DVD-S58 Produktbild
  • Gut 2,4
  • 0 Tests
  • 12 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (2,4)
12 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Schnitt­stel­len: HDMI, Kom­po­nente, Scart, Koaxia­ler Digi­tal­aus­gang
Fea­tu­res: Ups­ca­ling
Mul­ti­me­dia-​For­mate: DivX
Anwen­dung: Sta­tio­när
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Panasonic DVDS58

Mit Ups­ca­ling, ohne USB-​Anschluss

Panasonic wirft mit seinem DVD-Player DVD-S58 weitere Massenware auf den Markt. Das Modell unterstützt zwar zahlreiche Formate und punktet durch einen integrierten Scaler, der fehlende USB-Port trübt den positiven Eindruck allerdings deutlich.

Ausgeliefert wird der 430 Millimeter breite, 38 Millimeter hohe und 209 Millimeter tiefe DVD-Player im schlichten Schwarz samt obligatorischer Fernbedienung. Filme in Standardauflösung bringt der eingebaute Scaler auf bis zu 1080p, danach werden die Bildsignale via HDMI-Ausgang in maximaler HDTV Auflösung zum Flachbildschirm gesendet. Ältere TV-Geräte lassen sich über Komponente (YUV) oder Scart mit dem System verbinden. Für die entsprechende Bildqualität soll das Zusammenspiel zwischen „Progressive Scan“ und Video D/A-Wandler (108 Mhz/12 bit) sorgen. Laut Datenblatt meistert das Laufwerk DVD-Video, DVD+/-RW, DVD+/-R DL, VCD, SVCD sowie gekaufte und selbst gebrannte CDs. In Sachen unterstützte Dateiformate spricht der Hersteller von MP3-Musik, JPEG-Fotos und DivX-Videos (MPEG4). Wichtig hierbei: Die Formate können nur über das optische Laufwerk gespielt werden, einen USB-Anschluss für Sticks oder sonstige externe Speichermedien sucht man leider vergebens. Immerhin: Der Ton (Dolby Digital, DTS) wird entweder analog über eine Cinch-Buchse oder über einen koaxialen Digitalausgang transportiert. Der Player lässt sich also problemlos in ein Surround-System integrieren.

Angesichts der großen Konkurrenz blickt der Panasonic DVD-S58 schweren Zeiten entgegen. Das Fehlen einer USB-Schnittstelle ist einfach nicht mehr zeitgemäß – schon gar nicht für 75 Euro (amazon). Der Hersteller selbst scheint diese Einschätzung zu teilen und hat einen verbesserten Nachfolger auf den Markt gebracht. Der S68 bietet die nahezu gleiche Ausstattung plus CD-Ripping und USB-Port – bei identischen Kosten.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Panasonic DVD-Player Blu-ray Panasonic Corp. DMP-BDT180EG LAN 4K Schwarz

Kundenmeinungen (12) zu Panasonic DVD-S58

3,6 Sterne

12 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
4 (33%)
4 Sterne
4 (33%)
3 Sterne
1 (8%)
2 Sterne
1 (8%)
1 Stern
1 (8%)

3,6 Sterne

12 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: DVD-Player

Datenblatt zu Panasonic DVD-S58

Schnittstellen
  • HDMI
  • Komponente
  • Scart
  • Koaxialer Digitalausgang
Features Upscaling
Multimedia-Formate DivX
Anwendung Stationär

Weitere Tests & Produktwissen

Check-Out

video - Die Labormessung (PQA) bestätigte dem Thomson gar in schnellen Bewegungen stabilere Bilder als in langsamen – für MPEG-Recorder ungewöhnlich und für das menschliche Auge deutlich sichtbar. So verwundert es nicht, dass der 8550 den messtechnisch schlechteren Toshiba im Bildtest nicht deklassieren konnte. Andererseits gelang dem Thomson eine verlässliche Progressive-Wandlung, die auch über HDMI etwas stabilere Bilder lieferte als die Mitbewerber. …weiterlesen

Multi-funktional

stereoplay - Bei der DVD-Multikanal-Wiedergabe verlässt sich der DVD 700 wie die meisten anderen Spieler seiner Liga auf den Digitalverbund zu einem Surround-Receiver. Doch selbst bei der externen Wandlung war noch zu hören, dass der Denon selbst beim Daten-Weiterreichen mit besonderer Freude agiert. Im Gegensatz zu dem musikalischen De- non protzt der JVC XV NA 77 für 350 Euro gleich mit zwei Superfeatures: Progressive Scan als Heilmittel gegen das lästige Zeilenflimmern; …weiterlesen

Show-Down

video - Die Folge: Der so genannte 3:2-Pulldown-Prozess, der 24p- in 60er-Bildfolgen wandelt, verursacht in bewegten Szenen und Schwenks ein störendes Ruckeln. In den USA und in Japan ist das kein großes Problem: DVDs in NTSC laufen seit jeher in 60 Hertz und ruckeln ähnlich wie jetzt die HD-Discs – die Leute sind es gewohnt. Im PAL-verwöhnten Europa schnurren Filme auf DVD dagegen mit 50 Halbbildern pro Sekunde – einen Tick schneller als das Original, dafür aber mit flüssigen Bewegungen. …weiterlesen

Do it yourself

Heimkino - Hier befindet sich auch das heute als Welle fungierende Kupferrohr aus dem Sanitärbereich, das mit einfachen Kunststoffschellen an der Rückwand befestigt wurde. Um ein Durchrutschen des Seils zu verhindern, mussten zunächst Löcher in die Enden gebohrt werden, in denen das Seil befestigt wird. Das größte Hindernis stellte das fehlende Verbindungsstück zwischen Motor und Welle dar. Aber auch diese Hürde nahm der Hobbybastler auf einfachste Art und Weise. …weiterlesen