Romex Software Primo Ramdisk Professional 5.6.0 Test

(System- & Tuning-Tool)
Primo Ramdisk Professional 5.6.0 Produktbild
  • Gut (2,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Betriebssytem: Win 8, Win 7, Win 10, Win
  • Typ: Festplattentool, System-Optimierung
  • Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Romex Software Primo Ramdisk Professional 5.6.0

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 10/2015
    • Erschienen: 09/2015
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    4 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Plus: Extrem schnell im Kopiertest.
    Minus: Kapazitätsbegrenzung; Recht teuer.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Romex Software Primo Ramdisk Professional 5.6.0

  • Data Becker - Twin 7 2.0 - Tuning Windows 7 - Software - PC - Neu / OVP

    Data Becker - Twin 7 2. 0 - Tuning Windows 7 - Software - PC - Neu / OVP

Datenblatt zu Romex Software Primo Ramdisk Professional 5.6.0

Betriebssytem Win, Win 7, Win 8, Win 10
Freeware fehlt
Typ System-Optimierung, Festplattentool

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Massenspeicherriegel PC Games Hardware 10/2015 - Die Vorteile einer RAM-Disk sind verglichen mit einer HDD in weiten Teilen auch jene einer SSD, allerdings noch viel ausgeprägter: Das im DDR-Speicher des Systems untergebrachte Software-Laufwerk schreibt rasend schnell, die Zugriffszeiten liegen im Nanosekundenbereich. Die Rohleistung von aktuellem DDR4-Speicher im Quad-Channel-Betrieb liegt bei rund 50 GB/s, im Dual-Channel-Modus sind es noch rund 30 GB/s. …weiterlesen


Alles über GPT-Partitionen com! professional 6/2013 - Die hat nichts mit GPT zu tun, sondern dient der korrekten Ausrichtung großer Festplatten. Wie lassen sich Spezialpartitionen anzeigen? Im Windows-Explorer sehen Sie die Spezialpartitionen nicht. Das liegt vor allem daran, dass sie keinen Laufwerkbuchstaben haben. Das System-Tool Diskpart kommt mit GPT zurecht, arbeitet aber nur in der Eingabeaufforderung. Mehr dazu lesen Sie im nächsten Abschnitt. …weiterlesen


Software für den Mac Macwelt 11/2012 - Stellar Drive Toolbox Dreizehn Tools liefert Stellar Drive Toolbox. Möglich sind damit unter anderem die Formatierung von Festplatten, die Verwaltung von Partitionen und das Reparieren von Dateisystemfehlern. Viele der Funktionen bietet auch Apples Festplatten-Dienstprogramm, nicht dagegen einen Oberf lächenscan. Dabei wird nach fehlerhaften Sektoren gesucht - ein zuverlässiger Hinweis auf einen Festplattensc haden. …weiterlesen


Tools, die niemand braucht Business & IT 11/2009 - Die Lethargie hängt auch damit zusammen, dass Windows die tatsächlichen Möglichkeiten der Prozessoren nicht voll ausschöpfen kann. Der Ashampoo Core Tuner verspricht, Rechnern mit "Doppelherz" Beine zu machen. Der Schlüssel hierzu liegt in der automatischen Optimierung aller laufenden Prozesse. …weiterlesen


Windows Update Pack 2014 PC-WELT 1/2014 - Nach dem ersten Start beginnt das Tool mit der Suche nach veralteten Programmen und installiert die Updates automatisch, wenn Sie diese Option bei der Installation aktiviert haben. Über "Einstellungen Update-Behandlung" können Sie die Update-Optionen auch nachträglich ändern. Standardmäßig prüft Secunia PSI nur das Systemlaufwerk. Unter "Einstellungen Einzelne Laufwerke überprüfen" wählen Sie dann bei Bedarf zusätzliche Laufwerke aus. …weiterlesen


Registry-Hacks PC-WELT 12/2013 - In der Beschreibung stehen Hinweise, die Sie im betreffenden weißen Feld unter "Neuer Wert" umsetzen können. Das Tool schreibt diesen nach Klick auf das Speichern-Symbol direkt in die Registry. Bei komplexeren Registry-Hacks dient pcwReg2 als Navigationshilfe: Wenn Sie etwa ein Icon für ein Laufwerk vergeben wollen ("Explorer Icon für C:"), können wir nicht wissen, welches Symbol Sie dafür haben wollen. …weiterlesen


Farben im Griff COLOR FOTO 5/2013 - Es zeigt an welcher Stelle der Messkopf positioniert wird und startet einen fünfminütigen vollautomatisch ablaufenden Messvorgang. Am Ende des Kalibriervorgangs zeigt das Programm das Ergebnis, mit der Option einen Vorher/Nachher-Vergleich zu machen. Dabei wechselt der Monitor zwischen der kalibrierten und unkalibrierten Ansicht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Bild wurde auf allen Monitoren neutral dargestellt und zwar auf allen nahezu gleich. …weiterlesen