MagneticUSB 2.0 Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 5 Meinungen
ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,0)
5 Meinungen
Typ: USB-​Kabel
Steckerform: USB
Mehr Daten zum Produkt

Rosenberger MagneticUSB 2.0 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Im Kurztest traten bei uns keine Probleme auf. Die Idee hinter MagneticUSB erinnert an Apples MagSafe-Stecker und funktioniert gut, leider bloß mit USB 2.0.“

zu Rosenberger Magnetic USB 2.0

  • Rosenberger magneticUSB 2.0 Kabel USB 2.0 Micro-

    Ihre intelligente Magnetschnittstelle findet automatisch den Anschluss am Computer und verhindert gleichzeitig das ,...

  • Rosenberger magneticUSB 2.0 Kabel USB 2.0 Mini-

    Ihre intelligente Magnetschnittstelle findet automatisch den Anschluss am Computer und verhindert gleichzeitig das ,...

Kundenmeinungen (5) zu Rosenberger MagneticUSB 2.0

5,0 Sterne

5 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

5 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Rosenberger MagneticUSB 2.0

Typ USB-Kabel
Steckerform USB

Weiterführende Informationen zum Thema Rosenberger Magnetic USB 2.0 können Sie direkt beim Hersteller unter rosenberger.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Nicht von der Stange

stereoplay 2/2011 - Zwar gab es sich nicht ganz so herzerfrischend direkt, dafür fand es wärmere Klangfarben, vermittelte dem Hörer einen satteren Bass sowie größere Raumdarstellung und heimste so klar einen Punkt mehr ein. Obwohl das EXp 1 kein MIT-typisches Kästchen besitzt, ist es dennoch mit einem Netzwerk gesegnet. Dieses soll nicht nur hochfrequente Störungen filtern, sondern auch die Kabeleigenschaften linearisieren. …weiterlesen

Bindeglieder

stereoplay 2/2010 - So empfiehlt sich das Ascend 2.0 mit seiner Klangtendenz für eher basskräftige Ketten, was sich auch daran zeigte, dass es etwas besser mit den Endstufen-Monoblöcken McIntosh MC 1.2 KW AC harmonierte als mit den Thorens TEM 3200. Goldkabel Matrix Bewährtes soll man nicht ändern, lautet das Goldkabel-Motto. Warum auch? Schließlich hatte das Highline Bi-Wire in Ausgabe 4/08 ein stereoplay Highlight ergattert. …weiterlesen

Kabel im Heimstudio

Beat 9/2009 - Wer jetzt noch ein paar Basics beachtet, ist reif für das Hybridstudio. Signalführung Grundsätzlich gilt es zwei Arten der Signalführung zu unterscheiden. Bei der symmetrischen Übertragung von Analogsignalen nutzt man ein zweiadriges Kabel plus Abschirmung, oft erkennbar an einem Stereoklinken- oder XLR-Stecker. In der Ausgangsstufe speist man das positive Signal, meist „+Life“ oder „heiß“ genannt, in eine Ader, das um 180 Grad phasengedrehte Signal mit Namen „-Life“ oder „kalt“ in die zweite. …weiterlesen

Alles nur Tarnung

stereoplay 1/2010 - Und der Kritiker oder die Kritikerin haben Recht: Der Strom kommt doch auch aus der Wand und gelangt via kurze Netzleitung ohne große Umwege von der Wand zum Gerät. Auch die Antennenleitung kommt für gewöhnlich per Anschlussdose aus der Mauer. Was also ist mit Lautsprecherkabeln? oder Cinch-Leitungen? Kann man nicht auch die HD-MI-Strippe zum Fernseher vollständig tarnen? Man kann. …weiterlesen

Alles vernetzt!

CONNECTED HOME 3/2011 - Ein weiterer Vorteil von Ethernet: Das Netzwerk lässt sich beliebig mit anderen Techniken kombinieren. Möchten Sie etwa kein Netzwerkkabel auf die Terrasse verlegen, dort aber gelegentlich im Internet surfen, empfiehlt sich der Einsatz eines WLAN-Access-Points. Dieser wird per LAN-Kabel an den Switch angeschlossen und fungiert gewissermaßen als „drahtloses Kabel“. …weiterlesen

Am Kabel der Welt

Computer Bild 21/2011 - n Schlechtes Datenmanagement: Wenn zum Beispiel Microsoft ein neues Update bereitstellt, könnten die Netzbetreiber mit cleverem „Traffic Management“ entsprechende Leitungskapazitäten in den Backbones kaufen, um Engpässe zu vermeiden. Die meisten Anbieter lassen aber lieber ihre Kunden im Datenstau warten, als in mehr Kapazität zu investieren. n Veraltete Infrastruktur: Noch immer setzt die Telekom auf Kupferkabel vom Kabelverzweiger zu den Häusern. …weiterlesen