Panasonic HC-V210 Test

(Camcorder mit Speicherkarte)
  • Gut (2,5)
  • 3 Tests
123 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Con­su­mer-​Cam­cor­der
Touchscreen: Nein
Live Streaming: Nein
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt

Tests (3) zu Panasonic HC-V210

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 10/2013
    • Erschienen: 09/2013
    • Produkt: Platz 10 von 21
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    „gut“ (2,4)

    Video (40%): „gut“ (2,1);
    Foto (5%): „gut“ (2,0);
    Ton (15%): „befriedigend“ (3,0);
    Handhabung (25%): „gut“ (2,3);
    Betriebsdauer (5%): „gut“ (1,9);
    Vielseitigkeit (10%): „ausreichend“ (3,7).

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 09/2013
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    „gut“ (2,4)

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 5/2013 (August/September)
    • Erschienen: 07/2013
    • Produkt: Platz 4 von 9
    • Seiten: 10
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (57 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Der HC-V210 ist nur 30 Euro teurer als sein kleiner Bruder V 110. Dafür bekommt man einen stärkeren Akku sowie einen optischen Bildstabilisator – und gut zwei Millionen zusätzlicher Bildpunkte. Letztere wirken sich allerdings auf die Bildqualität nicht nennenswert aus. Die Bedienung mit dem Steuerkreuz klappt gut, manuelle Bildeinstellungen sprechen auch anspruchsvollere Filmer an.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Panasonic HC-V210

  • Panasonic HC-V210 (SD/SDHC/SDXC Card)

    Panasonic HC - V210 HD Camcorder - - Lightweight and Compact with 72x Intelligent Zoom The lightweight and compact V210 ,...

Kundenmeinungen (123) zu Panasonic HC-V210

123 Meinungen (1 ohne Wertung)
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
86
4 Sterne
22
3 Sterne
7
2 Sterne
2
1 Stern
5
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Panasonic HCV210

Einsteigermodell mit Top-Preis-Leistungsverhältnis

Obwohl die HC-V210 von Panasonic mit 230 EUR auch für den kleinen Geldbeutel noch erschwinglich ist, zeigt sie einige erfreuliche Funktionen. So nimmt sie 50 Bilder in der Sekunde mit 1080p auf, Belichtungszeit und Blende kann man manuell einstellen und über Bedientasten ist die Videokamera schnell zu navigieren.

Große Brennweitenspanne, mittlere Bildqualität

Mit einer kleinbildäquivalenten Anfangsbrennweite von 32 Millimetern und einem 38fachen optischen Zoom begeistert der leichte Camcorder schon mal den Hobbyfilmer und bietet ihm viel Raum für kreatives Arbeiten und Einfangen verschiedenster Szenarien. Der BSI-MOS-Sensor nimmt in einer Auflösung von 10 Millionen auf. Während in hellen Lichtsituationen die Kamera auf eine hervorragende Bildqualität kommt, schwächelt sie in dunkleren Räumen und verliert an Schärfe sowie Detailtreue. Je dunkler das Motiv wird, umso stärker kommt es zum Bildrauschen und blauen Flimmern. Kleine Wackler werden jedoch mit dem optischen Bildstabilisator ausgeglichen. Auch Fotos können mit der 210er aufgenommen werden. Diese haben eine Auflösung von zehn Megapixeln. Die Naheinstellgrenze liegt bei drei Zentimetern. So sind auch Makroaufnahmen möglich.

Mäßige Tonqualität, gute Akkulaufzeit

Leider nimmt das Mikrofon die Geräusche des Autofokus mit auf. Daher sollte man zu häufiges Zoomen während der Aufnahme vermeiden und alle nötigen Einstellungen im Vorfeld vornehmen. Ein externes Mikro kann leider nicht angeschlossen werden. Zwei Stunden hält der Akku durch. Abgespeichert wird in AVCHD-Format.

Fazit

In weiß oder schwarz kann man die 210er haben. Gerade für Einsteiger ist das Gerät zu empfehlen. Es ist mit rund 200 Gramm sehr leicht und kompakt, liegt super in der Hand und lässt sich intuitiv bedienen. Auf Amazon ist das Full-HD-Schmuckstück gelistet.

Panasonic HC-V210EG-K

Einstieg mit AVCHD

Beide neuen Einsteigermodelle von Panasonic bieten jetzt als Aufzeichnungsformat für Full HD das hochwertige AVCHD-Format an und die Zeiten des kleineren HD-Modus sind endlich vorbei. Das in Schwarz und Weiß angebotene Modell HC-V210 bietet gerade dem Einsteiger ins Videofilmen besonderen Komfort und garantiert schneller Erfolgserlebnisse, die bald Lust auf mehr machen können. Der Hersteller spricht eine Verkaufsempfehlung für den V210 von 279 EUR aus, die sich durchaus bezahlt machen können.

Technische Ausstattung

Wie bereits eingangs erwähnt, zeichnet der Neuling mit Full HD auf, was einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten bei 50 Vollbildern pro Sekunde entspricht. Die Speicherung kann im AVCHD- oder iFrame-Format vonstattengehen und erfolgt auf den handelsüblichen SD-/SDHC-/SDXC-Karten. Das Modell V210M (wie Memory) besitzt zusätzlich einen internen Speicher von 16 GByte. Als Besonderheit kann die Möglichkeit zur direkten Speicherung auf einer externen Festplatte gewertet werden, die über USB 2.0 erfolgen kann. Angesichts der niedrigen Anschaffungskosten für externe Festplatten gegenüber große SD-Karten hat man einerseits einen finanziellen Vorteil und andererseits mehr Freiheit bei der Aufzeichnung. Setzt man Eye-Fi-Speicherkarten ein, kann eine kabellose Datenübertragung zum Empfänger erfolgen. Andererseits kann man auch den HDMI-Ausgang (Kabel ist im Lieferumfang enthalten) zur direkten Wiedergabe auf einem TV-Gerät oder einem Monitor nutzen. Der Akku bringt eine Leistung von 1.940mAh, was einer durchschnittlichen Laufzeit von etwas über zwei Stunden entspricht – bei MP4-Aufzeichnung etwa 30 Minuten länger. Optional bietet Panasonic auch einen doppelt so starken Akku (VW-VBT380) an.

Optisches

Das Objektiv bietet eine Brennweite von 32,3 Millimetern im Weitwinkel bei einer Anfangsblende von F1,8, die sich durch den optischen Zoom von 38-fach auf 1.365 Millimeter im Telebereich mit einer Blende von F4,2 erweitert. Mit dem intelligenten Zoom soll man keine Qualitätseinbußen hinnehmen müssen und den Zoombereich auf 72-fach erhöhen können. Für die digitale Bildwandlung ist ein BSI MOS Sensor mit 1/5,8 Zoll zuständig, der dank Hintergrundbelichtung auch bei schlechteren Lichtverhältnissen noch für brauchbare Aufnahmen sorgen soll. Standfotos werden mit 10 Megapixel interpoliert (hochgerechnet) aufgenommen, da die effektive Sensorfläche nur 2,2 Megapixel aufweisen kann.

Unterm Strich

Für eine Erstanschaffung im Camcorder-Bereich sprechen viele technische Leckerbissen des V210, die dem Einsteiger schnell zu guten Videos verhelfen können. Man bekommt eine ausgereifte Technik in Full HD für sein Geld geboten.

Datenblatt zu Panasonic HC-V210

Auflösung
Video-Auflösung
Full-HD vorhanden
Technische Daten
Typ Consumer-Camcorder
Sensor
Sensortyp BSI MOS
Objektiv
Optischer Zoom 38x
Digitaler Zoom 100x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Optisch
Sucher
  • LCD
  • Elektronisch
Displaygröße 2,7"
Touchscreen fehlt
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
NFC fehlt
WLAN fehlt
Anschlüsse
Mikrofon-Anschluss fehlt
SDI-Ausgang fehlt
Features
Autofokus-Verfolgung fehlt
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Gesichtserkennung vorhanden
Live Streaming fehlt
Mikrofonzoom fehlt
Peaking fehlt
Pre-Recording vorhanden
Loop-Recording fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung vorhanden
Zeitlupe fehlt
Zeitraffer fehlt
Zebra-Modus fehlt
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
Aufzeichnung
Videoformate
  • AVCHD
  • MP4
Ton-Codecs Stereo
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 184 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: HC-V210EG-K

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Panasonic HC-V210 Stiftung Warentest Online 9/2013 - Der Panasonic HC-V210 ist ein noch guter HD-Camcorder mit Speicherkarte (ein Steckplatz, Speicherkarte nicht mitgeliefert). Klassische längliche Bauform (horizontaler Camcorder). Preiswert (ca. 245 Euro, Stand: September 2013). Liefert gute Videos (Note: 2,1). Gute Aufnahmen bei Tageslicht (Note: 1,9) und bei Kunstlicht (Note: 2,1). Lichtempfindlichkeit annehmbar. Hohe Auflösung (Full HD 1920 x 1080 Bildpunkte, 50p). Aufzeichnung mit hoher Datenrate: 25 Mbit/s. Gute Bildstabilisierung. …weiterlesen


Weniger kann mehr VIDEOAKTIV 5/2013 (August/September) - Das hat Vorteile: Die einzelnen Menüpunkte lassen sich mit Hilfe von Steuerkreuzen meist schneller und präziser auswählen. Besonders gut gelungen ist das bei den beiden Geschwisterpaaren von Sony und Panasonic. Noch eleganter wäre eine Lösung, bei der die Vorteile beider Bedienkonzepte miteinander kombiniert werden. Den Trend zur Fernsteuerung per Wi-Fi nimmt in diesem Segment bisher nur Samsung auf. …weiterlesen