ohne Note
1 Test
Gut (1,6)
147 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Tra­ge­gurt
Geeig­net für: Kamera
Mehr Daten zum Produkt

Peak Design Leash im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „Plus: Günstige 4-in-1-Tragelösung; Platzsparend und leicht.
    Minus: Wenig Tragekomfort.“

Testalarm zu Peak Design Leash

zu Peak Design Leash

  • Peak Design Kameragurt Leash ash
  • Peak Design Kameragurt Leash black
  • Peak Design Tragegurt Peak Design Leash black 4in1-Kameragurt für kleine
  • PEAK DESIGN LEASH V3 Ash Trageriemen
  • Peak Design Leash Black - Multifunktionaler Kameragurt Gurt / Tragesysteme ...
  • Peak Design L-AS-3, Digitalkamera, Aluminium, Leder, Nylon, Grau, 90 kg,

Kundenmeinungen (147) zu Peak Design Leash

4,4 Sterne

147 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
104 (71%)
4 Sterne
19 (13%)
3 Sterne
9 (6%)
2 Sterne
7 (5%)
1 Stern
7 (5%)

4,4 Sterne

147 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Leash

Fle­xi­bel ein­setz­bar, mit inno­va­ti­vem Befes­ti­gungs­sys­tem

Peak Design LeashMit dem Leash hat Peak Design einen besonders variablen Kameragurt im Angebot. Er kann nicht nur als gewöhnlicher Nackengurt, sondern auch diagonal am Oberkörper als Sling-Gurt, getragen werden. Außerdem ist er mit einem Anker-System ausgestattet, mit dem Sie ihn besonders schnell von der Kamera lösen können. Beim Tragekomfort müssen Sie allerdings Abstriche machen.

Praktisch in der Handhabung

Der Gurt ist sehr leicht und flexibel. Mithilfe der Gurtführung können Sie ihn schnell auf Längen zwischen 48 und 152 Zentimeter bringen. Das reicht nicht nur für verschiedene Einsatzzwecke sondern auch für die Anpassung an recht unterschiedliche Körpergrößen.

Eine Besonderheit ist das „Capture Clip“-System von Peak Design. Dabei handelt es sich um kleine runde Kunststoffanker, die den Gurt mit der Kamera verbinden. Sie werden mit einer Kordel-Schlaufe an der Kamera befestigt und dann in die entsprechende Halterung des Gurtes eingelegt. Das System bietet den Vorteil, dass der Gurt recht schnell von der Kamera gelöst werden kann, beispielsweise wenn diese auf einem Stativ benutzt wird. Die Ankerschlaufen sind mit rund 1,8 Millimetern recht dick, wodurch je nach Durchmesser der Gurtösen Ihrer Kamera die Nutzung separater Splentringe notwendig werden kann.

Peak Design LeashMit den Ankern lässt sich der Gurt auch zu einer Schlaufe formen, wodurch sie am Gürtel getragen werden kann. Dort kann sie als Sicherheitsleine genutzt werden, um die Kamera vor einem Sturz zu schützen oder auch als Stabilisator bei Aufnahmen aus der Hand.

Eher was für Leichtgewichte

Für größere und schwerere Kameras ist der Gurt allerdings weniger geeignet: Mit einer Breite von knapp 2 Zentimetern beginnt er ab einem bestimmten Gewicht unangenehm zu drücken. Über eine Polsterung verfügt er nicht. Bei spiegellosen Systemkameras und kompaktes DSLRs ist dies noch kein Problem, bei einer Profi-DSLR dürfte es jedoch an Hals und Schulter schon unangenehm werden.

Fazit

Der Gurt überzeugt durch eine gute Verarbeitung und ein innovatives Befestigungskonzept. Außerdem ist er leicht und lässt sich platzsparend verstauen. Auch die schnelle Längenverstellung ist ein Pluspunkt. Aufgrund der geringen Breite und des Fehlens eines Schulter/-Nacken-Polsters ist er allerdings nicht für schwere Kameras zu empfehlen. Bei Amazon wird der Gurt für rund 35 EUR angeboten.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Peak Design Leash

Typ Tragegurt
Geeignet für Kamera

Weiterführende Informationen zum Thema Peak Design Leash können Sie direkt beim Hersteller unter peakdesign.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: