Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Sen­sor Mega­pi­xel: 2 MP
Anschlüsse: USB
HD-​Unter­stüt­zung: Full HD
Mehr Daten zum Produkt

Marshall V610-U3W-V2 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    Platz 1 von 3

    „Plus: Top-Bildqualität; einfache Installation; fernsteuerbar.
    Minus: beste Perspektivenvielfalt.“

zu Marshall V610-U3W-V2

  • Marshall Electronics CV-610-U3W-V2
  • Marshall CV610-U3-V2 - schwarz

Einschätzung unserer Autoren

V610-U3W-V2

Varia­bel beim Stre­a­men und Steu­ern

Stärken
  1. großer optischer und digitaler Zoom
  2. beweglich in zwei Achsen
  3. hohe Bildqualität
  4. zahlreiche Anschlüsse
Schwächen
  1. extrem teuer

Mit einer typischen Webcam für PC oder Notebook hat die Marshall V610-U3W-V2 nur wenig gemein. Soll ein Geschäftstreffen abgehalten werden, eine Veranstaltung übertragen werden oder eine professionelle Präsentation stattfinden, ist das mehr als 1.000 Euro teure Modell hingegen gut eingesetzt. Mit der Auflösung Full-HD, hier auf definitionsgemäß mit 60 Bildern pro Sekunde überträgt, ist eine sehr vernünftige Bildqualität für die Übertragung per Internet gewählt. Zudem lassen sich Auflösung und Bildfrequenz anpassen. Mit dem 10-fach optischen und 12-fach digitalen Zoom sowie der komplett beweglichen Halterung lassen sich Bildausschnitte annähernd frei auswählen. Das gelingt entweder per Software, mit der beiliegenden Fernbedienung oder über eine optionale Steuereinheit. Mit dem zusätzlichen Audio-Eingang und dem HDMI-Ausgang, der unabhängig vom USB-Anschluss ebenfalls das Bild anzeigt, steht einem professionellen Livestream kaum noch etwas im Weg.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Marshall V610-U3W-V2

Maximale Auflösung 1920 x 1080
Sensor Megapixel 2 MP
Anschlüsse USB
Ausstattung
  • Zoom
  • Mikrofon
  • Schwenk- / Neigefunktion
  • Fernbedienung
HD-Unterstützung Full HD
Weitere Produktinformationen: Mit Adapterkabel für Composite, Audio IN, HDMI out.

Weitere Tests & Produktwissen

Von wegen wasserscheu

VIDEOAKTIV - Wer sich nur aufs Filmen beschränken möchte, der findet im Panasonic SW 21 einen bis zwei Meter dichten und damit schnorcheltauglichen Partner. Die bis 1,5 Meter wasserdichte HD-Variante Sanyo CA 9 spielt ihr Können dagegen vor allem beim Fotografieren aus. Bis zu fünf Meter tief darf es mit der Taucherbrillen-Cam von Liquid Image gehen, allerdings filmt sie nur in VGA-Auflösung. …weiterlesen

Ein wachsames Auge

Telecom Handel - Deutlich ein facher zu verkaufen sind die kompakten IP-Kameras, die immer mehr Hersteller in ihr Portfolio aufnehmen. Das Prin zip ist einfach: Die Kamera verbindet sich via WLAN oder per Ethernet-Kabel mit dem Router, ansonsten ist nur noch eine Steckdose in Reichwei te nötig. Im Gegensatz zu den klassi schen Webcams müssen die IP-Ka meras an keinen Rechner ange schlossen sein (der dann auch stets laufen muss), die Verbindung ins Internet stellt die Kamera selbst her. …weiterlesen

Schau mal, Rechner

PC Magazin - Wichtig ist st außerdem, ob die Kameras as ihre beste Auflösung mit einer ausreichend hohen Anzahl nzahl von Bildern pro Sekunde liefern können. Dieser Wert wird auch Framerate genannt und in der Einheit fps (frames per second) gemes- sen. Eine halbwegs moderne Webcam sollte ihre 2-Megapixel-Videos mit 30 fps, also 30 Bildern pro Sekunde, aufzeichnen können. Wer möchte, kann sich für beste Aufzeichnungsqualität auch eine Full-HD-Webcam zulegen. …weiterlesen

LG rüstet auf: Skype

Video-HomeVision - Nach Panasonic, Samsung und Sony reiht sich jetzt auch LG in die Liste der TV-Hersteller ein, deren Topgeräte den Telefon- und Videokonferenzdienst Skype unterstützen. Wir haben eine der Kameras bekommen und sie mit einem LCD-TV 47LW650S getestet, den wir vorher online auf Firmware 5 aufgerüstet hatten. Eingesteckt in einen USB-Anschluss, wird die Kamera sofort samt Mikrofon erkannt, und fortan funktioniert die Skype-App, die unter den Premium-Diensten zu finden ist. …weiterlesen