24 Hours Max (Modell 2014/2015) Produktbild
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Race
Vor­span­nung: Rocker, Car­ver
Geeig­net für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Salomon 24 Hours Max (Modell 2014/2015) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „Top“

    24 Produkte im Test

    „Der Gute-Laune-Ski für sportlich orientierte Genießer. Er ist leicht auf die Kante zu bringen und reagiert dann sofort bissig. Dieser Alleskönner zieht sowohl auf der Piste als auch im Verspurten präzise seine Bahn, er lässt sich auch bei hohem Tempo in keiner Weise aus der Ruhe bringen. Aufgrund seiner gemäßigten Taillierung lässt er sich sowohl gedriftet als auch gecarvt sehr leicht fahren ...“

  • „hervorragend“ (5 von 5 Punkten)

    Platz 4 von 10

Kundenmeinungen (2) zu Salomon 24 Hours Max (Modell 2014/2015)

4,5 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (50%)
4 Sterne
1 (50%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (50%)
1 Stern
0 (0%)

4,5 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Salomon 24 Hours Max (Modell 2014/2015)

Einsatzgebiet Race
Vorspannung
  • Carver
  • Rocker
Länge 154 / 162 / 170 / 178 cm
Taillierung 120,2-72-103 mm (170 cm)
Radius 11,8 / 13,2 / 15 / 16 m
Geeignet für Herren
Saison 2014/2015

Weiterführende Informationen zum Thema Salomon 24 Hours Max (Modell 2014/2015) können Sie direkt beim Hersteller unter salomon.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Es kommt nicht auf die Größe an ...

SkiMAGAZIN 5/2014 (November) - Die Charakteristik Sport Performance-Ski sind für die meisten Hersteller die "Brot und Butter"-Modelle, von denen sie die größten Stückzahlen absetzen. Der Grund: Die allermeisten sportlich orientierten Skifahrer sind keine ausgewiesenen Spezialisten. …weiterlesen

Typische Fahrfehler ...

SkiMAGAZIN 1/2014 (Januar) - Das Problem der meisten Skifahrer ist allerdings, dass sie zu zaghaft mit dem Kanten der Ski umgehen. Der Ski bleibt zu flach aufgestellt und kann daher nicht geschnitten in die neue Kurve einlenken. Um den Ski trotzdem "ums Eck zu bekommen", behelfen sich die meisten Skifahrer mit Drehbewegungen. Hierbei kommt es allerdings zu einem deutlich höheren Rutschanteil (Driften) und dadurch auch zu einer eher unökonomischen Fahrt und zu einer geringeren Steuerqualität. …weiterlesen

Der Krönende Abschluss

SkiMAGAZIN 2/2012 - Viermal pro Woche spielen die "Nederlumpen", der Hüttenwirt und seine Band-Kumpels, lautstark zum Tanz in Skischuhen auf. Dann herrscht sogar im ansonsten eher ruhigen Obergurgl Schweiß treibende Après-Ski-Atmosphäre. …weiterlesen

Mix aus zwei Welten

SkiMAGAZIN 6/2016 - Das bedeutet bei der Materialwahl: sportlich mit dynamischer Taille, gleichzeitig aber nicht zu hart abgestimmt und nicht zu fordernd, damit der Komfort auch bei schnellen Carving-Schwüngen nicht zu kurz kommt. Dementsprechend suchen viele einen Ski mit Renncharakter, der aber gutmütiger, harmonischer und auch etwas vielseitiger ist als ein reines Race-Modell und bei sämtlichen Pistenbedingungen eine gute Performance liefert. …weiterlesen

Oh...! Mein...! Gott...!

SNOW 2/2015 - Das heißt: Nicht nur sind die Enden aufgebogen, sondern der Ski hat unter der Bindung keinerlei Vorspannung - die echte "Banane" eben. Länge: Mehr Länge bringt mehr Auftrieb, benötigt aber auch mehr Kraft. …weiterlesen

Kein Ski für alle Fälle

Bergsteiger 12/2013 - Auch wenn man dem Rocker-Shape eine gewisse Modeerscheinung unterstellt, funktionieren die modernen Konstruktionen hervorragend und weisen selbst auf hartem Untergrund keine Nachteile mehr gegenüber klassischen Skikonstruktionen auf. Zugleich gab es auch im Sektor der Camber-Ski vielversprechende Entwicklungen, die in jedem Schnee und jedem Gelände gut funktionieren. …weiterlesen