Befriedigend (3,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse, Van
Front­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6d-​ISC-​FCM
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Hybrid, Die­sel, Ben­zin
Mehr Daten zum Produkt

Variante von B-Klasse (2020)

  • B 250 e (160 kW)  (2020) B 250 e (160 kW) (2020)

Mercedes-Benz B-Klasse (2020) im Test der Fachmagazine

  • 259 von 450 Punkten

    Platz 1 von 2
    Getestet wurde: B 250 e (160 kW) (2020)

    „Der neue B 250 e ist technisch topfit, preiswerter und darf sogar schwere Hänger ziehen. ...“

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Mercedes-Benz B-Klasse (2020)

Typ
  • Van
  • Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Hybrid
Modelljahr 2020

Weitere Tests und Produktwissen

Automatisch überlegen

SUV Magazin - Und schon nach den ersten Kilometern im Automatik-Duster wird klar: Dieses Konzept geht voll auf. Der Vierzylinder-Selbstzünder arbeitet tadellos mit dem EDC-Getriebe zusammen. Beim Kickdown auf der Autobahn reagiert das Getriebe umgehend und legt die richtige Welle ein. Im Vergleich zur in diesem Segment üblichen Wandlerautomatik sind die Schaltzeiten minimal und beinahe alle 109 Pferde kommen auf der Straße an und sorgen für einen ordentlichen Vortrieb. …weiterlesen

Nissan Leaf

auto motor und sport - Das ist akzeptabel, denn auf dieser praxisnahen Messfahrt bleiben Heizung sowie Klimaanlage eingeschaltet. Außerdem beinhaltet die Strecke mehrere Steigungen. Doch es geht ja nicht nur um Reichweite. Der Leaf spurtet zwar nicht ganz so f lott vorwärts wie der leichtere und stärkere BMW i3, doch seine 109 PS reichen aus, um jederzeit geschmeidig im Straßenverkehr mitzuschwimmen. Autobahn? Dank 144 km/h Höchstgeschwindigkeit kein Problem. …weiterlesen

Mit Ruhe und Erhabenheit

OFF ROAD - Abgeschottet von der Außenwelt, umarmt vom großzügigen Blechkleid kommt man im XT5 kaum auf die Idee, das Gaspedal auch mal durchzudrücken. Tut man es doch, klingt der Sechszylinder aber kräftig ins Cockpit und beschleunigt das schicke SUV mit maximalen 368 Newtonmetern Drehmoment nach einer kurzen Automatik-Gedenksekunde vehement auf Überlandtempo. 8,1 Sekunden messen wir, bis die 100-km/h-Marke geknackt ist. …weiterlesen

Halleluja-V6

OFF ROAD - In Sachen Kraftübertragung hat sich nicht viel geändert. 4Motion-Antrieb und 8-Stufen-Automatik bleiben wie beim Vorgänger erhalten. Die erste Stufe bildet den Kriechgang fürs Gelände, die achte macht den Amarok zum Spritsparer auf der Bahn. Im Innenraum gibt es auch beim neuen Amarok nichts zu nörgeln. Die Highline-Ausstattung ist gewohnt hochwertig gestaltet und verarbeitet. Anstatt Teppich und Plüsch hat unser Testwagen einen kompletten Plastikboden als Auskleidung. …weiterlesen

Eine Nummer kleiner

SUV Magazin - Unsere Testkoffer schluckt der HR V problemlos - und obwohl das Gepäck aufrecht steht, kann der Fahrer noch durch das Heckfenster nach hinten schauen. Genial! So viel Raum auf so wenig Platz hat das kleine Mazda SUV nicht zu bie ten. 350 Liter fasst sein Kofferraum im Normalfall, überzeugt immerhin mit einem flexiblen Ladeboden, der je nach Wunsch mehr Platz für ver steckten Kleinkram oder sperrige Koffer schafft. …weiterlesen

Maserati Levante

auto motor und sport - Die Väter des Levante schauen verständig und sagen: Dieses Auto soll fahren wie ein Maserati. Gute Idee. Auf der im Radstand um sechs Millimeter gestreckten Architektur des Ghibli entstand so ein gemäßigt aggressiv gestalteter SUV, der nach Deutschland als 430-PS-Benziner und 275-PS-Diesel kommt. Die Motoren und die Automatik sind aus dem Ghibli bekannt, ebenso die Detailverliebtheit der Innenausstattung mit hochwertigen Materialien und ordentlicher Verarbeitung. …weiterlesen

Sicher in den Urlaub?

auto motor und sport - Oft passiert es nicht, dass ein Dacia auf dem Niveau eines BMW Fünfer liegt. Dem Dokker gelingt das bei der Verzögerung, auch bei ihm verlängert sich der Bremsweg aus 130 km/h mit voller Zuladung nur um einen halben Meter auf rund 63 Meter. Dass er die geringsten Tempounterschiede beim Spurwechsel zeigt, liegt daran, dass er schon leer vom ESP früh und herb eingebremst durch die Prüfung trödelt. …weiterlesen

Reich mir die Weite

auto-ILLUSTRIERTE - Kein schlagartiges Abfallen, wenn man auf die Autobahn beschleunigt, aber auch keine rasanten Anstiege, wenn der Soul bergab etwas rekuperieren kann. Das sorgt für das beruhigende Gefühl, dass man sich auf den Reichweitenrechner verlassen kann. Ein vertrauenswürdiger Tiefstapler ist im Alltag eben doch mehr wert als ein Schwätzer, der utopische Reichweiten verspricht. Im Alltag gibt sich der Soul dann auch weit erwachsener, als es die verspielte Optik erwarten liesse. …weiterlesen

Auch unterwegs vernetzt

Automobil Revue - Im 535d arbeitet der 3 L grosse Reihensechser-Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung und zwei Turboladern. Bei der Höchstleistung werden 230 kW (313 PS) notiert, und die Kurbelwelle wird zwischen 1500 und 2500/min mit maximal 630 Nm Drehmoment beaufschlagt. Da kann die serienmässige 8-Stufen-Automatik aus dem Vollen schöpfen. Sie hält stets den passenden Gang parat und schaltet fast unmerklich. Als Grundeinstellungen stehen Sport, Comfort und Eco Plus zur Verfügung. …weiterlesen

Dem Ursprung treu bleiben

Automobil Revue - Unter der langen Haube erlebt die neue Triebwerkgeneration von Maserati ihre Premiere. Sie besteht vorerst aus einem 530-PS-V8 und einem 410-PS-V6 mit jeweils Twinturbo-Aufladung und Benzindirekteinspritzung. Dazu kommt eine inzwischen vielfach bewährte ZF8-Stufen-Automatik (bisher sechs Stufen). Und erstmals wird der Quattroporte auch mit Allradantrieb angeboten, wobei der AWD auf den Einsatz im V6 beschränkt bleibt. …weiterlesen

Kultivierter Kurvenstar

auto-ILLUSTRIERTE - Der holte bisher seine Meriten bei Ausdauerrennen und nicht im Sprint – entsprechend ist der Aston Martin V8 Vantage S kein Superbolide für absolute Rundenbestzeiten. Doch eine Reihe von technischen Leckerbissen führen zu mehr Leistung, mehr Dynamik und weniger Gewicht. …weiterlesen

Die Gleichstromer

Auto Bild - Wie der Prius geht auch der Insight an der Ampel aus. Das Start-Stopp-System spart vor allem im Stadtbetrieb Sprit Schlüpft durch Wind und Wetter: Dieser Insight ist ein topausgestatteter Elegance mit größeren Rädern, härteren Dämpfern und im Vergleich zur Basis einem 0,2 Liter höheren Verbrauch Sparen wie die Weltmeister: Wie beim Vorgänger animiert der Eco Guide, aus Pflänzchen Blumen zu züchten. …weiterlesen

4x4 auf dem Vormarsch

auto-ILLUSTRIERTE - Auch hier ist das Zentraldifferenzial gesperrt. VW Das Allradwort bei VW heisst 4Motion: Bei Modellen mit quer eingebauten Motoren kommt eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung zum Einsatz, die bis zu 100 Prozent der Kraft an die Hinterachse leiten kann. Bei normaler Fahrt sind es lediglich zehn Prozent. Beim Topmodell Phaeton sorgt ein Torsen-Differenzial für die Verteilung der Antriebskräfte zur Vorder- und Hinterachse. …weiterlesen

Sechs getunte Golf 1.4 TSI für Sportfahrer mit kleinem Budget

Es kostet zwischen 980 und 1.500 Euro, um aus einem Golf VI 1.4 TSI für Sportfahrer mit kleinem Budget ein deutliches Leistungsplus herauszukitzeln. Die Zeitschrift „Auto Motor Sport“ ließ fünf dieser so getunten Golf auf dem Hockenheimring gegen das Serienmodell antreten. Dabei lieferte, wie sich bei den Testfahrten herausstellte, nur der ABT/VW Golf VI 1.4 TSI ein „gelungenes Tuning-Paket ohne Wenn und Aber“ ab, wie „Auto Motor Sport“ resümiert. Die Modelle von MTM, Raeder, Sportec und Wendland sind zwar günstiger, haben aber auch Schwächen.

Sechs Kompaktwagen im Vergleich - Golf 1.4 TSI Comfortline dominiert weiterhin "seine" Klasse

Der Verkaufsstart des Renault Mégane 1.6 16V 110 war für die Zeitschrift „Auto Bild“ eine günstige Gelegenheit, gleich sechs Benziner aus der „Golf-Klasse“ zum Vergleich zu bitten – darunter auch ihr Namensgeber, der neue VW Golf VI in der Version 1.4 TSI Comfortline. Dieser setzte sich prompt im prominent besetzten Testumfeld mit der Gesamthöchstpunktzahl durch. Der Renault wiederum blieb mit einer durchschnittlichen Leistung (Platz 5) hinter den Erwartungen zurück. Dafür scheffelte der Seat Leon 1.4 TSI Stylance ordentlich Punkte und belegte Rang Zwei. Der Kia Cee'd 1.6 CVVT schließlich wurde Preis-Leistungssieger.

Drei getunte Softroader von Suzuki, Land Rover und VW im Härtecheck

Was passiert, wenn drei renommierte Tuning-Firmen sich je einen Softroader vornehmen und für den harten Geländeinsatz präparieren? Diese Frage stellte sich das „Off-Road“-Magazin und bat den Taubenreuther/Suzuki Grand Vitara, den Land Rover Freelander Matzker fr4 sowie den delta4x4/VW Tiguan ins Gelände. Am besten schnitt dabei der Suzuki ab, dicht bedrängt vom Land Rover mit nur einem Zehntel Rückstand. Eher etwas abgeschlagen landete der Tiguan auf Platz drei.