Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
15 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Inter­face: USB
Mehr Daten zum Produkt

Motu M4 im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 25.05.21 verfügbar

    3 Produkte im Test

    „Plus: exzellenter Sound; vier Input-Kanäle; praktische Aussteuerungsanzeigen; erstklassige Bedienelemente; MIDI-In/Out.
    Minus: nur ein Kopfhörerausgang.“

zu Motu M4

  • MOTU M4
  • MOTU M4
  • MOTU M4 Audiointerface Set

Kundenmeinungen (15) zu Motu M4

4,4 Sterne

15 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
12 (80%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
2 (13%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (7%)

4,4 Sterne

15 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

M4

Sehr gut klin­gen­des Vier­ka­nal-​Audio-​Inter­face

Stärken
  1. Exzellenter Klang
  2. Äußerst geringe Latenz
  3. Vier Eingangskanäle + MIDI In und Out
  4. Anschluss- und Bedienfelder logisch strukturiert
Schwächen
  1. Nur ein Kopfhöreranschluss

Fehlt Ihrem Mikrofon ein USB-Anschluss für die Verbindung zum Rechner, hilft ein USB-Audio-Interface weiter. Etwas das Motu M4, das mit einer Buchse im neuen USB-C-Standard kommt, der in diesem Fall zwar keinen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber USB 2.0 bietet, dafür aber kleiner ausfällt und bequemer anzustöpseln ist. Eingangsseitig stehen zwei Combo-Buchsen für XLR und Klinke sowie Line-In-Stecker für Kanal drei und vier bereit. Midi-Kontakte (In & Out) und Ausgangsbuchsen, darunter immerhin ein Anschluss für Kopfhörer, runden die Ausstattung ab. Als „erstklassig“ bezeichnet der Tester von „videoaktiv“ die Bedienelemente – sie sind sinnvoll platziert, griffig, sitzen fest und laufen leichtgängig. Ein- und Ausgangspegel können Sie im „luxuriösen“ Farbdisplay ablesen. Klanglich setzt sich das Audio-Interface knapp an die Spitze des Testfelds: Es klingt „exzellent“ und zeigt ein- wie ausgangsseitig eine äußerst geringe Latenz. In Summe reicht es zum Kauftipp.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Motu M4

Interface USB
Abmessungen (mm) 209,55 x 108 x 45 mm
Eingänge
  • Klinke Line In (6,3 mm)
  • MIDI In
  • XLR / Klinke (Kombi)
Ausgänge
  • Klinke Kopfhörer (6,3 mm)
  • Klinke Line Out (6,3 mm)
  • Cinch Line Out
Gewicht 0,7 kg

Weitere Tests und Produktwissen

SPL Crimson

Beat - Der Artist-Modus ist ebenfalls geeignet, um externe Signalprozessoren wie etwa einen Kompressor oder Equalizer einzuschleifen. Klanglich spielt das Crimson eindeutig in der Oberliga. Seine Vorverstärker arbeiten rauscharm und bilden jede Signalquelle detailliert ab, die A/D- und D/A-Wandler glänzen durch Präzision und hohe Dynamikwerte. In Sachen Sound zeigt sich das Crimson dementsprechend edel, verglichen mit Geräten der preislichen Mittelklasse wirken seine Ergebnisse voller und nuancierter. …weiterlesen

Die Sommer-Hits

VIDEOAKTIV - Roland Duo-Capture EX Beim japanischen Musikelektronik-Giganten Roland muss man bei den Typenbezeichnungen genau aufpassen: Es gibt mit dem Namen Duo-Capture ohne den Zusatz EX noch ein Billig-Interface für ganz einfache Anwendungen mit einem XLR-Eingang. Besser auseinanderhalten lassen sich die beiden Modelle über ihre interne Typennummer UA-11 (das einfache) oder UA-22 (unser EX-Testkandidat). …weiterlesen

M-Audio M-Track (Plus)

Beat - Mit M-Track und M-Track Plus hat M-Audio zwei neue Audiointerfaces vorgestellt. Trotz ihrer geringen Größe und des günstigen Preises sind sie angeblich nicht nur für Einsteiger, sondern auch fortgeschrittene Nutzer interessant. Neben sehr guter Klangqualität sollen sie sich vor allem durch viele direkte Eingriffsmöglichkeiten auszeichnen. Das M-Track wird mit der Software Ignite AIR und Ableton Live Lite ausgeliefert. …weiterlesen

Glasklare Sache

professional audio - Das ist so einfach wie genial gelöst und schützt im Test vor unliebsamen Überraschungen. Abgerundet wird die Ausstattung der Cue Mix FX Anwendung über das Devices-Menü in der oberen Funktionsleiste, in dem sich sämtliche Analyse-Tools sowie das Stimmgerät aufrufen lassen. Diese wurden schon im Test des Motu 4pre ausführlich unter die Lupe genommen und können auch im Test des Track 16 erneut als brauchbare Praxiswerkzeuge punkten. …weiterlesen

Megatest: 32 Studio-Interfaces

Beat - Preiswerte Studiotechnik aus asiatischer Produktion haftet oft der Makel des Minderwertigen an. Der noch wenig bekannte Hersteller Icon tritt nun an, mit diesem Vorurteil aufzuräumen - und weiß durchaus zu überraschen. Beim FireXon handelt es sich um ein kompaktes Firewire-Interface im robusten Aluminiumgehäuse. …weiterlesen

Fostex AR-4i

iPhone Life - Wer bisher von der eher mäßigen Audioqualität seiner iPhone-Videos nicht gerade begeistert war, kann nun aufatmen: Der Proaudio-Pionier Fostex bringt mit dem AR-4i ein Audiointerface der besonderen Art auf den Markt. Der Clou: Mit wenigen Handgriffen steckt man zwei Nieren-Mikrofone, ein Kunststoffgehäuse mit Dock-Connector und einen soliden Handgriff zu einem leistungsfähigen Recording-Helfer zusammen, der Stereo-Audio vom Feinsten verspricht. …weiterlesen

Test: Propellerhead Balance

Beat - Gleichzeitiges Einspielen und dabei alle nötigen Einstellungen zu treffen ist fast schon unmöglich. Selbst relativ einfache Aufgaben wie das Einpegeln werden so zum Glücksspiel. Mit dem "Balance" soll das alles anders werden: Wichtige Funktionen sind hier direkt auf der Oberfläche des Interface zugänglich, intelligente Neuerungen sollen Störfaktoren wie fehlende Übersicht oder Übersteuerungen vorbeugen. Ist das die Rettung im Heimstudio? …weiterlesen

Anschlussfreudig

Music & PC - Schreibsklave: Also ESI ESU? Chef: Oder doch ESU ESI? Jetzt haste mich verwirrt. Auf jeden Fall 1808. Oder war es jetzt ESA? Schreibsklave: Seit wann macht die Europäische Weltraumbehörde Audiointerfaces? Chef: (Legt wortlos auf) Die Sache hat sich aber inzwischen geklärt: ESI ESU1808 heißt das gute Stück, das zwar nichts mit der Weltraumbehörde zu tun hat, dafür aber mindestens genauso viel Technik im Inneren wie eine alte Apollo-Kapsel. …weiterlesen

Die Hip-Hop-Grundausstattung

Beat - Zur Ausstattung zählen vier Line-Ein- sowie zwei Line-Ausgänge, ein regelbarer Kopfhöreranschluss, eine zuschaltbare 48-Volt-Phantomspeisung sowie der bereits aus vielen Yamaha-Mixern bekannte „One-Knob“-Kompressor in den beiden Mikrofonkanälen. Das Interface kann durch den USB-Anschluss mit Spannung versorgt werden und liefert mit 44,1 kHz und 16 Bit immerhin CD-Qualität. …weiterlesen

USB-Feuer

Music & PC - Lediglich beim Umschalten von Sampleraten oder Latenzwerten gab’s ab und zu kleinere Aussetzer – ein Phänomen, das ich auch schon bei anderen USB-Interfaces beobachtet habe. Über die Soundqualität muss man bei Interfaces von RME eigentlich nicht mehr viel sagen. Vielleicht nur so viel: Der gewohnt hohe, professionelle Standard der Wandler, den wir von den Firewire-Interfaces kennen, wird auch beim USB-Neuling erreicht. …weiterlesen

Cymatic Audio LR-16

OKEY - Es wird bereits an einer Mac-Version gearbeitet - zurzeit gibt es leider nur eine Windows-Version. Drückt man auf dem Gehäuse die Taste Menu findet man folgende Parameter: Playback Mode Select Playlist Playout Channels (Zuweisen der Audioausgänge) Foot Switch Settings Display Settings Format USB Device Im Mode-Menü kann der Nutzer wählen zwischen 'Stereo' (z.B. für normale Songs) und 'Multi' (Abrufen von 16 Einzel-Spuren). …weiterlesen