Pantera (2016) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: All-​Moun­tain
Geeig­net für: Her­ren
Typ: Cam­ber
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Pantera (2016)

Das spielt nicht, das will nur bei­ßen

Seit jeher gilt der Dauerbrenner der Nitro-Kollektion als Schredder-Maschine für kantenlastige Abfahrten und hohes Tempo. Das hat sich auch mit der neuen Version des Pantera nicht geändert, die das Ergebnis jahrelanger Entwicklungsarbeit in Kooperation mit Profis verkörpert. Als eines der steifsten Bretter im Sortiment sieht der Hersteller sein alpines Biest als das ultimative Snowboard, das wie ein gut dressiertes Raubtier jedes Kommando präzise umzusetzen weiß. Wer sich zum ersten Mal auf ein Board dieser Art traut, wird sich vielleicht wie in einem Auto ohne Stoßdämpfer fühlen.

Progressiver Sidecut: Fies, aber nicht stur

Für gewöhnlich neigen solche Boards mehr zu renitentem als angepasstem Verhalten. Ein progressiver Sidecut soll ihm diese Sturheit nehmen. Das heißt, die Taillierung ermöglicht nicht nur einen Kurvenradius, sondern verbindet verschiedene Radien, wobei sich vorne ein größerer Radius wiederfindet als hinten. Damit kann das Board präziser gesteuert werden und ermöglicht enge wie weite Schwünge.

Der Vielseitigkeitsanspruch zeigt sich auch an anderer Stelle, denn Nitro beschränkt die optimale Zielumgebung keinesfalls auf den reinen Pisteneinsatz, sondern spricht von einem Einsatz ohne Rücksicht auf markierte Strecken sowie von besten Resultaten auf Eis, Sulz und Powder gleichermaßen – Hauptsache rasant. Ein gewöhnlicher Holzkern passt hier kaum ins Konzept, daher verpasste man dem Board auch noch durchgehende Stränge aus Carbon-Fasern.

Setup: Boots und Bindungen

Um es beherrschen zu können, erfordert das Board vor allem eines: Kraft. Um eine optimale Kraftübertragung von den Beinen auf das Board sicherzustellen, sollte es auch mit etwas härteren Boots und Bindungen gefahren werden. Das richtige Setup findet sich im Nitro-Sortiment mit dem Select TLS-Boot und der Machine-Bindung, die zu den direktesten Nitro-Bindungen zählt.

Auch als Wide-Ausführung verfügbar

Während die Jamaica-Fraktion im Rail-Gehege herumbuttert, besitzt das länger ausgelegte Pantera genug Potenzial, um den ganzen Berg in einen Snowpark zu verwandeln. Neben den Standard-Ausführungen ist das Modell übrigens auch in einer 14 Millimeter breiteren Wide-Variante verfügbar. Kostenpunkt: knapp 600 Euro (Amazon).

zu Nitro Snowboards Pantera (2016)

  • NITRO PANTERA WIDE Snowboard 2021 - 163W
  • NITRO PANTERA WIDE Snowboard 2021 - 166W
  • NITRO PANTERA WIDE Snowboard 2021 - 169W
  • Nitro Pantera Wide 2019 1191-830324
  • Nitro Pantera Wide 2021 - Snowboard, Größe 163 cm 1211-830535-3001-163
  • Nitro Pantera Wide 2021 - Snowboard, Größe 166 cm 1211-830535-3001-166

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nitro Snowboards Pantera (2016)

Einsatzgebiet All-Mountain
Geeignet für Herren
Typ Camber
Kernmaterial Holz
Profil Direktional
Beschichtung Gesinterter Belag
Länge 160 / 163 / 166 cm
Radius 7,6-9,6 / 7,5-9,5 / 7,3-9,3 m
Taillierung 305-257-301 mm (163 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Nitro Snowboards Pantera (2016) können Sie direkt beim Hersteller unter nitrousa.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Nitro Snowboards Team Gullwing (2016)Nitro Snowboards Cinema (2016)Palmer Timeless Freeride WideBurton After SchoolBurton Process Flying V (2016)Burton Custom X (2016)Burton Custom Flying V (2016)Raven Snowboards Relict Ltd (2015)Nitro Snowboards Prime (2018)Nitro Snowboards Lectra (2018)