Befriedigend (3,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6d-​TEMP-​EVAP-​ISC
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Hybrid, Die­sel, Ben­zin
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Mégane (2020)

  • Mégane Grandtour E-Tech Plug-In (118 kW) (2020) Mégane Grandtour E-Tech Plug-In (118 kW) (2020)

Renault Mégane (2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Mégane Grandtour E-Tech Plug-In (118 kW) (2020)

    „Der erste Fahreindruck mit dem Plug-in-Mégane überzeugt: Kräftiger Antritt,
    geschmeidige Funktion und günstiger Preis, zudem kommt er in den Genuss
    der Elektroauto-Förderung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Note:3

    Getestet wurde: Mégane Grandtour E-Tech Plug-In (118 kW) (2020)

    Plus: Reibungslos funktionierendes Hybrid-System; attraktive Inneneinrichtung, Multimediasystem; Vordersitze mit viel Seitenhalt.
    Minus: Begrenzter Platz in Fond und Kofferraum; mäßige Fahrleistungen durch hohes Gewicht.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Renault Mégane (2020)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Hybrid
Frontantrieb vorhanden
Manuelle Schaltung vorhanden
Automatik vorhanden
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020

Weitere Tests & Produktwissen

Kleiner Vorgeschmack

Auto Bild sportscars - Während der Kia Cee‘d GT die sportliche Spitze seiner Baureihe markiert, sind Astra Turbo und Mégane GT nur vorübergehend die Topversionen ihrer Modellreihe.Testumfeld:Im Vergleichstest befanden sich drei Sportkompakte, wobei alle 3 als „ordentlich“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten Längsdynamik, Querdynamik, Emotion, Alltag und Preis / Leistung. …weiterlesen

Bestseller reloaded

SUV Magazin - Zu Schwach, Zu billig, Zu unSpek- takulär Wer oft und gerne über Autos redet, vergisst nicht selten, wie leicht man den Bezug zur Realität verliert und nur noch nach Kritikpunkten Ausschau hält. Aber meckern ist eben einfacher als loben. Zumal wenn man so anspruchsvoll ist wie die Käuferschaft in weiten Teilen des europäischen Marktes. Mit dieser Tatsache wird auch der neue Kuga zu kämpfen haben. …weiterlesen

Full House auf französisch!

SUV Magazin - Und dieses Mal erhält die Traditionsmarke Hilfe aus Fernost. Unter dem liebevoll ausgearbeiteten Blechkleid steckt nämlich ein alter Bekannter, der Nissan X Trail. Und die Kooperation der beiden Automobil größen ist das Beste, was dem Koleos passieren konnte. Denn wie der japa nische Halbbruder punktet jetzt auch der Franzose durch ein ansprechen des Design außen wie innen. Gerade im Cockpit merkt man den deutlichen Qualitätssprung, den das SUV seit der letzten Auflage 2015 gemacht hat. …weiterlesen

Der mag's auch dreckig

Deutsche Jagdzeitung - Die Armaturen sind groß und übersichtlich. Der Fahrer steigt ein und findet sich zurecht. Das ist kein Zufall. Alle großen Autohersteller haben sich zum Ziel gesetzt: Das Auto muss selbsterklärend sein. Schwarzer Klavierlack und auf Hochglanz poliertes Wurzelholz sind Garanten für ein feines Interieur. Und viel Platz bietet die neue E-Klasse auch. Sowohl die Kopf- als auch die Beinfreiheit der "Hinterbänkler" ist beeindruckend. …weiterlesen

Campen wie Gott in Frankreich

Reisemobilist - Weitgehend frei von Spielereien und mit nur wenigen Dachstaukästen, deren geschwungene Klappen schon so manchem Möbeldesigner aus der Patsche geholfen haben, hat der 610 es besonders schwer sich zu vorteilhaft in Szene zu setzen. Chausson setzt folgerichtig bei der Möblierung auf solide Grundversorgung statt auf Luxusambiente. Und die ist anständig gemacht, obwohl man spürt, dass der Einkäufer dem Konstrukteur im Nacken saß. …weiterlesen

Italienischer Grasfrosch

Deutsche Jagdzeitung - Auffallen um jeden Preis scheint offensichtlich das Motto des Jubiläumsmodells "75th Anniversary" zu sein. Jeep produziert seit 1941 und feiert dementsprechend dieses Jahr runden Geburtstag. Der Testwagen ist mit einem 1.4-Liter-Benzinmotor ausgestattet. 170 PS sind ausschließlich über eine 9-Gang-Automatik abzurufen. Die 2. Variante: ein 2-Liter-Dieselaggregat mit 140 PS. Das gibt es alternativ auch mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe. …weiterlesen

V wie Variabilität

SUV Magazin - Von mindestens 136 bis maximal 190 PS. Angesichts des Lebendgewichts jenseits der zwei Tonnen fällt unsere Wahl auf das stärkste Aggregat der Baureihe, den V 250d mit optionalem Allradantrieb 4MATIC. Und nicht nur in puncto Leistung ist unsere V-Klasse einsame Spitze. Auch die Ausstattung kann sich sehen lassen. Die bequemen Sessel sind mit weichem Leder überzogen, das Cockpit strahlt dank Metallakzenten und Holzvertäfelung edle Gemütlichkeit aus. …weiterlesen

Geiz ist geil

SUV Magazin - Die kommt leider bei Weitem nicht an die Effizienz der Mitbewerber heran. Beim Einparken sowie auch beim Kickdown auf der Autobahnauffahrt gönnt sich das Getriebe stets eine kurze Gedenk sekunde, um die Schaltvorgänge so sanft wie möglich zu gestalten. Gleiches gilt für die Start Stopp Funktion an der Ampel: Bis der Motor wieder anspringt und das Gaspedal Befehle annimmt, wartet man ge danklich schon auf die Hupe des Hintermanns. …weiterlesen

Wenn Plastik wertig wirkt

Automobil Revue - Im Seat Leon ST FR hat es viel Plastik. Der einfach zu verarbeitende Werkstoff dominiert sowohl den Fahrerarbeitsplatz als auch den Kofferraum. Und das sieht überhaupt nicht billig aus. Eher ein wenig robust. Das Auto hält etwas aus. Also das ideale Freizeitfahrzeug oder Familientransportgerät. Die gewählte Oberflächenstruktur hat mit speckig glänzendem Hartplastik nichts gemein. Im Licht wirkt sie eher seidenmatt, daher spiegelt sie sich auch nicht unangenehm in den Scheiben. …weiterlesen

Das Ross für den Boss

Automobil Revue - Ausgezeichnet auch der Spurhalteassistent, der vor allem bei Autobahntempi sehr feinfühlig den Fahrer unterstützt - der aber auch derb kann, wenn es gilt, auf der Landstrasse das Abkommen von der Fahrbahn zu verhindern. Eindrucksvoll der Nachtsichtassistent, der bei Dunkelheit oder Dämmerung Fussgänger im Bereich direkt neben der Fahrbahn aufspürt und das Bild zwischen Tacho und Drehzahlmesser ins Zentraldisplay einblendet. …weiterlesen

Selbstbewusster Zwilling

SUV Magazin - Besonders erfreulich ist das Fahrverhalten in Kurven: Während viele Konkurrenten eine starke Tendenz zum Untersteuern aufwei sen, ist beim Trax von derartigen Angewohnheiten nichts zu spüren. Neutralität ist sein Credo. Kein Schieben über die Vorderachse, kein ausbrechendes Heck - Hut ab, Chevrolet! So muss sich ein Auto in Kurven verhalten. Den positiven Fahreindruck rundet der 1,4 Liter Benziner mit 140 PS ab. In 10,4 Sekunden geht es aus dem Stand auf Tempo 100. …weiterlesen

Da geht noch was

auto motor und sport - Deshalb gaben ihm die Entwickler ein etwas komfortableres Fahrwerk mit als dem GTI. Auch das ESP ist bei ihm anders programmiert als beim Benziner-Bruder: Bei den Erprobungsfahrten im Norden Schwedens bremste es das auf Schnee und Eis ausbrechende Auto früher ein, aber auch sanfter. Das macht alles einen souveränen Eindruck. Und was ist mit der deutlichen Anfahrschwäche des Turbos, die beim Vorgänger so nervte? …weiterlesen

Gesucht - Die perfekte Automatik

Auto Bild - Der Fahrspaß bleibt jedoch auf der Strecke. Ganz klar: Das „Getriebe“ des Prius kann es so nicht in anderen Autos geben. Die intelligente Kraftverteilung ist exakt auf den Hybriden zugeschnitten. Der Kleine spart ganz automatisch. Aber komfortabel läuft das nicht ab Die Technik Was der Smart mit einem Ferrari F430 oder Audi R8 R-tronic zu tun hat? Ganz einfach, alle drei schalten nach dem gleichen Prinzip. Eigentlich steckt im kleinen Schwaben ein konventionelles Fünfganggetriebe. …weiterlesen

Ritt auf dem Donnerbolzen

Automobil Revue - Zur Freude vieler Fans und Nostalgiker. Doch weder Ford, noch Dodge noch Chevrolet hatten bislang ein Einsehen mit den europäischen Fans - wer einen Dodge Challenger, einen Ford Mustang oder einen Chevrolet Camaro sein Eigen nennen wollte, hatte bis heute nur die Möglichkeit eines Direktimports. Bis heute - denn jetzt kommt Chevrolet. Neben der Corvette führen die Amerikaner neu den Camaro auf der Schweizer Preisliste, wie vor 45 Jahren als Coupé und als Cabriolet. …weiterlesen

Hessisches Sahnestück

freizeitguide aktiv - Der mächtige Küchenblock trägt sowohl einen Ausziehtisch wie auch eine Schublade an seiner Außenseite. Das Kramen nach dem Campingtisch bei kurzen Stopps auf der Fahrt zum Reiseziel ist damit passé, und in die Schublade passt manches Utensil, dass man außerhalb des Fahrzeugs benötigt. …weiterlesen

Zwei Audi Q5 Diesel treten nach der Veredelung gegeneinander an

Rund 47.000 Euro muss man für den Audi Q5 3.0 TDI in der Basisversion hinblättern, bevor man ihn zur zur Edelschmiede weitergibt. Die Tester der Zeitschrift „Auto Bild Sportscars“ bekamen eines der Modelle von ABT und ein anderes vom österreichischen Tuner MS Design zum Testen. So ist man bei den Österreichern mit rund 14.500 Euro inklusive Leistungssteigerung auf 300 PS schon fertig ausgestattet. Beim Traditionstuner ABT wird es hingegen richtig teuer und 22.200 Euro später ist der aufgepeppte Q5 Diesel fertig.

Bunt fürs Leben

auto motor und sport - Freudvoll ans Werk geht der mit 14 : 1 sehr hoch verdichtete Saugmotor. Er ist nicht der laufruhigste und obenheraus auch nicht der temperamentvollste. Doch er macht an, wirkt ehrlich und authentisch in seinen Reaktionen aufs Gaspedal. Außerdem arbeitet er effizient (Testverbrauch 6,4 Liter) und willig: Schneller als der Mazda beschleunigt keiner auf 100 (nur 9,5 Sekunden), und bis 160 km/h hängt er bis auf den Skoda alle Konkurrenten mindestens um rund zehn Sekunden ab. …weiterlesen