Virtual Buss Compressors Produktbild
Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Mac OS X
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Slate Digital Virtual Buss Compressors im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2013
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 6 von 6 Punkten, „Empfehlung der Redaktion“

    „Das ‚Virtual Buss Compressors‘-Bundle ist eine hervorragende Sammlung an Dynamik-Prozessoren. Sie eignen sich neben Summen auch sehr gut für Einzelsignale. Jedes Plug-in bringt seine eigenen Stärken mit, die sich optimal ergänzen. Allen gemein ist eine gute Portion analogen Flairs. Eine ideale Wahl für jeden Produzenten, der sich druckvolle und trotzdem gleichmäßige Mixe wünscht.“

zu Slate Digital VBC

  • Slate Digital Virtual Buss Compressors

Datenblatt zu Slate Digital Virtual Buss Compressors

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • AU
  • RTAS
  • VST 3
  • VST 2
  • AAX

Weiterführende Informationen zum Thema Slate Digital VBC können Sie direkt beim Hersteller unter slatedigital.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 11/2014 - Das Ergebnis sind hervorragend klingende Effektklänge, die jede Sample-Library in Komplexität, Realismus und Dynamik um Längen schlagen. Big Fish Audio Zodiac Hinter dem mysteriösen Namen Zodiac verbirgt sich ein von klassischen Musique-Concrète- und Avantgarde-Kompositionen inspiriertes virtuelles Instrument. Obwohl die Multi-Samples teilweise elektronisch klingen, wurden sie nicht mit Synthesizern erzeugt. …weiterlesen

Poetic Guitar II

Beat 4/2014 - So können hier beispielsweise die sogenannte Strum Time oder bestimmte Zufallselemente gesteuert werden, die für eine natürlichere Wiedergabe sorgen. Fast alle Regler in Poetic Guitar II können übrigens durch Rechtsklick ganz einfach einem MIDI-Controller zugewiesen und so ferngesteuert werden. Die poetischen Gitarrensounds können in der FX-Sektion mit neun Effekten gewürzt werden: Mit dem semi-parametrischen 5-Band-Equalizer kann der Klang des Instrumentes angepasst werden. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 2/2014 - Wenn Sie eine deutliche Klangfärbung anstreben, beispielsweise bei Gitarren, Gesang oder Schlagzeug, empfehlen sich höhere Werte. So setzen sich die bearbeiteten Signale selbst in vollen Mixen durch. SynchroArts VocALign Pro Die Synchronisation mehrerer Audiospuren ist eine lästige und zeitaufwendige Arbeit. Die Software VocA-Lign, die schon auf eine über zehn Jahre lange Entwicklung zurückblicken kann, möchte diesen Prozess zu vereinfachen. …weiterlesen

Slate VBC

Beat 11/2013 - Hierunter fallen zum Beispiel das Klangverhalten von Übertragern, Röhren oder Verstärkern sowie harmonische und Phasenverzerrungen. All diese Punkte sollen bei der Entwicklung des Virtual Buss Compressors-Bundles berücksichtigt worden sein. Der Hersteller verspricht ein bisher unerreichtes Klangniveau, das Computer ein ganzes Stück näher an die Hardware-Vorbilder heranbringt. Sind die Tage teurer Analog-Boliden damit gezählt? …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 9/2012 - Komplett im Rechner produzierte Songs klingen oftmals ein wenig zu perfekt oder - mit anderen Worten - steril. Kein Wunder, dass viele Produzenten ihre Tracks durch die Aufnahme auf Band oder die Bearbeitung mit analogen Geräten mehr Charakter verleihen möchten. Mit Sonitex STX-1260 bietet Tone Projects eine Alternative in Plug-in-Form an: Der Multieffekt vereint gleich mehrere Module, um Ihren Signalen zu mehr Wärme oder Schmutz zu verhelfen oder sie schlichtweg "altern" zu lassen. …weiterlesen

Die besten Freeware-Synths

Beat 7-8/2011 - Sehr durchdacht präsentiert sich auch die Bedienoberfläche des Synthesizers: Da deaktivierte Komponenten ausgegraut werden, erkennt man direkt, welche gerade genutzt werden. Fazit Augenzwinkernd könnte man TranceDrive als König der frei erhältlichen „Trance-Hupen“ bezeichnen. Man wird dem Klangerzeuger allerdings nicht gerecht, wenn man ihn als bloßen Lieferanten für Sounds dieser Stilrichtung betrachtet. …weiterlesen

Kurz vor Meilenstein

Music & PC 1/2010 - Dabei zeigt sich die Arbeit mit Melodyne editor als Gehörbildungs-Kurs der Extraklasse; nach und nach lernt auch ein ausgebildeter Musiker wesentlich zielsicherer zu hören, das Gehörte zu visualisieren und entsprechend in der Software zu korrigieren. Anders ausgedrückt: Jemand ohne jede melodisch-harmonische Hörerfahrung wird es zumindest anfangs ziemlich schwer haben, mit Melodyne editor effizient zu arbeiten. Rein experimentelle Klang-Verbiegungen stehen natürlich jedem sofort zur Verfügung. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 1/2010 - PSP Mix Pack Das PSP MixPack2 hat sich dem heroischen Ziel verschrieben, den oft sterilen und harschen Klang zu bezwingen, der rein digital aufgenommenen Audiosignalen oft nachgesagt wird. Die Sammlung umfasst fünf hochwertige Audioprozessoren, darunter den MixBass2. Dieser ist darauf spezialisiert, dem Tieffrequenzbereich mehr Druck und Definition zu verleihen. Dabei nutzt er einerseits einen Tieffrequenzkompressor, andererseits eine Funktion, die dem Signal harmonische Obertöne hinzufügt. …weiterlesen

20 GForce Minimonsta Tipps - Tipps und Tricks zum Gforce-Software-Synthesizer

Beat 2/2006 - Insbesondere hohe Werte für EMPHASIS im Filter-Bereich sind ein Garant für besonders interessante Klänge. 04 Platz da: den Mix aufräumen Was beim Minimonsta hinten rauskommt, ist mächtig. Um in einem Arrangement auch noch anderen Instrumenten etwas Luft zu lassen, sollten Sie auf das durch das Minimonsta belegte Frequenzspektrum achten. Senken Sie – gerade im kritischen Bass-Bereich – Frequenzen ab. …weiterlesen

The One-Man-Show!

Music & PC 6/2007 - Ich wollte mich selbst einschränken, einfach und geradlinig arbeiten. Mit einem definierten Instrumentarium, nicht mit unendlich vielen Fenstern und unendlicher Erweiterbarkeit. Außerdem musste die Software einfach und bequem auf dem Laptop funktionieren. Was für Grönemeyers Album „Mensch“ recht war, sollte für mich wohl billig sein. So entstanden mit Beats, Bass und nur wenigen Synths die Grundlagen für die Songs. …weiterlesen

Großreinemachen

videofilmen 6/2010 - Ist sie schon komprimiert, hat sie womöglich sogar Störgeräusche (Klicks, digitale Knackgeräusche usw.) im Signal oder ist sie dazu auch noch verrauscht? Hier warten schon die ersten Stolperfallen, denn nur eine saubere Tondatei kann letztendlich ein hohes Maß an Klangqualität erreichen. Nehmen wir an, Sie haben einen zu leisen Ton, welchen Sie in der Lautstärke anheben möchten. …weiterlesen

Rippen erster Klasse

PC Magazin 8/2012 - Mit Images lassen sich nämlich viele Player- und Konverterprogramme wie iTunes & Co. überlisten. Diese gehen nämlich davon aus, dass eine "echte" Scheibe im Laufwerk liegt. Dazu muss das Image vorab lediglich gemountet, sprich in einem virtuellen Laufwerk eingebunden werden. Audio-Images sind im Vergleich zu Daten-Images wie ISO anders aufgebaut und nicht von vielen üblichen Programmen zu öffnen. Problemlos klappt das mit den DaemonTools oder mit dem Brennprogramm Alcohol. …weiterlesen

Tipps & Tricks Audio/Video

Macwelt 8/2009 - Fernbedienungen nutzen Den Mac mit iPhone und Gamecontrollern steuern Noch schlagkräfter ist die Kombination aus iPhone u n d d e m P r o g r a m m „ Re m ote Buddy“. Dies ist eine Software, mit der man den Mac und zahlreiche Programme mit einer Bluetooth-, Infrarot-Fernbedienung oder dem iPhone und iPod Touch steuern kann. Remote Buddy wird auf dem Mac installiert. Nun kann man den Mac mit einer Bluetooth- oder Infrarot-Fernbedienung steuern. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 11/2013 - Testumfeld:Drei Audio-Programme wurden unabhängig voneinander getestet und mit 4 bis 5,5 von jeweils 6 möglichen Punkten bewertet. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 11/2013 - Testumfeld:Unabhängig voneinander wurden vier Audioprogramme geprüft und mit 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten bewertet. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 10/2013 - Testumfeld:Im Check befanden sich drei Audio-Programme, die unabhängig voneinander beurteilt wurden. Zwei Produkte bewertete die Zeitschrift Beat mit 5 und eines mit 5,5 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 2/2013 - Testumfeld:Unabhängig voneinander wurden vier Audio-Programme näher betrachtet und mit Bewerungen von 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten versehen. …weiterlesen