• Gut 2,0
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Kom­pakt­klasse
Frontantrieb: Ja
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Karosserie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Rapid (2017)

  • Rapid Spaceback 1.0 TSI (81 kW) (2017) Rapid Spaceback 1.0 TSI (81 kW) (2017)
  • Rapid Spaceback 1.4 TSI (92 kW) (2017) Rapid Spaceback 1.4 TSI (92 kW) (2017)
  • Rapid Spaceback 1.0 TSI (70 kW) (2017) Rapid Spaceback 1.0 TSI (70 kW) (2017)

Skoda Rapid (2017) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Rapid Spaceback 1.4 TSI (92 kW) (2017)

    „... Spontan kommt der Vierzylinder zur Sache und entpuppt sich auf ersten Testfahrten als durchaus agiles Bürschchen. ... Selbst im Fahrbetrieb stellt einen der Spaceback nicht vor vollendete Tatsachen - ob auf schneller Kurvenfahrt oder einfach nur beim gemütlichen Dahincruisen.. Geradezu sanft federt der nur 1,2 Tonnen leichte Fünftürer ein. Die elektromechanische Lenkung reagiert entsprechend direkt und präzis. ...“

    • Erschienen: August 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Rapid Spaceback 1.0 TSI (81 kW) (2017)

    „... Er braucht zwar etwas Drehzahl, um in die Puschen zu kommen, bietet aber mit 200 Nm eine angenehme Drehmomentreserve für schaltfaules, niedertouriges Fahren, was auch dem Klangeindruck entgegenkommt. Denn mit dem Drehzahlniveau steigen sowohl Verbrauch als auch Schallpegel. Das typische Dreizylinder-Trommeln tritt hier präsenter auf als beispielsweise im Octavia. ...“

    • Erschienen: Juni 2017
    • Details zum Test

    Note:2

    Getestet wurde: Rapid Spaceback 1.0 TSI (81 kW) (2017)

    „... Ja, der neue Dreizylinder wird bei flotter Fahrt knurriger als sein Vorgänger mit vier Töpfen. Aber die 110 PS ziehen den knapp 1,2 Tonnen leichten Spaceback fröhlich vorwärts und erlauben sich über das gesamte Drehzahlband keine Schwäche. Fast 200 km/h Spitze und unter zehn Sekunden auf Tempo 100, gleichzeitig unter sechs Liter Testverbrauch - das passt! Das gilt auch fürs Fahrverhalten. ...“

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Rapid Spaceback 1.0 TSI (70 kW) (2017)

    „... Den leicht trommelnden Dreizylinderklang bemerken nur gute Zuhörer, der Ton fällt nie ins Lästige. Munter legt der Motor los, drückt fleißig bei mittleren Drehzahlen, bevor er dann bei fünftausend die Lust am Drehen verliert. Auch das lang übersetzte Fünfganggetriebe raubt ein wenig Dynamik. ... “

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Skoda Rapid (2017)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe Benzin
Schadstoffklasse Euro 6
Karosserie Limousine
Modelljahr 2017

Weiterführende Informationen zum Thema Skoda Rapid (2017) können Sie direkt beim Hersteller unter skoda.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vernünftig unvernünftig

Automobil Revue 7/2013 - 1530.- verbaut. Hierbei klingt der V8-Sound noch voluminöser, das tiefe Hämmern wirkt aber nie störend, nicht zuletzt, weil die Klappensteuerung der Abgasanlage via Drive select im MMI anwählbar ist. Bleiben die Arbeitsgeräusche in den Modi Comfort und Auto eher dezent, wird die Geräuschkulisse auf Dynamic deutlich unterhaltsamer. Der Sauger bleibt in den unteren Drehzahlen zivilisiert und zurückhaltend. Dies belegen auch die 64 dB(A) auf der Autobahn. …weiterlesen

Der Schöne und das Biest

auto-ILLUSTRIERTE 12/2014 - Dessen Äusseres nicht gerade ungeteilte Zustimmung erfährt; auch nicht in der zweiten Generation (siehe S. 34). Wem der Auftritt des X6 gefällt, dürfte die Adaption auf den X4 als weniger gelungen befinden. Der Porsche Macan wurde mit einem gespitzten Bleistift in Form gebracht. Der BMW scheint dagegen mit dem dicken Malerpinsel aufs Papier gekleckst. Insbesondere das Heck kommt ziemlich plump daher. Ganz gleich, aus welcher Perspektive man es betrachtet - Harmonie mag sich nicht einstellen. …weiterlesen

Spass mit viel Platz

auto-ILLUSTRIERTE 6/2014 - Wie die Diesel-Brüder, gibt sich der RS-Sportbrake dynamisch. Direkte Lenkung, straffes Fahrwerk und wenig Seitenneigung. Die Traktion ist dank aktivem Sperrdifferenzial ausreichend, und das 8-Gang-Automatik-Getriebe beherrscht den Spagat zwischen Sport und Alltag perfekt. So lässt sich das Kombiheck vergessen und wunderbar durch Kurven wedeln. In diesen Momenten wünscht man sich allerdings ein wenig mehr akustische Präsenz. …weiterlesen

Zwei Lifestyle-Pick-ups im Härtetest

Pick-ups waren in früheren Zeiten verlässliche Arbeitstiere im Wald und auf heftigen Feldwegen. Inzwischen sind sie aber so aufgehübscht worden, dass sie mehr an SUVs erinnern, als an kleine Laster mit Ladefläche. Aus diesem Grund nahmen sich die Testfahrer des Magazins „Off Road“ zwei Kandidaten vor und jagten sie beladen über Stock und Stein. Dabei zeigten beide kleinere Schwächen, jedoch sind sie insgesamt wesentlich bessere Arbeitstiere als ihr Ruf vermuten ließe.

Das kleine Glück

Auto Bild 12/2010 - Das spektakuläre Design setzt sich beim Cockpit fort, das könnte vom Motorrad stammen: Neben dem analogen Tacho liegt ein Display mit dem digitalen Drehzahlmesser. Damit hat sich das Spektakel jedoch erschöpft, alles andere am Chevrolet ist eher mittelmäßig. Vorn liegt das Platzangebot knapp unter dem Durchschnitt, auch im Fond sollte niemand zu viel erwarten: Der Spark ist nach dem Hyundai zwar der Zweitgrößte hier, doch Erwachsene sitzen beengt auf den zu weich gepolsterten Sitzen. …weiterlesen