LS12 mk2 Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Laut­spre­cher-​Kabel
Steckerform: Bana­nen­ste­cker
Mehr Daten zum Produkt

Silent Wire LS12 mk2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2017
    • Details zum Test

    1,0; Referenzklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Klangtipp“

    „Die hochwertigen Lautsprecherkabel der Serie LS12 mk2 von Silent Wire verbessern deutlich und nachvollziehbar Klangdetails, die sonst auf der Strecke bleiben würden. Eine echte Empfehlung für den ambitionierten HiFi- und Heimkino-Liebhaber.“

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    2 Produkte im Test

    „Tendenziell warm und bassstark. Das brachte enormen Schub gerade in die Tiefbass-Abbildung hinein. Zudem legte der Punch zu. Trotzdem stimmte die Analyse. Der Aufnahmeraum wurde weit und herrlich präzise.“

  • Urteil: „sehr gut“

    Platz 6 von 14

    „Plus: feiner Druck, schnell, hohe Auflösung.
    Minus: -.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Silent Wire LS12 mk2

Typ Lautsprecher-Kabel
Besonderheiten Vergoldete Stecker
Steckerform Bananenstecker
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 120011219, 120011229, 120011239, 120011249, 120011500

Weiterführende Informationen zum Thema Silent Wire LS12 mk2 können Sie direkt beim Hersteller unter silent-wire.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neuer Drive

AUDIO 3/2018 - Das Kabelgeschäft ist ein seltsames. Es ist schwierig, den Überblick zu behalten vor lauter Anbietern und Modellen. Die wirklich guten Kabel können mitunter rasant teuer werden; nicht immer nachvollziehbar werden Tausende Euro aufgerufen. Doch keine Kritik. Besser ist, man schaut sich um und sucht nach ehrenwerten Alternativen. Hier wäre eine: ViaBlue sitzt in Malsch und fertigt alles am Standort. …weiterlesen

Timbre & Drive

stereoplay 12/2017 - Sir Georg Solti dirigiert das Chicago Symphony Orchestra in einen symphonischen Sturm. Das Aufgebot an Feininformationen ist immens. Das muss man ordnen können. Hier waren die beiden Silent Wires enorm hilfreich. Das hatte Struktur. Dazu kam noch der schöne Rausch, diese Musik muss auch emotional berühren. Ein deutlicher Sprung zu No-Name-Kabeln. Zudem legte auch das Panorama der Abbildung zu. Dann der Umgang mit den Singstimmen. …weiterlesen