Ausreichend (3,6)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Pocket-​Cam­cor­der
Mehr Daten zum Produkt

Sanyo Xacti VPC-PD1 im Test der Fachmagazine

  • „ausreichend“ (47 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Kauftipp“

    Platz 4 von 10

    „Plus: optischer Zoom; guter Klang; hohe Fotoauflösung.
    Minus: starke Zoomgeräusche; unsicherer Autofokus; geringe Akkulaufzeit.“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „Abkehr vom Pistolengriff: Der VPC-PD 1 vom Sanyo im normalen Handy-Format lässt sich gut bedienen.“

  • „ausreichend“ (47 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Testsieger“

    Platz 1 von 5

    „Der dreifache optische Zoom ist zwar ein Alleinstellungsmerkmal des PD 1, man sollte ihn aber mit Vorsicht einsetzen. Denn er sorgt für deutliche Geräusche, die den an sich sehr guten Klang empfindlich stören. Auch der Autofokus hat Probleme, die Schärfe zu halten. Dafür bietet der PD 1 die höchste Fotoauflösung aller Testkandidaten.“


    Info: Dieses Produkt wurde von VIDEOAKTIV in Ausgabe Sonderheft Camcorder Kaufberater 1/2011 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Einschätzung unserer Autoren

Xacti VPC-PD1

Sanyo Xacti VPC-​PD1: Ab Sep­tem­ber-​2010 auch in Deutsch­land erhält­lich

Xacti VPC-PD1 ist der europäische Name des neuen Pocket-Camcorders von Sanyo, der vom Hersteller bereits vor ein paar Wochen in den USA als VPC-PD2 präsentiert wurde. Im Unterschied zu den meisten Camcordern im Taschenformat besitzt das Gerät ein 3-fach optisches Zoomobjektiv mit einer Anfangsbrennweite von 37 Millimetern, das für Weitwinkelaufnahmen ausgelegt ist.

Wie das Konkurrenzmodell JVC GC-FM2, ist der Xacti PD1 mit den neuen SDXC-Speicherkarten kompatibel und ermöglicht im Zusammenspiel mit den WLAN-Eye-Fi-Karten eine kabellose Datenübertragung ins Internet. Über eine HDMI-Schnittstelle kann das Gerät außerdem mit einem HD-Fernseher schnell und einfach verbunden werden. Full-HD-Videos werden im platzsparenden MPEG-4-Format aufgezeichnet. Eine optional erhältliche 32 Gigabyte Speicherkarte soll dabei Platz für rund fünf Stunden Filmmaterial bieten. (Amazon) verlangt für den Camcorder rund 120 Euro.

Sanyo VPC-PD1EXBK

Mini-​Cam­cor­der mit opti­schem Zoom

Mit dem Xacti VPC-PD2 präsentiert Sanyo den lang erwarteten Camcorder für die Hosentasche, der über ein 3-fach optisches Zoomobjektiv verfügt. Das rund 63 x 20 x 111 Millimeter kleine Gerät sieht zwar nur wie ein mittelgroßes Handy aus, kann jedoch Full-HD-Videos mit Stereoton im MPEG-4-Format aufzeichnen und lässt sich auch als 10 Megapixel Fotokamera verwenden.

Im Fotomodus arbeitet das Objektiv mit einer Brennweite von 37 bis 111 Millimetern im KB-Format. Leider bietet die Linse keinen echten Weitwinkel. Dafür erlaubt sie im Gegensatz zu den meisten handelsüblichen Mini-Camcordern eine 3-fache optische Vergrößerung und kann gut im mittleren Telebereich eingesetzt werden. Der eingebaute Bildstabilisator Sophisticated Image Stabilizer soll laut Sanyo unerwünschte Verwacklungen effektiv ausgleichen.

Der kompakte Camcorder für die Hosentaschen Sanyo Xacti VPC-PD2 bringt nur 110 Gramm auf die Waage und kann überall problemlos mitgeführt werden. Sein Lithium-Ionen-Akku wird über USB aufgeladen, was sehr praktisch auf Reisen ist. In den USA kommt das Gerät im September 2010 zu einem erschwinglichen Preis von umgerechnet rund 135 Euro auf den Markt. Das Datum der europäischen Premiere hat der Hersteller noch nicht mitgeteilt.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sanyo Xacti VPC-PD1

Features Digitalkamerafunktion
Auflösung
Video-Auflösung
Full-HD vorhanden
Technische Daten
Typ Pocket-Camcorder
Sensor
Sensortyp CMOS
Objektiv
Optischer Zoom 3x
Digitaler Zoom 4,0x
Ausstattung & Anschlüsse
Displaygröße 2"
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
Aufzeichnung
Videoformate MPEG-4
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 110,0 g

Weitere Tests & Produktwissen

Taschenspieler

VIDEOAKTIV - Ins Internet gelangen Filme über die mitgelieferte Software, die aber nichts bearbeitet. Der Akku macht nach etwas über einer Stunde schlapp, das Display bietet im Hellen eine ähnlich gute Sicht wie das des TA 1. Neben dem optischen Zoom bringt der Sanyo-Cam einen Autofokus und einen Bildstabilisator mit. Beide ließen allerdings zu wünschen übrig: Ersterer agierte sehr langsam, Letzterer ließ Bilder deutlich ruckeln, hauptsächlich beim Zoom. …weiterlesen

Filmen Light

VIDEOAKTIV - Ins Internet gelangen Filme über die mitgelieferte Software, die aber nichts bearbeitet. Der Akku macht nach etwas über einer Stunde schlapp, das Display bietet im Hellen eine ähnlich gute Sicht wie das des TA 1. Neben dem optischen Zoom bringt der Sanyo-Cam einen Autofokus und einen Bildstabilisator mit. Beide ließen allerdings zu wünschen übrig: Ersterer agierte sehr langsam, Letzterer ließ Bilder deutlich ruckeln, vor allem beim Zoom. …weiterlesen