Sehr gut (1,0)
1 Test
Gut (2,1)
84 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: MIDI-​Mas­ter­key­board
Mehr Daten zum Produkt

Samson Graphite 49 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 3

    „... Die Tastatur des Graphite 49 ist sehr gut verarbeitet, nahezu vorzüglich ist der Anschlag. Die Klappergeräusche halten sich beim Graphite 49 in Grenzen ... Alles etwas eng, aber dafür ist das Graphite 49 komfortabel ausgestattet. ...“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Samson Graphite 49

zu Samson Graphite49

  • Samson - Graphite 49 Midi Keyboard
  • Samson - Graphite 49 Midi Keyboard
  • Samson - Graphite 49 Midi Keyboard

Kundenmeinungen (84) zu Samson Graphite 49

3,9 Sterne

84 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
40 (48%)
4 Sterne
20 (24%)
3 Sterne
9 (11%)
2 Sterne
3 (4%)
1 Stern
12 (14%)

3,9 Sterne

84 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Samson Graphite 49

Typ MIDI-Masterkeyboard
Schnittstellen
  • USB
  • MIDI
  • Klinke

Weiterführende Informationen zum Thema Samson Graphite49 können Sie direkt beim Hersteller unter samsontech.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

iRig Keys I/O

Beat - Und auch dieser obere Bereich ist sehr schmal ausgefallen. Entsprechend sind die Touchstrips mit LED-Kette zwar relativ kurz, dafür aber breit genug, um noch ordentlich bedienbar zu sein. Die Version mit 49 Tasten bietet übrigen vier dieser Touchstrips und damit zwei mehr als das iRig Keys 25, zudem sind alle 8 Pads nebeneinander angeordnet. Ansonsten sind beide Varianten identisch. Das Design ist funktional ausgefallen: nicht hässlich, aber auch nicht besonders chic. …weiterlesen

Can touch this ...

professional audio - Das ist dann doch zu viel verlangt So oder so ähnlich fallen die Reaktionen bei einigen aus, die das erste Mal mit Slates DAW-Controller-Lösung, dem Multi-Touch-Monitor Raven MTi2 konfrontiert sind. Alles ist jetzt nur noch virtuell und muss durch Tippen und diverse Wischbewegungen auf der Glasoberfläche des Bildschirms ausgeführt werden. Das ist sicherlich gewöhnungsbedürftig und wirft abseits vom Hantieren mit richtigen Fadern und Drehreglern einiges an gewohnten Workflows über den Haufen. …weiterlesen