Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Win XP, Mac OS X 10.4
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Softube Spring Reverb Plug-in im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    5 Produkte im Test

    Ausstattung: „sehr gut“;
    Bedienung: „sehr gut“;
    Klang: „sehr gut bis überragend“.

    • Erschienen: Dezember 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Abkling- und Ansprechverhalten sind stimmig, eine peitschende Surf-Gitarre z. B. wird damit zum Genuss. ...“

Datenblatt zu Softube Spring Reverb Plug-in

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Mac OS X 10.4
  • Win XP
Unterstützte Sprachen Englisch
Arbeitsspeicher 512 MB
Medium Download
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Softube Spring Reverb Plug-in können Sie direkt beim Hersteller unter softube.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Steinberg Wavelab 8

Beat - Steinbergs Wavelab zählt - zumindest unter Windows - seit langem zu den Klassikern, wenn es um Edit und Mastering von Audiodaten geht. Nun geht der Bolide in die achte Runde - und bringt über 150 größere und kleinere Veränderungen oder Neuheiten mit. Das Wichtigste zuerst: Eine Montage kann nun endlich gleichzeitig Dateien unterschiedlicher Samplingraten enthalten. Darüber hinaus werden jetzt bis zu acht Lautsprecher-Setups in Formaten bis 7.1 unterstützt. …weiterlesen

Grooven mit AudioSnap

Beat - Um den Groove beim Verschieben zu ändern, fassen Sie den Marker darüber oder darunter. Neue Marker lassen sich bei Bedarf mit dem Stift-Werkzeug einzeichnen. Quantisieren Um den Drum-Groove zu quantisieren, klicken Sie nun einfach auf den Quantisieren-Button der AudioSnap-Palette. Im Menü muss AudioSnap-Zählzeiten aktiv sein. Mit der Empfindlichkeit können Sie die Intensität zufälliger Timing-Ungenauigkeiten einstellen. Swing regelt den Swing-Faktor. …weiterlesen

Produktionen mit Tiefe

Beat - Kurze Samples laden Legen Sie in Ihrem Arrangement eine neue Audiospur an. Laden Sie ein Sample und platzieren Sie es am besten dort in der Audiospur, wo ein neuer Part beginnt oder ein Part-Wechsel bevorsteht. Sie können prinzipiell jedes Audiosample verwenden. Je nach Sample variieren die erzeugten Sounds und Texturen. Geeignete Samples finden Sie, wenn Sie im Browser die Kategorie "Sample" wählen. Reverb mit Nachhall Wählen Sie ein Reverb aus und legen Sie es auf die Spur. …weiterlesen

Magix Music Maker 2013

Computer Bild - Dann machen Sie doch Ihre eigenen Hits. Geht ganz einfach, verspricht Her steller Magix für den Music Maker 2013. Ob das 55 Euro teure Pro gramm den PC in eine Hitmaschine verwandelt, klärt der Test. installation mit nachladen Egal, ob der Kunde das Programm als Box mit DVD oder als Down load kauft: Nach der Programmin stallation fehlt ein großer Teil der digitalen Instrumente, etwa das Rock-Schlagzeug (Bild unten). …weiterlesen

Kenaxis

Beat - Verschiedenartige Loopplayer, Granularfunktionen sowie eine ganze Reihe an Bearbeitungsstufen versprechen kreative Freiheit. Befeuert das Programm aber wirklich neuen Ideen? Nach dem Start von Kenaxis zeigen sich drei Fenster. Diese umfassen neben Hauptarbeitsbereich und Mixer einen Hilfekontext, der zu jedem Parameter eine kurze Erklärung bereithält. Die Bedienung der ohnehin übersichtlichen Funktionsabschnitte ist damit vom Start weg kein Problem. …weiterlesen

After Effects und Soundbooth CS5

Macwelt - Jede Tonspur enthält im Mixer neben der Lautstärke auch Solo- und Mute-Schalter sowie einen Balance-Regler für die Stereomischung. Für das Sounddesign, also die Anreicherung des Videos durch externe Toneffekte und Musik, stellt Adobe den Dienst Resource Central zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um eine Online-Bibliothek mit derzeit rund 130 Musikstücken (so genannten Scores), sowie mehreren tausend Soundeffekten. …weiterlesen

Voxengo VariSaturator

Beat - Außerdem lässt sich der digitale Sättigungseffekt in einem sanften sowie einem eher härter klingenden Modus betreiben. Des Weiteren gestattet VariSaturator, hohe und tiefe Frequenzbereiche des Eingangssignals unabhängig voneinander zu bearbeiten. Der Vorteil dieses zweibandigen Designs liegt auf der Hand: So kann man beispielsweise die Höhen mit einer kräftigen Sättigung versehen und gleichzeitig die Bässe unbearbeitet lassen. …weiterlesen

Native Instruments KORE

Beat - So könnte man beispielsweise einen eigenen Sound aus den drei NI-Plug-ins FM-7, Pro-53 und Absynth 3 entwickeln, die sich über einen MIDI-Kanal gemeinsam ansprechen, beliebig über die Tastatur mappen und dazu noch mit individuellen Effekten pro Instrument versehen lassen. Aber KORE funktioniert natürlich nicht nur mit den Produkten von Native Instruments, sondern erlaubt die Kombination beliebiger Plugins aller Hersteller, die den VST- oder AU-Standard unterstützen. …weiterlesen

Audio-Tools im Test

PC VIDEO - Ausgabe. Hört sich alles perfekt an? Dann kann aus dem Soundprojekt direkt eine Audio-CD gebrannt werden oder aber der Soundtrack wird in eines der vielen unterstützten Dateiformate wie WAV, MP3, WMA oder Ogg Vorbis exportiert. Mit Music Cleaning Lab 2006 können auch Audio-DVDs gebrannt werden. Hier stehen dem Anwender mehrere Möglichkeiten offen: Eine Stereo-DVD ist eine normale Video-DVDs, die auf jedem DVD-Player abspielbar ist. …weiterlesen

Beatoskop

Beat - Ende des vergangenen Jahres schrieb die amerikanische Rockband ‚The Killers‘ mit ihrem dritten Studioalbum ‚Day & Age‘ die eigene Erfolgsgeschichte konsequent fort. Darauf zeigt sich das Quartett von so unterschiedlichen Bands wie The Beatles, Oasis, Queen, U2, Depeche Mode, New Order und Muse inspiriert und bewegt sich mit bemerkenswerter Eleganz zwischen treibenden Rockhymnen und tanzbaren Popsongs.In diesem Artikel zeigt die Beat (3/2009), wie man einzelne Tonsequenzen und Sounds aus einem Song extrahieren kann. …weiterlesen

Kein Schritt mehr zurück!

Beat - Laptop und Controller verdrängen als Arbeitswerkzeug heutiger DJs immer weiter die klassischen Vinyls, CDs und die noch vor Kurzem als identitätsstiftend geltenden Turntables und CD-Player. Beat sprach während der Berliner Popkomm mit Jochem Paap aka Speedy J, Vorreiter und Koryphäe der digitalen DJ-Kultur, über das Auflegen mit dem Computer, Surround-Produktionen und neue Wege interaktiver Kollaborationen.In diesem Artikel aus der Beat 3/2009 wird ein Interview mit dem DJ Speedy J geführt in dem der Umstieg von Turntables zu computergestützter Musikentwicklung thematisiert wird. …weiterlesen

Gutes altes MIDI-Recording!

Beat - Geht es Ihnen auch so? Die meiste Zeit malt man in FL Studio mit der Maus Kästchen und schiebt sie durch die Gegend, bis alles so klingt, wie man es sich vorstellt. Pattern für Pattern. Heute jedoch nicht! Entstauben Sie Ihr MIDI-Keyboard, denn diesmal betreiben wir gutes altes MIDI-Recording – und zwar im Song-Modus und fast ohne Patterns!Beat (2/2009) präsentiert Ihnen in dieser Ausgaben wieder einen Ratgeber zum Thema MIDI-Recording. Dieses Mal wird Ihnen, Schritt für Schritt erklärt, wie sie im Song-Modus MIDI-Recording betreiben. …weiterlesen

Fortgeschrittenes Mixing mit Traktor 3

Beat - Dass digitales DJing weit mehr bedeuten kann als nur einen Track nach dem anderen zu spielen, beweisen Profis wie Chris Liebing nahezu an jedem Wochenende. Wir zeigen Ihnen heute, wie auch Sie mit Traktor ein einmaliges DJ-Set kreieren können.In diesem Workshop aus Ausgabe 9/2008 der Beat wird die Erstellung eines DJ-Sets mit der Software Traktor 3 von Native Instruments Schritt für Schritt erklärt. …weiterlesen

Die Ärzte: Junge

Beat - Farin Urlaub, Rodrigo González und Bela B., besser bekannt als „Die Ärzte“, zählen seit über 20 Jahren zu den bekanntesten deutschen Bands. Ihr neues Album „Jazz ist anders“ entstand ohne Produzenten: Die Band wurde dabei lediglich von drei Tontechnikern unterstützt. Die aktuelle Die Ärzte-Single „Junge“ erinnert von ihrem Aufbau etwas an „Schrei nach Liebe“.Wie auch der Hit aus dem Jahre 1993 wechseln sich in „Junge“ melodische Strophen und kraftvolle Refrains ab. In unserem Workshop werden wir zwei Gitarrensounds aus der Strophe von „Junge“ mit Native Instruments’ Guitar Rig 2 nachprogrammieren: den reinen Klang der mit einem Plektrum angespielten Gitarrenakkorde sowie den weichen Klang der Sologitarre.Auf diesen Seiten der Beat (2/2008) wurde versucht zwei Gitarrensounds aus einer Strophe von „Junge“ von den Ärzten mit Native Instruments‘ Guitar Rig 2 nachzuprogrammieren. Wie man den Klang einer Gitarre mit Software animieren kann, verrät der Ratgeber. …weiterlesen

Behind the News

Beat - Das junge Unternehmen Hobnox will die Audioproduktion im WWW ermöglichen. André Michelle, Head of Flash Development bei der Kölner Hobnox AG, nahm sich Mitte März die Zeit, um unsere Fragen zum Hobnox Audiotool zu beantworten.Dieser Artikel der Beat (5/2008) enthält auf einer Seite ein lesenswertes Interview mit dem Chef-Flash-Entwickler von Hobnox. …weiterlesen

Muse: Supermassive Black Hole

Beat - Mit seinem letztjährigen Album „Black Holes And Revelations“ hat das englische Trio Muse einen wahren Meilenstein des Alternative Rock veröffentlicht, dem elegant der Spagat zwischen Wut, Melancholie und Verzweiflung gelingt. Die groovende erste Singleauskopplung „Supermassive Black Hole“ besticht durch kraftvoll verzerrte Gitarren-Riffs und Matthew Bellamys eindringlichem Falsettgesang. In dem folgenden Workshop möchten wir genau diesen Gitarrensound sowie den durchsetzungsfähigen Bass aus dem Muse-Hit mit Guitar Rig 2 nachprogrammieren.In diesem Workshop aus Ausgabe 1/2008 der Beat wird erklärt, wie man mit der Software Guitar Rig 2 den Alternative-Rock-Hit „Supermassive Black Hole“ von Muse nachprogrammieren kann. …weiterlesen

Hooklines 1

PC & Musik - Und da war es wieder: Hookline – das mystische Wort musikalischer Popkultur. ‚Hook‘ steht für Haken oder Aufhänger, ‚Line‘ steht für melodische Phrase. Letztere also mit Haken. Besser: Widerhaken. Einer, der sich ins Ohr krallt und dieses nicht mehr verlässt. Nach einigen gefräßigen Umdrehungen kann aus einer solchen Hookline durchaus ein Ohrwurm werden (lat. Forficula auricularia). Doch lässt sich eine Ohrwurm-Hookline tatsächlich planen?PC & Musik erklärt im Zuge des siebten Teils der Reihe „Kreative Tracks“ was das Wort „Hookline“ bedeutet. Auf drei Seiten erfahren Sie mehr über das Erstellen einer Hookline. …weiterlesen

Klangkörper

PC & Musik - Sampling-CDs mit eigenem Player aber ohne eigene Sounderzeugung.Testumfeld:Im Test waren drei Sampling-CDs. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen

Gitarren-Effekte im Überblick

Beat - Klar: Overdrive, Distortion, Chorus oder Delay kennt man. Aber welche Wirkung erzielt man damit, und welche Plug-ins lohnen einen zweiten Blick? Hier kommen die Antworten.Testumfeld:Getestet wurden fünf Gitarren-Effekte mit Bewertungen von 5 bis 6 von jeweils 6 Punkten. …weiterlesen

Softube Vintage Amp Room und Acoustic Feedback

Musician's Life - Testumfeld:Im Test waren zwei Audio-Software-Plug-ins. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen