• Sehr gut 1,5
  • 8 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,5)
8 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Kom­pakt­klasse
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 6,5 -​ 6,6
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Mehr Daten zum Produkt

Skoda Octavia Combi RS 230 2.0 TSI (169 kW) (2017) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2017
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Plus: sehr geräumig, flotte Fahrleistungen, trotz agilem Fahrverhalten mit Adaptivdämpfern ausreichend komfortable Federung, präzise Lenkung.
    Minus: umständliche Infotainment-Bedienung (Columbus), nur zwei Jahre Garantie.“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Überholmanöver sind ein Klacks und dennoch kann man auch mal beherzt Gas geben, ohne dass man gleich jenseits aller Tempolimits liegt. ... Keine Frage, der RS macht auch dann noch Spass, wenn man es richtig krachen lässt. Sein nicht ganz deaktivierbares ESP und die deutliche Tendenz zum Untersteuern zeigen aber, dass die Sicherheit in diesem Auto vorgeht. Eine vernünftige Entscheidung. ...“

    • Erschienen: November 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die fein ansprechende, präzise Lenkung, das gutmütig-agile Fahrverhalten, die zupackenden Bremsen und der souveräne Druck des motivierten Turbo-Direkteinspritzers machen die Suche nach der Ideallinie stets zu einem großen Vergnügen - und mit einem Testverbrauch von 8,9 l/100 km nicht mal zu einem übermäßig teuren. ...“

    • Erschienen: Juli 2017
    • Details zum Test

    Note:2

    „Die Fahrleistungen sprechen für sich. Gleichzeitig bereitet die Agilität viel Fahrfreude. Quasi wie nebenbei spielt der RS als Kombi auch noch den Alltagshelden. Nur als Schnäppchen überzeugt er nicht.“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: Tolle Lenkung, sehr gute Fahrleistungen, großzügiges Raumangebot, neutrale, sichere Fahreigenschaften.
    Minus: Eingeschränkter Abrollkomfort, viel Plastik im Interieur.“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Etwas laut ist er schon, denkst du nach den ersten Metern, und dann findest du den RS-Schalter im Cockpit. Er kommandiert die diversen Fahrmodi, strafft dabei das DCC, nimmt die Lenkung fester an die Zügel und öffnet die Auspuffklappen. Zwei Knopfdrücke später zeigt der große Monitor Comfort an. Das passt ebenso, der Skoda federt nun geschmeidiger, ist innen merklich leiser und berufsverkehrskompatibler. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von AUTOStraßenverkehr in Ausgabe 24/2017 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Skoda bleibt mit dem Octavia RS auf der Erfolgsspur und bietet weiterhin einen preislich attraktiven Spar-Sportler an. Der ist dank der Modellpflege bei Performance, Ausstattung und Anmutung auf der Höhe der Zeit. Ein großer Spaß.“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    5 von 5 Sternen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Skoda Octavia Combi RS 230 2.0 TSI (169 kW) (2017)

Typ Kompaktklasse
Antriebsprinzip Benzin
Allradantrieb fehlt
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 230
Verbrauch (l/100 km) 6,5 - 6,6
Manuelle Schaltung vorhanden
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Euro 6
CO2-Effizienzklasse C
Karosserie Kombi
Modelljahr 2017
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 6,8 - 7,0
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 247
Hubraum 1984 cm³
Leistung in kW 169
CO2-Emission (g/km) 149
2-Türer fehlt
3-Türer fehlt
4-Türer fehlt
5-Türer vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Skoda Octavia RS 230

auto motor und sport 18/2017 - Eine Variante gibt es jedoch nur beim Octavia: Den 230 PS starken Zwei liter-Turbobenziner des GTI liefert VW nicht im Golf Variant. Den günstigeren Octavia hingegen ordern die Kunden fast ausschließlich als Combi, und - Überraschung - fast ein Drittel wählt den f lotten RS, wobei die Mehrzahl davon mittlerweile den Benziner bevorzugt. Der leistet seit dem Facelift im Frühjahr 230 statt 220 PS und kostet mit 31 590 Euro nur 715 Euro mehr als ein viertüriger GTI. …weiterlesen

Nervöse Giftspritze

auto-ILLUSTRIERTE 4/2013 - Mit 155 PS tauchte der Abarth Punto 2008 erstmals am Schweizer Markt auf. Kostenpunkt: 27 950 Franken. Zwei Jahre später wurde daraus der Punto Evo mit modifizierter Front und 165 PS für 30 690 Franken. Immer noch zu wenig Pfupf, fanden die Fans. Ende 2010 folgte der «Esseesse», per Leistungskit auf 180 PS gesteigert, für 36 190 Franken. Seit Ende 2012 steht nur noch die Modellvariante «Supersport» im Showroom, weiter 180 PS stark. Und dank Euro-Rabatt-Schlacht nur noch 28 900 Franken teuer. …weiterlesen

Ford mit Pfiff

CAMPING CARS & Caravans 11/2016 - Die Abstufung ist für einen Mittelklassekombi stattliche Anhängelast gut gewählt. So marschiert der Test-Mondeo im Gespannbetrieb Aichelberg und Drackensteiner Hang - zwei der steilsten Autobahnabschnitte Deutschlands - zügig hinauf. Auf dem Rückweg, wenn der Wohnwagen gen Tal schiebt, zeigt sich die Qualität des Fahrwerks. Die Integrallenker-Hinterachse, die Ford für mehr Lenkpräzision und höheren Abrollkomfort einsetzt, hält auch das Gespann sicher in der Spur. …weiterlesen

Opel Astra GTC - Überraschender Testsieg beim Kräftemessen mit dem VW Scirocco

Der neue VW Scirocco sorgt derzeit für Furore. Doch, so fragte sich die Zeitschrift „Auto Bild“, kann er sich auch gegen die angestammte Konkurrenz durchsetzen? „Auto Bild“ schickte ihn deswegen ins Rennen mit Coupés von Volvo, Audi, Mercedes und Opel, und bat gleichzeitig als Vergleichsauto den neuen Golf GTI dazu. Am Ende ergaben sich zwei faustdicke Überraschungen. Testsieger wurde der Opel Astra GTC, jedoch hauptsächlich aufgrund eines guten Preis-Leistungsverhältnisses. Und der neue Golf GTI hat das Zeug dazu, den Scirocco in die Schranken zu weisen.

Autofinanzierung: „Günstiger als bar“

Finanztest 3/2013 - Rund zwei Drittel der kreditfinanzierten Neufahrzeuge werden derzeit über Herstellerbanken wie BMW Financial Services, die Ford Bank, die Honda Bank, die GMAC Bank (Opel) oder Volkswagen Financial Services auf die Straße gebracht. "Damit sind die herstellerverbundenen Autobanken der wichtigste Absatzförderer der Autohersteller", sagt Michael Reinhart, Sprecher des Arbeitskreises der Banken und Leasinggesellschaften der Automobilwirtschaft (AKA). …weiterlesen