XPERIA Pureness Produktbild
  • ohne Endnote **
  • 7 Tests
** Hinweis: Es konnte keine Endnote vergeben werden. Mehr erfahren
9 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Dis­play­größe: 1,8"
Bau­form: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Sony Ericsson XPERIA Pureness im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2010
    • Details zum Test

    „gut“ (2,1)

    „Plus: Ausgefallenes Design; Gute Sprachqualität.
    Minus: Bei hellen Lichtverhältnissen schwer lesbares Display; Hoher Preis.“

    • Erschienen: Januar 2010
    • Details zum Test

    „mäßig“ (1 von 5 Punkten)

    „... Der Preis soll bei satten 699 Euro liegen. Aber außer der Display-Technik hat es nichts, was diesen Preis rechtfertigen könnte: Die Hülle fühlt sich billig an, die Ausstattung entspricht einem 150-Euro-Einsteiger-Phone. Schade.“

    • Erschienen: Mai 2010
    • Details zum Test

    4,9 von 6 Punkten

    „Das Pureness von Sony Ericsson ist ein Handy für den besonderen Moment. Optisch ein Hingucker, musikalisch ein Genuss, von den Dimensionen und vom Design her für den großen Auftritt im kleinen Schwarzen gedacht. Technisch kann es vieles, aber nicht alles. Es leidet - wie die meisten Fashionists – an der Umkehr des Leitsatzes von gelungenem Produkt-Design: aus ‚Form follows Function‘ wird ‚Function follows Form‘. In diesem Sinne hat sich der Inhaber respektive die Inhaberin eines Pureness mit den Nachteilen des durch und durch transparenten Displays zu arrangieren. ...“

    • Erschienen: April 2010
    • Details zum Test

    3 von 5 Sternen (460 von 700 Punkten)

    „... Der Preis, den man dafür zahlen muss, ist allerdings im doppelten Sinne sehr hoch. 699 Euro muten für ein Mobiltelefon mit eingeschränktem Funktionsumfang und klaren Handhabungsschwächen geradezu widersprüchlich an. ...“

    • Erschienen: Februar 2010
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (2,6)

    „Originelles Designerphone mit Handhabungsmacken.“

    • Erschienen: Januar 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „In dem zerbrechlich wirkenden Handy steckt ziemlich viel Leistung. Allerdings lassen sich aufgrund des kleinen und monochromen Displays nicht alle von anderen Multimedia-Handys gewohnten Anwendungen sinnvoll auf dem Pureness nutzen. Wer hauptsächlich mit dem Handy telefonieren und kurze Mitteilungen per SMS oder E-Mail versenden möchte, findet in dem Xperia Pureness ein taugliches und ausdauerndes Handy. Notfalls kann das Gerät auch als Modem für das mobile Surfen im Internet per Laptop dienen. Ein Hingucker ist das Xperia Pureness in jedem Fall - für Umstehende, aber auch für den Nutzer.“

    • Erschienen: Dezember 2009
    • Details zum Test

    „mittelmäßig“ (5,9 von 10 Punkten)

    „Was uns gefällt: schickes, einzigartiges Design; lange Akkulaufzeit; gute Gesprächsqualität; einfacher SIM-Karten-Wechsel.
    Was uns nicht gefällt: wenig Features; schlecht lesbares Display; nutzloser Webbrowser; keine Kamera; teuer; keine Privatsphäre dank durchsichtigem Screen.“

Kundenmeinungen (9) zu Sony Ericsson XPERIA Pureness

2,2 Sterne

9 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (11%)
4 Sterne
1 (11%)
3 Sterne
1 (11%)
2 Sterne
1 (11%)
1 Stern
5 (56%)

2,2 Sterne

9 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

XPERIA Pureness

Winz­ling für VIPs

Das japanisch-schwedische Joint-Venture Sony Ericsson hat wie angekündigt den Vorhang des Schweigens gelüftet und das neue XPERIA Pureness vorgestellt. Der auch als XPERIA X5 bezeichnete Winzling misst demnach lediglich 102 x 43 x 13 Millimeter und wiegt leichte 72,5 Gramm. Anders als bisher bekannt gewordene und im Verkauf befindliche XPERIA-Modelle soll der kleine Exot weniger durch seine Leistungsdaten punkten, sondern die Kunden mit seinem raffinierten Aussehen und VIP-Services überzeugen.

So nutzt das Sony Ericsson XPERIA Pureness kein verbreitetes Betriebssystem wie andere XPERIA-Modelle, sondern setzt auf die proprietäre Standard-Oberfläche OSE/A2 des Unternehmens. Werbewirksames Kennzeichen des Handys ist wie berichtet das transparente Display, bei dem der Nutzer durch das Gerät buchstäblich hindurchsehen kann. Erstaunlicherweise soll der Bildschirm trotzdem verschiedene Farben in QVGA-Auflösung und sogar Webbrowser-Inhalte darstellen können. NetFront wurde dazu bereits vorinstalliert. Darüber hinaus verfügt das XPERIA X5 über einen Musikspieler und Möglichkeiten zur Wiedergabe von Videos. Viel mehr sollte man jedoch nicht erwarten – im Gegenteil: Bei dem schlicht ausgestatteten Mobiltelefon kann anscheinend nicht einmal der Akku ausgewechselt werden...

Ob die Kunden für solch ein Handy die angekündigten 700 Euro zahlen werden? Sony Ericsson will die Entscheidung mit einem praktischen Service erleichtern: Kunden des Sony Ericsson XPERIA Pureness haben Zugriff auf einen 24-Stunden-Concierge-Service, der in großen oder bedeutenden Städten wie Dubai, Paris und Moskau verfügbar ist und lästige Aufgaben wie die Reservierung von Restaurants, Unterhaltungsprogrammen und Beauty-Kursen vornimmt und auch die Shopping-Erlebnisse organisiert. Die Botschaft: Mit dem Pureness wird jeder zum VIP. Bei dem Preis ist das aber auch nur zu erwarten...

sonyericsson X5

Den Durch­blick gibt es ab Novem­ber 2009

XPERIA PurenessDas japanisch-schwedische Joint-Venture Sony Ericsson hat ergänzend zur Präsentation des XPERIA Pureness auf der IFA 2009 in Berlin eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der ein paar Hintergründe zu dem neuen Style-Handy zu finden sind. Die gute Nachricht vorab: Das XPERIA Pureness wird ab November 2009 in den Läden von „Schlüsselstädten weltweit“ zu finden sein. Und die schlechte: Genauere Informationen über die Ausstattung des Mobiltelefons will der Hersteller auch erst dann verkünden.

Dafür gibt man sich in der Pressemitteilung ausgesprochen nebulös und kommt vor allem auf das Design zu sprechen. So solle das XPERIA Pureness „einen Urlaub von der Technologie“ ermöglichen und mit seinem simplen Design die Synthese aus Handwerkskunst und dem Konzept von „Talk, Text, Time“ realisieren. Das Ziel der Designer sei es ferner gewesen, ein Objekt zu schaffen, welches die „Reinheit von Wasser“ und ein „Gefühl der Ruhe“ ausstrahle, wenn es nicht in Nutzung sei.

XPERIA Pureness ModelSo poetisch das anmuten mag – die nebulöse Pressemitteilung unterstreicht die Annahme ein weiteres Mal, dass es sich beim XPERIA Pureness primär um ein Style-Objekt handelt und der Käufer keine besondere Ausstattung erwarten sollte. Ob dieser aber bereit ist, 699 Euro für einen „Urlaub von der Technologie“ auszugeben...?

Sony Ericsson X5

Kommt tat­säch­lich als XPE­RIA Puren­ess

Tatsächlich scheint das Sony Ericsson Kiki nicht bloß eine Projektstudie zu sein. Auf der IFA 2009 hat das japanisch-schwedische Joint-Venture ein neues Style-Handy vorgestellt, das auf ersten Bildern, die das Online-Magazin AreaMobile zeigt, verdächtig ähnlich aussieht. Auch das als Sony Ericsson XPERIA Pureness bezeichnete Mobiltelefon verfügt über das komplett durchsichtige Display, bei dem der Nutzer buchstäblich durch das Handy hindurchsehen kann.

Wird das Handy eingeschaltet, füllen transparente Schriften und Menüs den Bildschirm. Der interessante Tiefeneffekt, der schon beim Sony Ericsson Kiki beobachtet wurde, ist auch beim XPERIA Pureness wiederzufinden. Offensichtlich verzichtet das Display auf eine Farbdarstellung, denn alle Anzeigen erscheinen monochrom. Weitere Details zu dem Handy sind derzeit allerdings noch nicht bekannt. Nur so viel: Das XPERIA Pureness soll voraussichtlich 699 Euro kosten.

Das ist eine Menge Geld für ein Handy, bei dem eigentlich nur das Display erwähnenswert ist?

sonyericsson XPERIA Pureness

Die volle Durch­sicht

Logo IFA 2009Die volle Durchsicht hat der Käufer nur beim Sony Ericsson XPERIA Pureness. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Das neuartige Style-Handy besitzt ein komplett durchsichtiges Display, so dass der Nutzer durch sein Handy hindurchblicken kann. Schaltet man das Mobiltelefon ein, bleibt die Durchsicht weiterhin erhalten, doch füllen dann transparente Menüs und Schriften den Bildschirm. Die Bildschirmanzeige wird dabei von innen auf die Glasfläche projiziert, wodurch auch ein interessanter Tiefeneffekt entsteht.

Durch die ungewöhnliche Technologie ist es auch möglich, das Display von hinten zu betrachten – zumindest, wenn man spiegelverkehrt lesen kann. Auf Farben muss man dagegen verzichten, der jetzt auf der IFA 2009 in Berlin präsentierte Prototyp beschränkt sich auf eine monochrome Darstellung. Ein Bild des Magazins AreaMobile zeigt, wie man sich das Ganze in der Realität vorzustellen hat.

Beim Sony Ericsson XPERIA Pureness scheint es sich um das bereits zuvor als Sony Ericsson Kiki bekannt gewordene Mobiltelefon zu handeln. Bislang war man eher davon ausgegangen, dass es sich nur um eine Konzeptstudie handle, zu futuristisch klang das Display-Konzept. Doch auch, wenn das Kiki nun in Form des Pureness auf den Markt gebracht werden wird, dürfte der Abnehmerkreis sich in engen Grenzen halten: Sony Ericsson peilt einen Preis von sage und schreibe 699 Euro an. Da das XPERIA Pureness ansonsten nur wenig zu bieten haben soll, wäre das bei Weitem überteuert – innovatives Display hin oder her.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Sony Ericsson XPERIA Pureness

Bedienung
Display
Displaygröße 1,8"
Ausstattung
Kamera
Auflösung 0 MP
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Abmessungen
Gewicht 70 g

Weiterführende Informationen zum Thema sonyericsson X5 können Sie direkt beim Hersteller unter sonymobile.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Heart of Glass

mobile zeit 3/2010 - Frei nach dem Motto ‚Talk.Text.Time.‘ beschränkt sich das Sony Ericsson XPERIA Pureness auf das Wesentliche. Dank eines durchsichtigen Displays ist es außerdem ein waschechter Eyecatcher. Es wurden die Kriterien Ergonomie, Verarbeitung, Handhabung, Rufbereitschaft, Ausstattung, Empfangsleistung und Sprachqualität getestet. …weiterlesen

Sony Ericsson Xperia Pureness (X5) - Design-Wunder für gehobene Ansprüche

TarifAgent 5/2010 - Als ‚Handy pur‘ inszeniert Sony Ericsson sein neuestes Modell aus der Fashion-Reihe und tanzt damit jedenfalls aus der Reihe. Überschlagen sich Design-Handys oftmals nur so vor optischen Reizen, so setzt das Pureness auf noble Enthaltsamkeit und Understatement. Denn mit schlichter Eleganz lässt es zumeist mehr Stil beweisen als mit effekthaschender Opulenz. Das Highlight des Xperia Pureness schlechthin ist sein durchsichtiger Bildschirm. Wie von Zauberhand huschen die Inhalte in Weiß- und Grautönen über das transparente Display. Kaum zu glauben, dass es das platztechnisch reduzierte Xperia Pureness mit dem derzeitigen Standard bei Mobiltelefonen aufnehmen kann, wiewohl schon Zugeständnisse an das Design gemacht werden müssen. Zum Beispiel muss auf eine Kamera, GPS und WLAN verzichtet werden. Dafür wird der User mit der Ästhetik eines Concept-Phones belohnt. Testkriterien waren Design/Verarbeitung, Handhabung und Ausstattung. …weiterlesen

Ein Handy für die Reichen & Schönen

E-MEDIA 2/2010 - Sony Ericsson Pureness. Das erste Handy mit durchsichtigem Display ist da. Sehr exklusiv, aber leider nur wenig praxistauglich. …weiterlesen

Sony Ericsson XPERIA Pureness

Airgamer.de 2/2010 - Haben Sie schon mal ein Handydisplay von hinten gesehen? Mit diesem Designstück ist das sogar im Betrieb möglich! Der Name ist Programm: Das Candybar-Handy sieht tatsächlich puristisch aus, denn der „schwarze Block" gibt sich erst als Mobiltelefon zu erkennen, sobald die Tastenfelder anfangen weiß zu leuchten. Auffällig ist natürlich das Display, denn das bietet im wahrsten Sinne des Wortes den kompletten Durchblick. Trotz der hohen Preisklasse wurde nur Plastik verbaut. Daher bringt es zwar nur knapp 70 Gramm auf die Waage, doch sonderlich robust wirkt es dadurch nicht gerade. Auch bei der Ausstattung beschränkt sch das Pureness eher auf das Wesentliche. So fehlt beispielsweise eine Digicam. Immerhin bietet es einen Audio/Video-Player, Stereo-Bluetooth, UMTS/HSDPA sowie alle wichtigen Alltagsmanager. Es wurden die Kriterien Joystick, Tastatur, Display, Grafikleistung und Sound getestet. …weiterlesen