Mylan Dura Zopiclodura 7,5 mg, Filmtabletten im Test

(Medikament Schlafstörung)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Schlaf­stö­run­gen
Rezeptpflicht: Ver­schrei­bungs­pflich­tig
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Tablet­ten
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Mylan Dura Zopiclodura 7,5 mg, Filmtabletten

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 8/2009
    • Erschienen: 07/2009
    • 43 Produkte im Test
    • Seiten: 7

    „mit Einschränkung geeignet“

    „Bei Schlafstörungen, vor allem beim Einschlafen, zur zeitlich begrenzten Anwendung.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Mylan Dura Zopiclodura 7,5 mg, Filmtabletten

Anwendungsgebiet Schlafstörungen
Rezeptpflicht Verschreibungspflichtig
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Tabletten

Weitere Tests & Produktwissen

Besser schlafen: „Weg mit dem Wecker“

Stiftung Warentest (test) 2/2014 - Zu wenig Schlaf macht krank Dass Schlafstörungen falsch oder gar nicht behandelt werden, ist keine Seltenheit. "Nur wenige gehen überhaupt zum Arzt", sagt Dr. Rüdiger Holzbach, Chefarzt der Abteilung Suchtmedizin der LWL-Kliniken Warstein und Lippstadt. Er ist auf Medikamentenabhängigkeit spezialisiert, deren häufigste Ursache Schlafstörungen sind. "Sowohl Betroffene als auch Mediziner unterschätzen oft das Risiko von schweren Schlafstörungen", so der Experte. …weiterlesen

Wo tut's denn weh?

healthy living 10/2009 - Nimm zwei: bei Migräne sinnvoll Wer unter Migräne leidet und noch keine effektive Therapie gefunden hat, sollte die Kombination aus einem Triptan und Paracetamol ausprobieren. In einer Studie mit 173 Migränepatienten an zehn US-Zentren zeigte sich: Wurden die beiden Mittel zusammen genommen (in diesem Fall 10 mg Rizatriptan und 1000 mg Paracetamol) waren 54 Prozent der Kopfwehgeplagten zwei Stunden später schmerzfrei. Durch das Triptan alleine verschwand die Migräne nur bei 40 Prozent. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Sofort zum Arzt Schwindel, Herzstolpern und plötzliche Bewusstlosigkeit können Zeichen einer schweren lebensgefährlichen Herzrhythmusstörung (Torsade de pointes, mit QT-Verlängerung (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de)) sein. Sie tritt etwa bei einem von tausend Behandelten auf. Mit solchen Beschwerden sollten Sie sich unverzüglich an einen Arzt wenden. Treten Zungen-, Schlund- und Blickkrämpfe und ein Schiefhals auf, sollten Sie sich sofort zum Arzt begeben. …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Auch Fieber ist möglich. Dann sollten Sie sich umgehend in ärztliche Behandlung begeben. Hinweise Für Kinder unter 14 Jahren Wird Gabapentin als einziges Epilepsiemedikament eingesetzt, eignet es sich für Kinder ab zwölf Jahren. Als zusätzliche unerwünschte Wirkungen können bei ihnen aggressives Verhalten und Überaktivität auftreten. Als Zusatztherapie mit anderen Antiepileptika kann es bereits bei Kindern ab drei Jahren eingesetzt werden. …weiterlesen

Depressionen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Wenn Körper, Geist und Seele dauerhaft damit überfordert sind, sich belastenden Zuständen anzupassen, entwickeln sich Warnsymptome. Sehr sensible Menschen spüren diese schon früh; sie registrieren Unbehagen, Missbefinden und Anspannung. Andere brauchen stärkere Reize, um darauf aufmerksam zu werden, dass sich ihr Gleichgewicht verschoben hat. …weiterlesen