Gut (2,5)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Ver­brauch (l/100 km): 5,8
Manu­elle Schal­tung: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6d-​TEMP-​EVAP-​ISC
Karos­se­rie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Variante von A-Klasse (2019)

  • A 200 Kompaktlimousine (120 kW) (2019) A 200 Kompaktlimousine (120 kW) (2019)

Mercedes-Benz A-Klasse (2019) im Test der Fachmagazine

  • 528 von 800 Punkten

    Platz 4 von 5 | Getestet wurde: A 200 Kompaktlimousine (120 kW) (2019)

    Plus: tolle Verarbeitung; hochwertige Materialien; niedriges Innengeräusch; Motor, Lenkung und Fahrverhalten sehr gut.
    Minus: Kleine Fensterflächen schränken die Sicht ein; hoher Kaufpreis, teure Zusatzausstattungen; kurze Technik-Garantiezeit.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Mercedes-Benz A-Klasse (2019)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Hybrid

Weitere Tests & Produktwissen

Der verbesserte Kompromiss

Reisemobil International Kaufberater 2016 - Das ist nun anders. Vielen Kunden war es dann doch zu höhlenartig, in diesem Verdunklungssystem zu nächtigen. Außerdem schränkte es die ohnehin schon beengten Verhältnisse im Auto noch mehr ein. Jetzt bleibt das Bett, wie es ist, und abgedunkelt wird über Fensterstoffe mit Magneten drin, die an der Karosserie haften. Das funktioniert ganz gut. Mit Routine sollten die festen Vorhänge schnell an alle Fenster verteilt sein. Abgehängt sind sie mit einem Handgriff. …weiterlesen

Exotischer Schönling

SUV Magazin 4/2015 - Ob mit dem die gesamte Front dominierenden Kühlergrill, der schier endlos langen Motorhaube, der an goldene Automobilzeiten erinnernden coupéhaften Silhouette oder den 21 Zoll großen Alu-Räder - der QX70 weiß, womit man das Herz eines Automobil-Enthusiasten höherschlagen lässt. Wer das Nobel-Crossover entert, erkennt zwar rasch dessen Verwandtschaft mit Nissan, findet aber auch genügend Inifniti-Identität. …weiterlesen

Herausgeputzt für viele Fälle

FREIE FAHRT 1/2015 - Eine harmonische Kombination ist der 2,0-l-Turbodiesel in Verbindung mit der Sechsgang-Automatik. Ok, einige Hersteller bieten da schon acht oder neun Gänge - aber wer braucht's wirklich? Der Vierzylinder leistet stramme 100 kW/136 PS, damit zieht er zwar nicht die Wurst vom Teller, kommt aber auch nicht wirklich außer Puste. 373 Nm Drehmoment (von 2000-2500/min) sorgen für spürbaren Rückenwind und brauchbare Fahrleistungen. …weiterlesen

Das Freizeit-Sportgerät

Automobil Revue 29-30/2014 - Die 6-Gang-Schaltung ist knackig und halbwegs genau, nur beim Schalten vom 2. in den 3. Gang muss man akkurat agieren, sonst landet man in der verkehrten Schaltgasse. Nicht nur im Stand, sondern auch bei Landstrassenund Autobahntempo gehört der WRX nicht zu den Leisetretern. Dazu trägt das kernige Geräusch des Boxermotors bei, das über vier Endrohre signalisiert, wer da kommt. Unüberhörbar sind auch die Abrollgeräusche. …weiterlesen

Erdgas: Auch ökonomisch ein Plus?

Automobil Revue 32/2014 - Über die gesamte Testdistanz konsumierte der Audi mit 4,5 L/100 km 3 dl mehr als der Golf. Zum einen war der A3 g-tron teils schnell unterwegs auf deutschen Autobahnen und zum anderen ist der Golf TGI Bluemotion mehr auf Effizienz getrimmt. So absolviert der VW auch die Normrunde sparsamer, er verbraucht 3,4 kg/100 km Erdgas, was ungefähr dem Verbrauch von 5 L/100 km Benzin oder 4,4 L/100 km Diesel entspricht. …weiterlesen

Durchwegs Kategorie A

Automobil Revue 32/2014 - Der Fahrer muss dann nur noch das Gaspedal anheben und warten. Bei den Tempolimits kann man sich erfahrungsgemäss ein wenig gedulden mit der Gasrücknahme. Bei der Kurvenwarnung scheinen sich die Entwickler nicht bewusst gewesen zu sein, zu was das Auto in der Lage ist, da gibt es sehr viele Kurven, welche problemlos ungebremst durchfahren werden können, obwohl der Hinweis kommt. Das Fahrwerk kann auch bei sehr hohen Geschwindigkeiten ganz gut mithalten. …weiterlesen

Drei in der höchsten Potenz

FREIE FAHRT 7/2011 - Für anhaltenden Erfolg wurden dem aktuellen Modell weitere Auffrischungen und eine Erweiterung der Komfort- und Sicherheitsausstattung spendiert. Top-Modell der Baureihe und Imageträger für die ganze Marke ist der Mazda3 MPS. Bespoilert und muskulös erwartet man von der sportlichen Optik zu Recht ebensolche Fahrleistungen. Diese garantiert ein 2,3-l-Vierzylinder-Turbobenziner mit 191 KW/260 PS. Für ein Auto mit Frontantrieb ist das ein absoluter Extremwert. …weiterlesen

Gelbwucht

Auto Bild sportscars 4/2011 - Das hinterradgetriebene, 303 PS starke Genesis Coupe fordert die Großen aber nun zum Raufen auf. Karosserie/Qualität Sachlich und übersichtlich geriet das Cockpit, das Interieur ist ordentlich verarbeitet. Was fehlt, sind sportlich orientierte Anzeigen, etwa für die Motoröltemperatur. Das Lenkrad ist lediglich höheneinstellbar und erschwert so die Suche nach einer optimalen Sitzposition. Die Sitze selbst bieten genügend Komfort und Seitenhalt. Hinten reicht der Platz allerdings nur Kindern. …weiterlesen

Verlockendes Angebot

Automobil Revue 27-28/2013 - Der neue Dacia-Minivan durchlief bereits vor einem Jahr das «AR»-Test-Prozedere, und zwar mit dem 1.5-Dieselmotor (107 PS), der sich punkto Temperament und Verbrauch überaus positiv in Szene setzte. Den bereits bei der Lancierung angekündigten, sehr modern konzipierten 1.2-TCe-Benziner mit Turbo und direkter Einspritzung rundet nun das Quartett der zur Wahl stehenden Motorvarianten ab. Preislich setzt er sich mit Fr. …weiterlesen

Absage an Vorurteile

auto-ILLUSTRIERTE 7/2011 - Gas-Info Autogas ist kein Erdgas Für viele ist Gas gleich Gas. Dabei sind Erdgas und Autogas zwei paar Schuhe. Erdgas, abgekürzt CNG (Compressed Natural Gas), besteht aus Methan. Auto- oder Flüssiggas, abgekürzt LPG (Liquified Petroleum Gas), besteht aus Propan und Butan. Erdgas wird mit 200 bar Druck gespeichert, Autogas mit 8 bar. Zwar braucht man für Autogas weniger aufwendige Drucktanks, doch die kosten für die umrüstungs sind in etwa gleich. …weiterlesen

Die saubere Flotte

Auto Bild 19/2010 - Zugegeben, das jagt den Verbrauch weit über das Niveau moderner Dieselgegner. Andererseits kann der GS in der Stadt bis Tempo 50 rein elektrisch fahren, hat aber im Gegensatz zum Toyota Prius und seinem großen Bruder LS keine Taste für reinen Elektrobetrieb.UnserTestverbrauch von 9,3 Litern zeigt trotzdem, wie viel Sparpotenzial im Lexus steckt: Der vergleichbare Benziner-Bruder mit 347 PS – ohne Hybrid-Modul – schluckt 12,1 Liter. …weiterlesen

Seat Exeo macht Opel Insignia Konkurrenz

Mit einem Audi-A4-Motor unter der Haube machte der Seat Exeo 2.0 TDI CR dem Opel Insignia 2.0 CDTI Ecotec mächtig Konkurrenz – konnte ihn allerdings im Test der Zeitschrift „Auto Bild“ nicht überholen. In puncto Platzangebot und Kofferraum lag das neue Flaggschiff aus Rüsselsheim doch noch vor dem Wolfsburger aus Spanien. Aber Seat hat, wie „Auto Bild“ dem Unternehmen bescheinigt, mit dem Exeo auch einen großen Schritt nach vorne getan.

Mini und Mini Cabrio

auto motor und sport 8/2018 - Tiefgründiger fallen die Änderungen unter der Haube aus, denn Mini schickt die bislang eingesetzte Sechsgangautomatik in den Ruhestand und setzt nun auf ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen. Preis: 1800 Euro. Verfügbar für Mini One, Cooper und Cooper S, ganz gleich, ob Benziner oder Diesel. Nur in den drehmomentstarken Modellen John Cooper Works und Cooper SD kommt weiter der bekannte Achtgangwandler zum Einsatz. Wie fährt er denn nun - ein Mini mit DKG? …weiterlesen