Prepaid-Tarif Produktbild
  • ohne Endnote

  • 0  Tests

    1  Meinung

keine Tests
Testalarm
ohne Note
1 Meinung

Einschätzung unserer Autoren

7,7 Cent in alle deut­schen Netze

Ein neuer Mobilfunk-Discounter mischt derzeit den Markt auf. snoog seven nennt sich das Angebot, das mit günstigsten Minutenpreisen und einem rechnerisch kostenfreien Startpaket wirbt. Die SIM-Karte des Unternehmens kostet einmalig 7,77 Euro, beinhaltet aber auch schon die gleiche Summe als Gesprächsguthaben. Gespräche in alle deutschen Netze werden mit 7,7 Cent je Gesprächsminuten abgerechnet, Kurznachrichten kosten ebenfalls 7,7 Cent je Stück. MMS wiederum sind mit 33,3 Cent je Stück ausgewiesen.

Damit bietet snoog seven in der Tat einen der günstigsten Tarife in Deutschland. Mit kleinen Haken: Der Tarif besitzt eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten. Darüber hinaus fällt bei Nichtnutzung in drei aufeinander folgenden Monaten eine monatliche „Administrationsgebühr“ in Höhe von 2 Euro an, es gibt also eine Form versteckter, wenn auch geringfügiger Grundgebühr. Daher wäre es keine sinnvolle Option, die Karte einfach zum Nulltarif mitzunehmen und dann für eine künftige Gelegenheit in die Schublade zu legen: snoog seven lohnt sich nur, wenn man tatsächlich gerade eine SIM-Karte benötigt und vor hat, damit aktiv zu telefonieren.

Dann jedoch überzeugt snoog seven als eine Karte mit unschlagbar günstigen Verbindungspreisen. Und das sieht auch die Stiftung Warentest so, die das Angebot im aktuellen Vergleich von 491 Handy-Tarifen mehrfach als günstigste Wahl für Wenig-, Viel- und Dauertelefonierer sowie SMS-Fans ausgezeichnet hat.

von Janko

Kundenmeinung (1) zu snoog seven Prepaid-Tarif

1,0 Stern

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

1,0 Stern

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • von ulle72

    Interessenlos, Ein Sehr Guter Start Bei "snoog seven" !!!

    Ablauf:
    am dienstag 25.05.2010 bei snoog seven zum 15.06.2010 angemeldet, gleichzeitig bei meinem alten anbieter zum 14.06.2010 gekündigt.
    am mittwoch 26.05.2010 antrag auf rufnummerportierung per brief nach snoog seven in cemnitz geschickt.
    am 03.06.2010 stand meine kundenseite im internet bei snoog seven und ich konnte schon voller zuversicht auf meine eigene kundenseite schauen.
    man beachte: am mittwoch 09.06.2010 wurde (*überpüngtlich*)durch snoog seven der anmeldebetrag von 7,77€ von meinem konto abgebucht, wie schnell doch das abbuchen geht!
    am donnerstag 10.06.2010 habe ich bei snoog seven angerufen und höflich nach meiner sim-karte gefragt und ob sie rechtzeitig bei mir eintreffe, da ich einen reibungslosen übergang möchte und ich mein telefon auch täglich brauche.
    die mitarbeiterin kontrollierte alle angaben und meinte ich solle mir keine sorgen machen, die karte wird rechtzeitig bei mir eintreffen.
    montag 14.06.2010, der alte anbieter dreht mir heute den hahn zu und ich kann morgen mit rauch,fahne oder lichtzeichen meine nachrichten übermitteln, da ich keine sim karte von meinem neuen anbiter "snoog seven" habe.
    anruf am montag 14.06.2010 und nachfrage, "es könne sich nun mal schon so um 2-3-4 tage verzögern und man solle sich doch nicht so haben und anstellen"
    ich möchte das ausgedehnte telefonat nicht einzeln beschreiben.
    jedenfalls habe ich keine sim-karte und kann nicht telefonieren.
    Antworten
Eigene Meinung verfassen