Bestandteil der Oszillatorsektion eröffnen 16 Waveshaping-Modi mächtige Soundgestaltungsmöglichkeiten und auch Filter, Modulationswerkzeuge und Effekte präsentieren sich sehr flexibel. …weiterlesen

Konzepte der Farbgebung

Beat - Stellen Sie sich hier nun zunächst ihre gewünschte Farbpalette zusammen. Zuweisung Für alle Spur-Arten im Mixer, also beispielsweise Audio-, Plug-in-, MIDI-, Subgruppenoder Effekt-Spuren, klicken Sie wie in der Abbildung auf das leider sehr kleine Farbwahl-Symbol, um die sogenannte Spur-Farbe für individuelle Kanäle auszuwählen. In ihrem Default-Song sollten Sie ihre bereits voreingestellten Mischpult-Spuren gemäß ihrem eigenen Konzept einfärben. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Nachgefragt: Thomas Koritke Der Geschäftsführer von e-instruments und geistiger Vater der Session Strings im Gespräch mit Beat. Beat / Session Strings ist eure erste Zusammenarbeit mit Native Instruments. Wie sah diese konkret aus? Thomas / Die ersten Gespräche liegen inzwischen schon mehr als anderthalb Jahre zurück. Als es dann vor einem Jahr an die Realisierung des Projekts ging, haben wir uns natürlich zu den verschiedenen Bereichen abgestimmt. …weiterlesen

Audio News

Beat - „Mischen in Logic 8 – Workflow und Oberfläche des Logic-Mischers“ will Nutzern von Logic Pro 8 und Logic Express 8 tiefgreifende Einblicke in die Musikproduktion mit Logic gewähren. In 17 Kapiteln erklärt Autor Fabian Kalker, wie aus einzelnen Audiospuren ein gut klingendes Musikstück werden kann. Mit einer Gesamtlaufzeit von einer Stunde und 20 Minuten lernt der Rezipient den Logic-8-Mischer im Detail kennen. …weiterlesen

Trash & Spectron

Beat - Im Smear-Modul stehen bis zu vier modulierte Delay-Linien bereit, womit sich eindrucksvolle Delay-, Flanger-, Chorus oder Phaser-Effekte erzeugen lassen. Trash beeindruckt durch einen ausgezeichneten Klang, eine enorme Flexibilität sowie ein gewaltiges klangliches Potenzial: Bandsättigung für Vocal-Tracks, Overdrive für Keyboards oder brachiale Distortion für Gitarrensignale sind damit ein Kinderspiel. …weiterlesen

U-he Triple Cheese

Beat - Doch das ist noch nicht alles – Triple Cheese beinhaltet auch ein paar gut klingende Effekte: verschiedene Chorus- und Delaytypen, Flanger, Phaser und Reverb. Eine MIDI-Lernfunktion sowie einige interessante Presets runden das Plug-in ab. Triple Cheese ist als Audio Units- und VST-Plug-in für Mac (Universal Binaries) und Windows erhältlich. EIN ERSTES PATCH: KLANGERZEUGUNG Aktivieren Sie zunächst das erste Modul und wählen den Modus Pluck, der das Anschlagen einer Saite simuliert. …weiterlesen

Electronic Drums

Beat - Dabei nutzte ich ein paar Plug-ins wie PSP Neon und Master Q und Camel Audio CamelPhat. Außerdem habe ich verschiedene Effekte aus Live eingesetzt, darunter Compressor, Saturator und Multiband Dynamics. Darüber hinaus habe ich in den Effekt-Racks von Live selbst verschiedene Mastering-Effekte erstellt, um die einzelnen Drumsignale anzuheben und zu komprimieren. Es kamen aber keine allzu ausgefallene Effekte zum Einsatz. …weiterlesen

Kurztests: Rack Extensions

Beat - Klangerzeuger wie auch Effekte sollen von ihm profitieren. Das Plug-in aber bloß als aufgemotzten LFO abzustempeln, wäre trotzdem voreilig. Denn nebenher lässt es sich nämlich auch zur Erzeugung von Klängen nutzen. Bis zum 1. Oktober kann der Pulsar kostenfrei heruntergeladen werden, einen schlechten Schnitt macht man also sicher nicht. Bleibt nur die Frage, ob er wirklich gewinnbringend einsetzbar ist? …weiterlesen