Sehr gut (1,5)
2 Tests
Sehr gut (1,4)
126 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Moni­tor­con­trol­ler
Moni­tor-​Tech­nik: Pas­siv
Mehr Daten zum Produkt

Palmer Audio Tools Monicon L im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2016
    • Details zum Test

    5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5 von 6 Punkten

    „Monicon L ist ein sehr gut verarbeiteter passiver Monitor-Controller mit großer Anschlussvielfalt, der dank seines schicken Designs und der stabilen Bauweise
    auf jedem Desktop eine gute Figur macht. Auch klanglich zeigt er keine Schwächen und kann daher uneingeschränkt empfohlen werden, wenn XLR-Ein- und Ausgänge benötigt werden.“

    • Erschienen: Dezember 2015
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    „Plus: Verarbeitung; Klang; separater Monoausgang.
    Minus: kein Power On/Off.“

zu Palmer Audio Tools Monicon L

  • Palmer Monicon L
  • Palmer PMONICONL Passiver Monitor Controller
  • Palmer Monicon L
  • PALMER Monicon L - Controller für Studiomonitore
  • Palmer - Monicon L
  • Palmer PMONICONL Passiver Monitor Controller
  • Palmer PMONICONL Passiver Monitor Controller
  • Palmer PMONICONL Passiver Monitor Controller

Kundenmeinungen (126) zu Palmer Audio Tools Monicon L

4,6 Sterne

126 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
105 (83%)
4 Sterne
5 (4%)
3 Sterne
8 (6%)
2 Sterne
4 (3%)
1 Stern
5 (4%)

4,6 Sterne

126 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Palmer Audio Tools Monicon L

Typ Monitorcontroller
Monitor-Technik Passiv
Abmessungen 218 x 100 x 77 mm
Gewicht 1,14 kg
Frequenzbereich 10 Hz - 40 kHz
Weitere Produktinformationen: Eingänge: Cinch, XLR, 3,5 mm-Stereoklinke.
Ausgänge: XLR

Weiterführende Informationen zum Thema Palmer Audio Tools Monicon L können Sie direkt beim Hersteller unter palmer-germany.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Im Nahfeld

Music & PC - Die Fostex NX-6A ist zweifellos eine der Boxen mit den besten Referenzqualitäten im Test, doch braucht man aufgrund ihres eigenwilligen Konstruktionsprinzips mehr Zeit als bei anderen Monitoren, um ihre wahre Güte für sich zu entdecken. KRK VXT6 Die Firma KRK, eine Gründung des amerikanischen Toningenieurs und Boxen-Entwicklers Keith Klawitter, hat sich in den letzten zehn Jahren beständig an die Spitze des Studio-Monitor-Marktes vorgearbeitet. …weiterlesen

Topklang am PC

PC Games Hardware - wir haben die Lösung in der Praxis getestet. Klanglich schlägt sich die kleine Vollaluminiumbox ausgezeichnet. Im Direktvergleich mit den Digital-Analog-Wandlern aus dem Onkyo TX-SR702, dessen Wandler wir bisher als Referenz genutzt haben, fällt sehr schnell der lebendigere und detailliertere Mittelhoch- und Hochtonbereich auf. Gleichzeitig steigerte sich an den Yamaha-Lautsprechern HS80M die Räumlichkeit in einem immer noch glaubwürdigen Maße. …weiterlesen

Ehrlichkeit kommt an

Beat - Theorie & Praxis Der Einfachheit halber führen wir nur eine Messung mit lediglich einem Monitor durch. Positionieren Sie das Mikrofon auf Ihrer Hörposition sowie auf Höhe des Lautsprechers in einer Entfernung zu diesem von etwa 1 bis 2 Metern und in die Linie der Hauptabstrahlrichtung. So befindet sich das Mikrofon im Nahfeld und der Einfluss störender Raumreflexionen und -moden kann verringert werden. Vorbereitungen Legen Sie im Menüpunkt File einen Workspace für Acourate fest. …weiterlesen

Eine Frage der Größe

VIDEOAKTIV - Prinzipien hin, Schalter her: Was an Lautsprechern zählt, ist der Klang. Denn der Begriff "Monitor" ist nicht geschützt - unabhängig von den akustischen Eigenschaften darf jeder Hersteller seinen Boxen entsprechende Talente andichten. Hören wir also, ob's stimmt (die vollständige Liste aller von Videoaktiv verwendeten Titel finden Sie unter dem Weblink). Als Referenz dient VIDEOAKTIV die Focal CMS 65 (Test in Heft 3/2012). …weiterlesen

Palmer Monicon L

Beat - Ebenso wie der Monicon kommt der Monicon L schick und edel daher mit seinem schwarzen Metallgehäuse und den Seitenteilen aus dunkelbraunem Holz. Mit einem Gewicht von etwa einem Kilogramm steht er stabil auf dem Studiotisch, vier Gummifüße schützen die Oberfläche vor Kratzern. Die Anzahl der Anschlüsse wurde gegenüber dem Monicon deutlich erweitert. An Eingängen stehen zwei XLR/Klinke-Kombibuchsen zur Verfügung. …weiterlesen