Rolls-Royce Ghost 6.6 Direct Injection Automatik (420 kW) [14] 3 Tests

(Oberklasse-Modell)

Ø Sehr gut (1,0)

Tests (3)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Ober­klasse
Heckantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 14
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Karosserie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Rolls-Royce Ghost 6.6 Direct Injection Automatik (420 kW) [14] im Test der Fachmagazine

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 2/2016
    • Erschienen: 01/2016
    • Seiten: 8

    5 von 5 Sternen

    „Natürlich begeistert die handwerkliche Qualität, mit der Rolls-Royce bereits das Einstiegsmodell Ghost möbliert. Großartig ist allerdings auch, dass die Limousine nicht nur wunderbar komfortabel, sondern auch engagiert und sicher fährt.“  Mehr Details

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 11/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • 3 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Die Lenkung ist jetzt stets bei der Sache, die Radaufhängung gibt sich erdverbundener, die Dämpfer sind straffer abgestimmt. Das macht den RR zwar noch nicht zum Kurvenräuber und Spätbremser, aber die ‚My car is my castle‘- Behäbigkeit ist einer ansprechenden Agilität und Grundschnelligkeit gewichen. ...“  Mehr Details

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 22/2014
    • Erschienen: 10/2014

    4 von 4 Punkten

    „... Mehr als das sacht gesteigerte Handling überrascht die Handlichkeit des 2,5-Tonners und überwältigt sein geradezu arroganter Komfort. Selbst übelste Unebenheiten versickern in der Federung. Derweil wispert der V12-Turbo, perlt die Automatik durch ihre acht Stufen, streicht der Wind sacht über die Karosse. ...“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Rolls-Royce Ghost 6.6 Direct Injection Automatik (420 kW) [14]

Typ Oberklasse
Antriebsprinzip Benzin
Allradantrieb fehlt
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Leistung in PS 570
Verbrauch (l/100 km) 14
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Euro 6
CO2-Effizienzklasse G
Karosserie Limousine
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 4,9
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 250
Hubraum 6592 cm³
Leistung in kW 420
CO2-Emission (g/km) 327

Weitere Tests & Produktwissen

Raumschiff mit Pfiff

auto-ILLUSTRIERTE 8/2014 - Kombi ist nicht gleich Kombi. Es gibt hübsch gestylte Lifestyle-Mobile mit knappen Gepäckabteilen. Und Laderaum-Riesen, deren unendliche Weiten hinter der Heckklappe nicht immer attraktiv in Blech verpackt werden können. Doch der neue Seat Leon ST vereint ein Stück weit beide Tugenden. So ganz reicht er zwar nicht an Konzernbrüder wie den VW Golf Variant mit 1620 oder den Skoda Octavia Combi mit 1740 Litern Fassungsvermögen heran. …weiterlesen

Zu kurz gekommen?

OFF ROAD 9/2013 - Die Mitsubishi- und Jeep-Piloten müssen in diesem Streckenabschnitt zu sehr auf die empfindlichen Plastik-Vorderbauten achten. Das einzige Manko des Lada in dieser Situation ist die relativ lange Übersetzung der Reduktion: 2,14:1. Zum Vergleich: Der Jeep Wrangler krabbelt mit 4,00:1 den Berg hinauf (Pajero 1,90:1 und Land Rover Defender 3,27:1). ein frage des geschmacks? Schalter oder Automat? Hier scheiden sich die Geister. …weiterlesen

Spass aus erster Hand

Automobil Revue 25/2013 - Und mit dem gesparten Geld lassen sich die noch nötigen Optionen wie das Windschott locker finanzieren. GITARREN-GIGANT FENDER Gehobene Soundsysteme im Auto kommen von den verschiedensten, mehr oder weniger renommierten, Audio-Herstellern. Ein neuer Mitspieler ist Fender, der vorerst ausschliesslich für VW am Klang tüftelt, und neben der optionalen Soundanlage für den Beetle auch für die US-Varianten des Passat und des Jetta GLI Audiosysteme liefert. …weiterlesen

Neuer Jahrgang, neues Glück

Automobil Revue 22/2013 - Beispielsweise Track sorgt für eine Drehmomentverteilung auf die Räder, welche das Ansprechverhalten zwischen Kurvenscheitel und -ausgang verbessert und so die Rundzeiten senken hilft. Zudem verteilt das zentrale Differenzial den Kraftfluss grundsätzlich unterschliedlich: In Auto 40 zu 60 % vorne/hinten, bei Snow und Tow 50 zu 50 %, bei Sport 35 zu 65 % und bei Track mit 30 zu 70 % noch stärker auf die Hinterachse. Die adaptive Verteilung bleibt in jeder Position aktiv. …weiterlesen

Don Juan por Austria

FREIE FAHRT 1/2013 - Der durchzugsstarke Vierzylinder punktet mit einem guten Mix aus Fahrspaß (320 Nm Drehmoment) und herzeigbarem Kraftstoffkonsum (im Test: 6,5 l Dieselöl/100 km). Leider hat Seat beim Allrad-Altea keine DSG-Automatik im Programm. Das Doppelkupplungsgetriebe würde gut zum Konzept passen. Fahrdynamisch gibt sich der Seat Altea XL keine Blöße: Lenkung, Schaltung und Kraftentfaltung machen Spaß, der Altea zeigt sich auch in flotter gefahrenen Kurven souverän. Dunkelkammer. …weiterlesen

Konkurrenz im eigenen Haus - Audi A4 Allrad gegen Audi Q5 im Test

Mit dem A4 Allroad 2.0 TFSI quattro macht sich Audi im eigenen Haus Konkurrenz, denn der etwas flachere und vor allem leichtere Wagen ist eine attraktive Alternative zum Audi Q5 2.0 TFSI Quattro STronic. Dessen momentan noch größeres Prestige könnte jedoch schwinden, wenn sich der Testsieg des A4 Allroad im Test der Zeitschrift „Auto Bild“ herumspricht. Insbesondere hinsichtlich Antrieb und Fahrdynamik konnte er auf den Q5 einen Punktevorsprung einfahren, so dass es für ihn am Ende zum Testsieg reichte.

Opel Insignia GSi

auto motor und sport 9/2018 - Zumal die Federung trotz ihrer sportlichen Auslegung nach wie vor einen mehr als passablen Komfort bietet. Daran haben auch die adaptiven Stoßdämpfer mit der Spreizung der drei Modi ihren Anteil. Ein Auto mit einem Faible für Kurven: Das betonen wir hier deshalb so, weil dafür eben nicht unbedingt 300 oder noch mehr PS notwendig sind. Es reicht ein gekonnt ausbalanciertes Fahrwerk samt kräftigem, aber nicht gerade euphorischen Vortrieb. …weiterlesen

Mitsubishi Eclipse Cross

auto motor und sport 8/2018 - Es kommt ja selten vor, dass die Serienausführung expressiver rüberkommt als das Konzept auto. Beim SUV-Coupé von Mitsubishi ist das so, was wohl auch an Designer Tsunehiro Kunimoto liegt. Der kam 2014 von Nissan, wo er un ter anderem den Juke verantwortete. Anders als dieser ist der Eclipse Cross mit 4,4 Metern Länge ein aus gewachsenes Auto, wobei sein Raum angebot bestenfalls befriedigend aus fällt. …weiterlesen

VW Polo GTI

auto motor und sport 2/2018 - Schreck lass nach! Denn auch wenn sich der Doppelkuppler hier besser anstellt als in den Vorgängern, sauber anfährt und fix auf Paddelbefehle reagiert, bleibt das Fahrgefühl mit ihm eher spröde. Erst recht für einen Kleinwagen. Wobei, so richtig klein ist der Wagen gar nicht mehr, seit er auf den Modularen Querbaukasten umgesattelt hat. 4,07 Meter, stets vier Türen, 1355 Kilo und vorn ein Zweiliter-Turbo mit 200 PS anstelle des bisherigen Eins-acht. …weiterlesen