ohne Note
1 Test
Gut (1,8)
97 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stre­a­ming-​Cli­ent
Spei­cher­ka­pa­zi­tät: 64 GB
Mehr Daten zum Produkt

Orbsmart S85 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    1,2; Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Der schicke kleine Android-Mediaplayer S85 von Orbsmart ist der optimale Zuspieler für ihren TV. Er bietet Internetzugang, spielt hoch aufgelöste Film-, Foto- und Musikdateien ab und lässt sich auch per Sprache steuern.“

zu Orbsmart S85

  • Android TV Box Orbsmart S85 4K (UHD) HDR10+ Smart TV Mini PC (Quadcore-
  • Orbsmart S85 Mini-PC (Android TV Box, 4K UHD Mediaplayer)
  • Orbsmart Android Mini-PC S85, Android 9.0, Ultra HD, CoreELEC-Unterstützung,
  • Android TV Box Orbsmart S85 4K (UHD) HDR10+ Smart TV Mini PC (Quadcore-
  • Orbsmart Android Mini-PC S85, Android 9.0, Ultra HD, CoreELEC-Unterstützung, KOD
  • Android TV Box Orbsmart S85 4K (UHD) HDR10+ Smart TV Mini PC (Quadcore-
  • Orbsmart Android TV Box Orbsmart S85 4K UHD HDR10+ -
  • Android TV Box Orbsmart S85 4K (UHD) HDR10+ Smart TV Mini PC (Quadcore-

Kundenmeinungen (97) zu Orbsmart S85

4,2 Sterne

97 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
60 (62%)
4 Sterne
13 (13%)
3 Sterne
15 (15%)
2 Sterne
6 (6%)
1 Stern
4 (4%)

4,2 Sterne

97 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

S85

Klein, aber fein

Stärken
  1. flüssige Film- und Videowiedergabe
  2. Fernbedienung mit integrierter Sprachsteuerung
  3. WLAN, HDMI und USB 3.0
  4. flexibel platzierbar dank sehr kompakter Maße
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Die Orbsmart S85 empfiehlt sich als Ergänzung für ältere Fernseher ohne Internetzugang. Sie wird per HDMI mit dem TV verbunden, der Anschluss ans Netz läuft über LAN oder WLAN. Anschließend können Sie via Android-Playstore verschiedene Apps herunterladen, die Wiedergabe der Inhalte läuft dabei flüssig und ohne lästiges Ruckeln, so das Fazit des Magazins "digital home". Alternativ besitzt die Box einen Kartenleser sowie zwei USB-Ports für eigene Inhalte, eine davon unterstützt den schnelleren 3.0-Standard. Weiterhin gut: Die Box ist gerade mal 7,7 Zentimeter breit wie tief sowie 1,7 Zentimeter hoch und lässt sich damit platzsparend neben oder unter dem Fernseher verstauen. Fazit: Für 100 Euro ein nettes Gadget.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Orbsmart S85

Typ Streaming-Client
Speicherkapazität 64 GB
Abmessungen (mm) 77 x 77 x 17 mm
Gewicht 0,13 kg
Features
  • Interne Festplatte
  • 4K-fähig
  • HDR10
  • Sprachassistent
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • USB
  • HDMI
  • Kartenleser
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
Weitere Produktinformationen: Betriebssystem: Android 9.0 (Pie).
Google Play Store Zugriff.

Weitere Tests & Produktwissen

Zwei Gefährten

HIFI-STARS - Es gibt keine App, die veralten kann oder auf einmal nicht mehr läuft. Denn das, was Sie auf ihrem Gerät sehen, kommt direkt aus dem Opera Consonance Reference Pro 8. Sie kennen ähnliche Ansätze vielleicht von der Bedienoberfläche Ihres heimischen Routers. Und tatsächlich arbeitet unter der Haube ein auf Netzwerkspeicher optimiertes Betriebssystem, das auch entsprechende Webseiten generieren kann. …weiterlesen

Über den Wolken

stereoplay - Der Unterschied beim NP30 ist jedoch, dass hier noch symmetrische Ausgänge sowie ein regelbarer Ausgang hinzukommen. Wer mag, kann also eine Vorstufe umgehen und den Primare NP30 direkt an Endstufen oder Aktivlautsprecher anschließen, da er über eine digitale Lautstärkeregelung verfügt. Wer lieber eine/einen liebgewonnene/-en Vorstufe/ Vollverstärker nutzt, kann die Pegel aber auch fix ausgeben lassen. …weiterlesen

Unentdecktes Land

stereoplay - Die Vielseitigkeit des neuen AVM macht also nicht vor unterschiedlichen Quellen oder Formaten halt. Perfekt. Man kann den Shanling M 3.2 als Streaming Client, Medienserver, Media-Streamer oder Netzwerk-Player bezeichnen. Die Vielfalt der Begriffe ist ein Indiz für die zunehmende "Computerisierung" der Unterhaltungselektronik. Wie man ihn auch nennt, Fakt ist: Der hübsche und mit den üppigen Maßen von 46 cm x 40 cm versehene Netzwerkplayer tut, was sein Name sagt. …weiterlesen

Freundeskreis

HiFi einsnull - Schließlich lassen sich alle Geräte der Marke dank ähnlicher Optik natürlich auch wunderbar kombinieren, wie im Falle unserer Testkombi, bestehend aus dem Cyrus Stream Xa und dem Vollverstärker Cyrus 82 DAC. Hier ergibt sich ein Anlagenkonzept, das musikalisch absolut überzeugen kann. Von der ersten Minute an liefern die beiden kompakten Engländer ein mitreißendes Musikerlebnis, das jedem Genre gut zu Gesicht steht. …weiterlesen

Einer für alles

Computer - Das Magazin für die Praxis - Abhilfe schafft hier beispielsweise der Callstel-Bluetooth-Gaming-Controller, den Sie bei Versandhändler Pearl unter "www.pearl. de" finden. Es gibt viele praktische Erwägungen, einen solchen Media-Player zum Mittelpunkt Ihrer digitalen Inhalte zu machen. Fotos liegen meist auf Handys, Digitalkameras, Speicherkarten oder mehreren Rechnern verstreut. Oftmals wissen Sie nicht auf die Schnelle, wo die Bilder von Ihrem letzten Urlaub hingekommen sind. …weiterlesen

Überall HiFi

stereoplay - Das bisher preisgünstigste Raumfeld ist unser Cheap-Trick des Testfeldes. Mit den SoundTouch-Systemen offeriert Bose kompakte Wireless-Lautsprecher zur Multiroom-Integration. Das System arbeitet mit Hörzonen, die mit allen Sound-Touch-Produkten zusammenarbeiten, ob ein Speaker der Portable-Reihe (400 Euro), 20er- (400 Euro) oder 30er-Serie (700 Euro) eingebunden ist, spielt dabei keine Rolle. Die Klassifizierung nimmt Bose anhand der Größe vor: 43, 31 und 25 cm Schallwandbreite. …weiterlesen

Musik aus allen Ecken

SFT-Magazin - Die Steuerung funktioniert sehr einfach, alle Menüpunkte sind schnell erreichbar. Allerdings wirkt die optische Darstellung der App etwas altbacken und könnte einen moderneren Touch vertragen. Soundtechnisch können wir sowohl dem All3 als auch dem All8 ein strukturiertes Klangbild attestieren, beide tönen im Mittel- sowie im Hochtonbereich sehr klar. Etwas Kritik müssen wir dennoch üben: Der kleinere All3 erscheint im Test selbst auf maximalem Pegel merklich leiser als vergleichbare Speaker. …weiterlesen

Kleine Streamer, großer Spaß

CONNECTED HOME - Dank einer cleveren Modulbauweise mit vielen Gleichteilen für bestimmte Baugruppen blickt Naim inzwischen auf ein veritables Sortiment von Streamern für verschiedene Nutzergruppen. Alle lassen sich einfach und intuitiv bedienen. Naims kleiner, aber wegen seines soliden Alugehäuses und seines stattlichen Trafos verblüffend schwerer UnitiQute 2 profitiert von seinem hervorragenden vierzeiligen Display, das gleichzeitig Interpret, Titel und abgelaufene Spielzeit anzeigen kann. …weiterlesen

Optimal verbunden

Video-HomeVision - Doch wie können Sie solche Probleme verhindern? Schauen wir uns das Heimnetzwerk genauer an. Im Zentrum steht ein Router, der verschiedene Aufgaben übernimmt. Er verbindet netzwerkfähige Fernseher, Media-Player oder Computer miteinander, indem er den Datenverkehr regelt. Außerdem trennt er die angeschlossenen Geräte vom Internet. Nutzer von außerhalb des Netzwerks können so nicht auf die Computer im Netzwerk zugreifen. …weiterlesen

„Großes aus kleinen Spielern“ - Flashplayer mit Fotospeicher

Stiftung Warentest - Unterschied: Auf MP3-Spieler passen viel mehr Daten als auf die Diskette. Digitaler Audiorekorder Attraktiv ist die Aufnahmefunktion. Über einen Signaleingang (Line) wird der Spieler mit beliebigen analogen Audiosignalen (stereo) versorgt, beispielsweise aus dem Rekorderausgang einer Stereoanlage, dem Line-Ausgang eines CD-Spielers oder, wenn die technischen Daten passen, von einem Stereopärchen Mikrofone. …weiterlesen

Lieferung frei Haus

PCgo - Wie sich der Windows Medien Player als UPnP-AV-Medienserver einrichten lässt, beschreibt der Mini-Workshop "Windows Media Player als Medienserver" unten auf dieser Seite. Der Nachteil an dieser Media-Server-Variante: Der Rechner mit dem Server muss immer erst laufen, wenn man Musik hören möchte. Deutlich sinnvoller ist es hingegen, wenn der Medienserver in Geräten integriert ist, die sowieso ständig eingeschaltet sind. …weiterlesen