Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment, Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Output REV im Test der Fachmagazine

  • 6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    6 Produkte im Test

    „REV ist eine innovative Umsetzung einer cleveren Idee, die unsere Erwartung bei weitem übertrifft. Das erstaunlich vielseitige Kreativwerkzeug besticht mit einer erstklassigen Audioqualität sowie inspirierenden Sounds mit größtenteils organischem Charakter und hohem musikalischen Nutzwert. Auch die flexiblen Klangmanipulationsmöglichkeiten lassen beide Daumen nach oben schnellen.“

    • Erschienen: März 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Den Praxistest hat REV bei mir auf alle Fälle bestanden. Und positiver Nebeneffekt: Die Library mit ihren Optionen und Presets (in denen sehr schön die Möglichkeiten demonstriert werden und man das Endergebnis bis zu seinem Ursprung durch deaktivieren der Effekte zurückverfolgen kann) inspiriert dazu, selber eigene Instrument zu machen. So nahm ich für eine aktuelle Produktion Gitarre und Bratsche auf und spielte mit den Samples herum. Momentan gibt es kein vergleichbares Produkt. Sound und Bedienung überzeugen mich auf ganzer Linie. ...“

zu Output REV

  • Output REV

Datenblatt zu Output REV

Typ
  • Plug-in
  • Software-Instrument
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
Freeware fehlt
Sample-Formate Kontakt 5

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 5/2015 - Besonders hervorzuheben ist der Rhythmic Programmer, eine clevere Kombination aus Arpeggiator, polyphonem Sequenzer und Gater. Das deutsche Unternehmen Taleweaver Orchestra entwirft ungewöhnliche und unkomplizierte Sample-Instrumente für Kontakt. Im vorliegenden Fall handelt es sich dabei um ein Psalter oder auch Psalterium, ein uraltes, mit Zither und Harfe verwandtes Saiteninstrument, das Europa nach den Kreuzzügen erreichte. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 9/2014 - Ichira Toda Synth1 64bit Der Synth1 ist ein Klassiker im Bereich der Freeware-Synthesizer. Von dem Japaner Ichira Toda im Jahre 2001 in Anlehnung an den virtuell-analogen Synthesizer Clavia Nord Lead 2 programmiert, trug zur Legendenbildung neben dem guten Grundklang auch die nur auf japanisch verfügbare Internetseite bei. Mittlerweile gibt es neben einer großen Fangemeinde und Abertausenden von Presets im Netz auch eine halbwegs verständliche englische Dokumentation des Plug-ins. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 4/2014 - Positiv hervorzuheben sind hingegen die skalierbare Bedienoberfläche sowie die 850 gelungenen Presets des Plug-ins. Eine der ergiebigsten Techniken, um frische Texturen zu erzeugen, ist zweifelsohne das Rückwärtsabspielen von Klängen. Spätestens, wenn man mit einem Reverse-Sample Akkorde spielen möchte, wird es schwierig, da die Noten für ein synchrones Ende versetzt getriggert werden müssen. REV macht komplexe Reverse-Sounds temposynchron und in Echtzeit spielbar. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 2/2013 - Ein echtes Schmankerl ist ferner der Preset-Sequenzer, der in definierbarer Geschwindigkeit zwischen den Presets einer Bank umschaltet, wahlweise auch zufällig. Start Eindrucksvolle Kreativeffekte sind die Spezialität von PitchFunk. Laden Sie für Ihre erste Begegnung mit dem Modulationsmonster die Audiodatei Maschine Groove in Ihre DAW und aktivieren Sie die Demoversion des Plug-ins [1] als Insert-Effekt. Klicken Sie auf Flat, um die Parameter zu initialisieren. …weiterlesen

Studio Quick-Tipps

Beat 12/2012 - Eine subtile Verzerrung kann hier Wunder wirken. Laden Sie zum Testen die Audiodatei Chillout-Sub-Bass und schalten Sie die E-Bass-Spur stumm. Aktivieren Sie dann das freie Plug-in Voxengo Tube Amp [1] als Insert-Effekt auf der neuen Audiospur. 6Verzerrung Stellen Sie nun einen Drive-Wert von 10 und einen Bias-Wert von 100.0 ein. Durch diese Bearbeitung klingt der Sub-Bass obertonreicher und durchsetzungsfähiger, ohne dass die Verzerrung als solche wahrgenommen wird. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 3/2012 - In unserem Test konnte er als intuitives Werkzeug zum Zusammenschweißen einzelner Elemente eines Mixes beeindrucken. Wie auch Solid Dynamics verfügt er über eine Stereo-Link-Funktion sowie einen Dry/Wet-Regler. LiquidSonics Reverberate Der Faltungshall Reverberate wartet mit zwei separaten True-Stereo-Prozessoren mit individuellen Einstellmöglichkeiten auf und gestattet auch den latenzfreien Betrieb. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 12/2010 - Dabei gestattet das virtuelle Instrument umfangreiche Eingriffe in das Spielverhalten, sodass sowohl balladeskes Akkordspiel als auch Metal-Riffs und Funk-Licks gelingen. Nachgefragt: Rico Baade Der Mitbegründer von Sugar Bytes im Gespräch mit Beat. Beat / Wie kamt Ihr auf die Idee, einen spezialisierten Gitarren-Sequenzer zu entwickeln? Besteht Eurer Meinung Bedarf an Gitarristen ohne Starallüren? Rico / Die Idee, wie das zu machen ist, kam mir mitten in der Nacht wie ein Blitz. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 12/2010 - Insbesondere der Modulations-Sequenzer macht Dusk zu einer wahren Geheimwaffe für Dubstep-, Grimeund Drum-&-Bass-Sounds. Sir Elliot LRC-II & Little Black Box In seinem Blog bietet der umtriebige Plug-in-Bastler Sir Elliot diverse Effektprozessoren zum freien Download an, darunter auch mehrere Kompressoren, die sich durch ein besonderes Regelverhalten auszeichnen. …weiterlesen

Epic Drums

Beat 6/2009 - Die Bandbreite reicht von Drums mit enormen Hallräumen über ethnische Instrumente bis hin zu orchestralen Schlagzeugen, wobei die Produktion stets druckvoll und räumlich wirkt. Die Kits sind aufgeteilt in BPM-Werte (65 bis 180), eine einfache englischsprachige Übersicht im PDF-Format liegt bei. …weiterlesen

SPL wird weich

Music & PC 1/2009 - Problem am Rande: Die wenigsten dieser Digital-Freaks wissen, wie die analogen Schaltkreise z. B. eines Transient Designers tatsächlich aussehen. Reverse Engineering ist langwierig, aufwendig und führt nicht immer zu einem vollständigen Schaltplan. Wie löst man dieses Problem also am besten ohne technische und rechtliche Probleme? Genau: Man ist selbst der Herr der Schaltung und verrät dem Programmierer alle seine kleinen, schmutzigen Geheimnisse. Genau das hat SPL nun getan. …weiterlesen

Großreinemachen

videofilmen 6/2010 - Ein ganz dezenter Einsatz ist hier wichtig, damit der Klang nicht seine Natürlichkeit verliert. Für die Funktionen gibt es je nach Software ganz unterschiedliche Bezeichnungen. In Wavelab heißt es zum Beispiel Stereoexpander, in Vegas Video Pro Panorama. Meist bieten diese Funktionen nur einen Regler, mit dem die Breitenwirkung geregelt werden kann. Für einen perfekten Videoton hat die Bearbeitung mit einem solchen Tool durchaus seine Berechtigung. …weiterlesen

iLife '09: GarageBand - Der Einstieg in die Musikproduktion

eload24.com 11/2009 - Software-Instrument Zunächst fällt sicherlich das große Bild im oberen Bereich ins Auge. An diesem kann man schnell erkennen, was für ein Instrument gerade ausgewählt ist. Darüber sehen wir zwei große Tasten. Die linke Taste Software-Instrument ist grün markiert, d. h. ausgewählt. Die andere lautet Master-Spur. Hier können Sie entscheiden, ob Sie Ihre ausgewählte Spur oder aber die Master-Spur bearbeiten möchten. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT 9/2010 - Virtuelle Audio-CDs umwandeln: Öffnen Sie im Windows-Explorer den zuvor in Virtual CD eingetragenen Zielordner. Bei der Programmversion 9 ist jede virtuell gebrannte Hörbuch-CD dort in einem Unterordner mit dem Namen „CD-R 700 MB“, „CD-R 700 MB1“ und so weiter gespeichert. Bei Virtual CD 10 heißen die Unterordner „CD-R“, „CD-R1“ und so weiter. „CD-R 700 MB“ beziehungsweise „CD-R“ enthält die erste CD des Hörbuchs. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 1/2016 - Limiter machen laut, soviel ist klar. Wenn sie dazu aber noch intelligent sind und sich dem Audiomaterial dynamisch anpassen, macht das hellhörig. Und genau dies soll Kuassa's neuster Spross Kratos 2 können. Seine Grundausstattung liest sich zunächst wie von Kompressoren und Limitern gewohnt: Regler für Kompression, Ceiling, Attack, Release, Knee sowie Dithering-Optionen und vierfaches Resampling für höhere Qualität. …weiterlesen

Rhythm Organism

Beat 12/2008 - Dass sich das Instrument aufgrund seines Klangcharakters hervorragend für elektronische Musik eignet, bewiesen mehr oder minder gelungenen Crossovers. „Rhythm Organism“ vereint über 800 Loops und Samples auf einer DVD, wobei Erschaffer Charlie McMahon verschiedenen Didgeridoo-Varianten von Grooves bis zu tiefen Bässen Erstaunliches entlockt. Für Elektroniker wie World-Musiker eine interessante Quelle zur Spezifizierung des eigenen Sounds. …weiterlesen

Projektvorlagen in Cubase

Beat 9/2006 - Den Templates-Ordner finden Sie bei Windows unter “Steinberg/Cubase SX 3/templates”. Apple-Anwender finden die Vorlagen im Ordner “/Benutzer//Library/ Preferences/Cubase SX 3”. 11 VORLAGEN LÖSCHEN Nicht benötigte Vorlagen können leider nicht im Programm selbst gelöscht werden, da Cubase SX Projektvorlagen nicht selbst verwaltet, sondern lediglich im Hauptmenü „Datei“ speichert. …weiterlesen