Gut (2,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment
Betriebs­sys­tem: Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Rob Papen Vecto im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2015
    • Details zum Test

    5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5 von 6 Punkten

    „Plus: aufgeräumte GUI; flexible Vektor-Pfade; umfassender Wellenform-Speicher; hohe Klang-Bandbreite; sehr viele Presets.
    Minus: etwas kühler Sound; keine Dynamik- & Sättigungs-Effekte.“

zu Rob Papen Vecto

  • Rob Papen Vecto

Datenblatt zu Rob Papen Vecto

Typ Software-Instrument
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Rob Papen Vecto können Sie direkt beim Hersteller unter robpapen.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Eventide Anthology X

Beat - Funktionsumfang und Klangqualität sollen das Softwarepaket zu einem heißen Tipp für jeden Produzenten machen, vom Einsteiger bis zum Profi. Wirklich? Anthology X umfasst 17 Plug-ins aus den Bereichen Outboard- & FX-Equipment. Allen gemein ist ein extrem niedriger CPU-Verbrauch. Die Bearbeitungsstufen lassen sich grob in vier Kategorien aufteilen, im Einzelnen Simulationen klassischer Hardware, H3000-Algorithmen, Multi-Effekte und Mix-Werkzeuge. …weiterlesen

Rob Papen Vecto

Beat - Das niederländische Team um Rob Papen ist seit jeher bekannt für hochkarätige Software-Synthesizer und portierte bereits mehrere VST-Produkte auf die Reason-Plattform. Mit Vecto gehen die Entwickler den umgekehrten Weg und stellen den Neuling exklusiv für die Rack-DAW vor. Neben dieser Premiere dürfen sich Reason-Nutzer aber auch über den Umstand freuen, dass Rob Papens Neuling der erste Vektor-Synthesizer für das populäre Rack-Studio ist. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Ergänzend hätten wir uns ein modulierbares Multimode-Filter sowie Bitcrusher und Phaser gewünscht. Mit Gravity Heavyocity eine weitere Library an, die den Erfordernissen moderner Trailer-Kompositionen gerecht wird. Die futuristische Oberfläche der Bibliothek zeigt bereits, wo die klangliche Reise hingeht: So umfasst die Soundpalette komplexe Flächen, atmosphärische Texturen und bedrohliche Effektklänge. Alle Sounds lassen sich auf vielfältige Weise anpassen und dynamisch modulieren. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Sie klingen zwar weniger realistisch, bieten aber flexiblere Eingriffsmöglichkeiten. Das Beste beider Welten verspricht der Raumsimulator Synapse Audio Fat Space, der exklusiv als Rack Extension für Reason erhältlich ist. Die Liquid-Convolution-Technologie des Herstellers möchte dabei die Natürlichkeit von Faltungshalleffekten mit der modulierbaren Hallfahne algorithmischer Vertreter kombinieren. Mit nur sieben Parametern wartet Fat Space mit einer geradlinigen Bedienung auf. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Voicings (Griffe) können selbst bearbeitet und gespeichert werden. Im Song Builder, der "Einfingerautomatik" der Sunbird, kann nun für jede Taste neben dem Akkordtyp auch ein Grundton bestimmt werden, was es beispielsweise gestattet, C und C7 im gleichen Song zu verwenden. Die neue Clean-Play-Funktion erlaubt es, in sechs Schritten einzustellen, wie sauber die Saiten gegriffen werden sollen, was, genau wie die neu programmierte Strum-Engine, die Realitätstreue nochmals erhöht. …weiterlesen

Hatsune Miku V3

Beat - Auch wäre es einfacher, mehrstimmigen Gesang in einer einzigen Pianorolle bearbeiten zu können, ohne immer die Spuren wechseln zu müssen. Wie klingt das Ganze? Hatsune Miku hat eine helle, unschuldige Stimme, die futuristisch-modern klingt. Mittels Gender Factor lässt sich daraus beispielsweise auch eine freche Kinderstimme machen. Bloßes eingeben von Text und Melodie führte bei uns zu eher steril wirkenden Ergebnissen. …weiterlesen

NI Monark

Beat - Auf der Haben-Seite sind andererseits die guten Presets zu verzeichnen, denn sie zeigen auf vielfältige Weise, was der Monark kann. Die Sounds klingen durchweg frisch und durchsetzungsfähig. Fazit Mit dem Monark hat Native Instruments einen super Synthesizer abgeliefert, der zwar im Vergleich zu Konkurrenten wie Diva oder Mini V unnötig reduziert erscheint, auf den zweiten Blick aber mit hervorragendem Klang glänzt. Vor allem in puncto Übersicht sticht er den Mini V um Längen aus. …weiterlesen

ACID-Essentials

Beat - Passenderweise nennen wir die Spur „Reso 303“. 06 Extras Bevor wir mit der Aufnahme beginnen, wollen wir die vorhandenen Spuren noch mit einigen Extras versehen. Erzeugen Sie drei Audiospuren in Ihrer DAW und benennen Sie diese „Sidechain“, „Drums“ und „Tube“. Auf die Sidechain-Spur laden Sie einen Kompressor, der von der Bassdrum getriggert wird. Routen Sie die Tube-Spur und die Slide 303 hierher. Letztere kann je nach Stellung des Cutoff-Parameters sehr mächtig werden. …weiterlesen

Sample-DVDs

Beat - Das Paket hält, was es verspricht: Heavy Metal auf Hollywoodniveau! Mit zehn Construction-Kits inklusive aller Einzelspuren wartet Teil 3 der erfolgreichen Serie auf. Das Loop-Angebot beinhaltet komplette Beats, Einzel-Drums und melodische Elemente. Dabei wurde großer Wert darauf gelegt, dass sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene den maximalen Nutzen aus der Kollektion ziehen können: So liegen viele Loops trocken und in einer mit Effekten bearbeiteten Variante vor. …weiterlesen

Sampling CD

Music & PC - Eine der besten Produktionen aus dieser Richtung überhaupt, authentischer geht es kaum. Bei manchen Titeln macht es KLICK bei mir. „Off the Hook“ – hatte ich das nicht schon mal vorgestellt? Jep, das war „Off the Hook 3“. Und davor gab es auch noch drei HipHop-Hooker (Dirty South, East Coast, West Coast). Und nun also mal die Gitarren. Thematisch wird da der Bogen mit HipHop, Pop und RnB etwas weiter gespannt als sonst. …weiterlesen

M-Audio Torq 1.5

Beat - Im Bereich der Timecode-Steuerung hat M-Audio eine Sicherheitsfunktion implementiert, die ein unbeabsichtigtes Springen der Nadel ignoriert. Wenn Sie Torq mit einem MIDI-Controller steuern möchten, haben Sie mit Version 1.5 die Möglichkeit, eine Abholfunktion zu aktivieren, die unbeabsichtigte Parametersprünge verhindert. Sehr hilfreich ist diese Einrichtung vor allem dann, wenn Sie Ihren MIDI-Controller mangels ausreichender Bedienelemente doppelt belegen. …weiterlesen

Beatoskop

Beat - Dabei nutzen wir die Drumworkstation „Toontrack Superior Drummer” [1] für die Schlagzeug- sowie die Samplebibliothek „Peter Siedlaczek String Essentials” [2] für die Streicherklänge. Des Weiteren kommt der Dynamikprozessor „PSP Audioware Vintage-Warmer2” [3] zum Einsatz, von dem der Hersteller eine zeitlich begrenzte Demoversion anbietet. Für die im Song verwendeten Synthesizer-Sounds bietet sich hingegen der frei erhältliche virtuell-analoge Klangerzeuger „Ichiro Toda Synth1” [4] an. …weiterlesen

Mastering

Beat - Er stellt drei separat einstellbare Frequenzbänder sowie eine Master-Kompression zur Verfügung und besitzt vier frei definierbare Kompressionskurven. Zwei Sättigungmodi sind einzeln zuschaltbar. www.image-line.com | 189 US-Dollar Fast schon ein Geheimtipp ist der Barricade Pro Limiter aus der Feder des Plugin-Spezialisten Jeroen Breebaart. …weiterlesen

„Sampling-CDs“ - Sounds

Music & PC - Eine nützliche Ergänzung zu den anfangs erwähnten Produkten desselben Herstellers, aber auch sonst eine gute rhythmische Grundlage, wenn es mal wieder etwas lauter werden sollte. Hybridizer 3 Hintergrund: Den ersten Teil der Serie hatte ich im Heft 2/04 vorgestellt, den zweiten im Heft in 3/06 – dass der dritte dann in dieser Ausgabe 4/08 erscheint, zeugt von einer geradezu unheimlichen Regelmäßigkeit; gehen wir also mal davon aus, dass der vierte Teil dann in der Ausgabe 5/10 erscheinen wird. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Eine tolle Erweiterung sind die hervorragend klingenden Soultone-Becken sowie fünf kraftvolle Dance- und Urban-Drumkits. Ein Manko ist hingegen das Fehlen integrierter Effekte. Nachgefragt Steven Slate, der geistige Schöpfer von Steven Slate Drums 4, im Gespräch mit Beat. Beat / Es gibt ein großes Angebot hochwertiger Schlagzeugbibliotheken. Was macht SSD4 zu dem "leistungsfähigsten Drum-Instrument auf dem Planeten"? …weiterlesen

Soundsets

Beat - u-he Zebra2 ist zweifelsohne einer der mächtigsten Software-Synthesizer der letzten Jahre. In Stratospheres entlockt der Sound-Designer BigTone dem modularen Kreativkraftwerk ein bemerkenswertes Klangspektrum. So treffen klassische analoge Bass-, Lead-, Flächen- und Effekt-Sounds auf brillante digitale Klänge, wobei auch einige Überraschungen wie durchsetzungsfähige Drums an Bord sind. …weiterlesen

Virtuelle Musikstudios: Alternativen zu Logic & Co.

Beat - Hier waren Entwickler am Werk, die Ideen haben und solides Handwerk liefern. Jedoch ist dies die teuerste Einsteigermöglichkeit in unserer Auswahl. Reaper ist eine Entwicklung des kleinen „Cockos“-Teams um den Code-Guru Justin Frankel, der einst für den legendären Winamp 1/2 gesorgt hat. Der als Shareware vertriebene Studiosequenzer kommt ziemlich schlank und nackt daher. Eine Instrumentenbibliothek muss sich der Anwender mit AU-, VST- und Rewire-Erweiterungen selbst zusammenstellen. …weiterlesen