Seal Produktbild
  • Gut 1,8
  • 0 Tests
  • 1525 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (1,8)
1.525 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Schnitt­stel­len: Com­po­site-​Video, Kopf­hö­rer­aus­gang, USB, Kar­ten­le­ser
Mul­ti­me­dia-​For­mate: MP3, JPEG
Anwen­dung: Por­ta­bel
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Seal

Ein Player und zwei Bild­schirme fürs Auto

Wer zum Odys Seal greift, bekommt zwei Displays samt integriertem DVD-Player. Das Set wird mit Halterungen für die Kopfstützen im Auto und mit einem 12-Volt-Adapter für den Zigarettenanzünder ausgeliefert.

Mit den Befestigungsbändern lassen sich die Bildschirme an den Rückseiten der Kopfstützen befestigen, damit die Passagiere auf den hinteren Sitzen einen Film anschauen können. Beide Bildschirme bieten eine sichtbare Diagonale von je neun Zoll, umgerechnet also 23 Zentimeter. Odys bescheinigt den TFT-Displays im 16:9 Format eine Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten. Der DVD-Player im ersten Display akzeptiert Video-DVDs, Audio-CDs und gebrannte Scheiben (DVD+/-R, DVD+/-RW, CD-R, CD-RW) mit JPEG-Fotos und MP3-Dateien, während komprimierte Filme, zum Beispiel DivX und MKV, offenbar außen vor bleiben – zumindest laut Datenblatt. Wer für die kompatiblen Dateien keinen Rohling verschwenden will, nutzt die USB-Buchse beziehungsweise den SD-Kartenleser. Die Kabel zum Anschluss des zweiten Displays liegen bei, sie versorgen den Bildschirm mit Strom und AV-Signalen. Zum Lieferumfang gehören außerdem eine Tragetasche, eine Fernbedienung und ein Netzadapter für die heimische Steckdose. In Sachen Bedienkomfort darf man sich auf die üblichen Features eines DVD-Players freuen, sprich: auf schnellen Vor- und Rücklauf, Zeitlupe, Zoomfunktion und die Unterstützung verschiedener Kameraperspektiven. Für den „guten“ Ton bürgen zwei Lautsprecher, die mit jeweils einem Watt belastet werden. Alternativ lassen sich Kopfhörer anschließen, natürlich an beiden Displays. Mit an Bord ist überdies ein Akku, der es auf eine Laufzeit von rund zwei Stunden bringen soll.

Bei langen Autofahrten, etwa zum Urlaubsort, werden Kinder schnell quengelig. Hier lohnt ein Set wie das von Odys. Bleibt zu hoffen, dass die Befestigungsbänder halten, was sie versprechen. Wie sich der Seal in dieser und in anderer Beziehung schlägt, werden die ersten Tests zeigen. Amazon verlangt 130 EUR.

zu Odys Seal

  • Odys Seal tragbarer DVD-Player mit zusätzlichem Bildschirm 23 cm (9 Zoll)

Kundenmeinungen (1.525) zu Odys Seal

4,2 Sterne

1.525 Meinungen in 1 Quelle

4,2 Sterne

1.525 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Odys Seal

Schnittstellen
  • Composite-Video
  • Kopfhörerausgang
  • USB
  • Kartenleser
Multimedia-Formate
  • JPEG
  • MP3
Anwendung Portabel
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: X820011

Weiterführende Informationen zum Thema Odys Seal können Sie direkt beim Hersteller unter odys.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zünd-Stoff

video 1/2008 - Das Resultat eines Netzteil-Tunings lässt sich kaum beschreiben – man muss es erleben. Am besten mit eigenem, einigermaßen ausgereiftem Equipment. Je sensibler das Umfeld der getunten Player mit Bild- und Tonsignalen umgeht, desto besser lässt sich ihre Wirkung auch nachvollziehen. Deshalb: Viel Spaß beim Ausprobieren! Voraussetzungen für gute Performance video sprach mit dem Tuning-Experten Michael Krehl von CineMike über die Möglichkeiten der Geräte-Optimierung. …weiterlesen

Videoeinstellungen bei Blu-ray

audiovision 10/2009 - Im Videomodus ist der Player dagegen so eingestellt, dass er das jeweilige Halbbild um die nötigen Zeilen ergänzt, indem sie interpoliert werden. Dieser Mittelwert enthält natürlich keine zusätzlichen Informationen, das Bild ist also unschärfer als im Filmmodus. An unregelmäßigen Konturen, etwa runden oder schrägen Linien, kann es außerdem zu Bildfehlern kommen. Im Automatik-Betrieb schließlich versucht die Elektronik, die Art des Materials selbst zu erkennen und sich darauf einzustellen. …weiterlesen

„Alleinunterhalter“ - Geräte ohne DVB-T-Empfänger

Stiftung Warentest 1/2008 - Alleinunterhalter Zwischen 143 und 325 Euro kosten die mobilen DVD-Spieler in unserem Test. Rückbank aber nur, wenn man den Player nicht auf dem Schoß halten und ständig nach unten sehen muss. Aber längst nicht jeder Mobilspieler lässt sich komfortabel an der Kopfstütze des Vordersitzes befes- tigen (siehe Fotos und Tabelle). Bild: Blass und unscharf Vier Geräte kamen beim Bild über ein „Ausreichend“ nicht hinaus. Schon bei normalem Tageslicht ist ihre Bildqualität kaum brauchbar. …weiterlesen

Kurzer Prozess

video 10/2003 - Allenfalls etwas mehr Kontrast wäre wünschenswert. Da die Bild-Tuning-Maßnahmen des Players über die Digitalverbindung nicht greifen, bleibt nur die Möglichkeit, am Projektor oder Display etwas nachzuhelfen. Dann steht einem fantastischen Kinoerlebnis zu Hause nichts mehr im Wege. SAMSUNG DVD-HD 935 Mit Top-Bildern zum fairen Preis möchte Samsung künftig in der Oberliga mitmischen. Der Samsung ist ein echter Hingucker. …weiterlesen