Gut (2,4)
2 Tests
Gut (2,0)
155 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Größe: AAA (Micro)
Mehr Daten zum Produkt

Sanyo Eneloop XX (AAA) im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,4)

    Platz 8 von 9

    Kapazitätsverlust (50%): „befriedigend“ (2,7);
    Anfangskapazität (25%): „gut“ (1,8);
    Deklaration (20%): „befriedigend“ (2,8);
    Schwermetalle (5%): „sehr gut“ (1,0).

Kundenmeinungen (155) zu Sanyo Eneloop XX (AAA)

4,0 Sterne

155 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
88 (57%)
4 Sterne
22 (14%)
3 Sterne
11 (7%)
2 Sterne
25 (16%)
1 Stern
9 (6%)

Zusammenfassung

Die Sanyo Eneloop XX (AAA) scheinen durchaus zu halten, was sie versprechen. Auf Amazon können die Akkus eine Top-Bewertung von 4,8 von 5 Sternen vorweisen, was sie insbesondere ihrer hohen Kapazität sowie der geringen Selbstentladung zu verdanken haben, welche die Verwendung im Alltag auch nach längerer Zeit angenehm und komfortabel gestaltet.

Die sehr lange Spannungsstabilität überzeugt die Kunden dabei ebenso wie die schnelle Aufladung, die einen bestmöglichen Gebrauch der Akkus auch in „Notsituationen“ ermöglicht. Zu guter Letzt merken die meisten Käufer zudem auch positiv an, dass die Akkus in batteriebetriebenen Geräten problemlos verwendet werden können. Negativ merken einige lediglich an, dass die Akkus bei der ersten Verwendung nicht voll aufgeladen sind, obwohl sie als „precharged“ beworben werden.

4,0 Sterne

155 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Sanyo Eneloop XX (AAA)

Größe AAA (Micro)
Kapazität 900 mAh

Weitere Tests & Produktwissen

Alles über Akkus

com! professional 3/2012 - Welcher Akkutyp in einem Gerät steckt, entnehmen Sie entweder dem Aufdruck auf dem Akku (Bild B) - dort findet sich meist das Kürzel - oder dem Datenblatt, das entweder dem Akku oder dem Gerät beiliegt. Nähere Informationen zu den unterschiedlichen Akkutypen lesen Sie im Abschnitt "Akkutypen" auf Seite 64. Memory-Effekt Dieser Effekt tritt nur bei NiCd-Akkus auf. Der Akkutyp wird vor allem in kabellosen Werkzeugen wie Bohrschraubern oder Heckenscheren verbaut. …weiterlesen

Li-Ion-Akkus

com! professional 3/2012 - Sie setzt Elektronen (e-) frei, die durch den Verbraucher - hier eine Glühbirne - zur positiven Aluminium-Elektrode wandern. Im Inneren des Akkus lösen sich die Lithium-Ionen (Li+) wieder aus den Kohlenstoffschichten und wandern durch den Separator zurück. Auf der anderen Seite lagern sie sich wieder im Metalloxid (blau) ein. 3. Tiefentladung Auch wenn kein Verbraucher angeschlossen ist, entlädt sich der Lithium-Ionen-Akku langsam weiter. …weiterlesen

Power to the People

DigitalPHOTO 6/2005 - Zudem nimmt man es bei den Billigherstellern häufig nicht so genau mit der Akku-Passform. Im Vergleich zu handelsüblichen Batterien (Primärbatterien, nicht wieder aufladbar) verlieren Akkus (Sekundärbatterien, aufladbar) bei Lagerung mindestens 15 bis 20 Prozent pro Monat wesentlich mehr Energie. Dies hängt in der Regel mit der Elektrolytlöslichkeit des positiven Elektrodenmaterials und/oder ihrer thermodynamischen Instabilität zusammen. Man bezeichnet diesen Vorgang als Selbstentladung. …weiterlesen