Manfrotto Stativ-Set MK294C3-D3RC2 im Test

(Dreibeinstativ)
  • Gut 1,9
  • 1 Test
4 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Drei­bein­sta­tiv
Maximale Arbeitshöhe: 181 cm
Gewicht: 2400 g
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Manfrotto Stativ-Set MK294C3-D3RC2

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: Nr. 6 (November/Dezember 2012)
    • Erschienen: 10/2012
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Seiten: 9

    „gut“ (72,1 von 100 Punkten) 3 von 5 Sternen

    Schwingung: „sehr gut“ (56,2 von 70 Punkten);
    Bedienung: „mangelhaft“ (10,6 von 20 Punkten);
    Ausstattung: „mangelhaft“ (5,3 von 10 Punkten).  Mehr Details

zu Manfrotto Stativ-Set MK294C3-D3RC2

  • MANFROTTO MKBFRA4GTXP-BH Stativkit Befree GT Xpro Alu

    - Befree GT XPRO Aluminium Reistestativ - für professionelle Makrofotografen - maximale Vielseitigkeit

Kundenmeinungen (4) zu Manfrotto Stativ-Set MK294C3-D3RC2

4 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Manfrotto Stativ-Set MK294 C3-D3RC2

Carbon-Stativ ohne Extras

Kohlefaser ist ein Werkstoff mit hervorragenden Eigenschaften, die beim Karosseriebau edler Sportflitzer gleichermaßen zum Einsatz kommt wie bei der Fertigung von leichten und stabilen Stativen. Jedoch reicht es bei der heutigen Konkurrenz kaum noch aus, ein Carbon-Stativ bei amazon für rund 310 EUR anzubieten und auf weitere wichtige Ausstattungsmerkmale zu verzichten. Beim Stativkit MK294C3-D3RC2 haben die Produktmanager den Rotstift zu kräftig zum Einsatz gebracht und machen aus einer ausgezeichneten Grundkonstruktion eine spartanische Ausstattung – da bieten ander Hersteller mehr bei gleicher Qualität.

Konstruktion

Wie eingangs erwähnt, sind die drei Standbeine des Stativs aus Kohlefaser angefertigt, die dem Ganzen eine hohe Stabilität und Vibrationsarmut verleihen. Die relativ dicken Rohre bieten einen Durchmesser von rund 18 bis 25 Millimetern. Leider findet man pro Schenkel nur drei Segmente vor, die sich lediglich in zwei Winkelpositionen von 23 und 51 Grad einrasten lassen. Vermisst wird auch Neoprenüberzug der Oberrohre, der mehr Komfort beim Tragen in der kalten Jahreszeit zu bieten hätte. Vergeblich sucht man auch nach einer Libelle, kleinem Werkzeug für die Feinseinstellung, Lasthaken, Spikes, Lasthaken für die Mittelsäule, die sich auch nicht umstecken lässt – insgesamt alles spartanisch, wenn man sogar die Tragetasche gesondert bezahlen muss. Entschädigend bekommt man den Drei-Wege-Neiger 804RC2 dazu, der für einen sichern Halt der Kamera sorgen wird. Der Kugelkopf lässt sich präzise führen und ausrichten und gegebenenfalls auch gegen einen anderen austauschen.

Maße

Für den kompakten Transport ist das rund 2,4 Kilogramm schwere Stativ weniger geeignet, da es auf ein Packmaß von 73 Zentimetern kommt. Dafür bekommt aber eine Aufnahmehöhe von 181 Zentimetern geboten, die gerade von größeren Staturen geschätzt wird. Mit eingefahrener Mittelsäule erreicht man eine Höhe von 152 Zentimetern und bei voller Spreizung der Stativbeine sind rund 52 Zentimeter möglich. Die maximale Traglast wird von Manfrotto mit 4 Kilogramm angegeben.

Kaufempfehlung

Das an sich gut konstruierte Stativkit MK294C3-D3RC2 wird mit einer Minimalausstattung angeboten, die nicht jedem gefallen wird und ein direkter Vergleich mit Konkurrenten der 300-EUR-Klasse sollte angestrebt werden.

Datenblatt zu Manfrotto Stativ-Set MK294C3-D3RC2

Erhältliche Farben Schwarz
Gewicht 2400 g
Material Aluminium, Carbon
Maximale Arbeitshöhe 181 cm
Stativkopf 3-Wege-Neiger
Typ Dreibeinstativ

Weiterführende Informationen zum Thema Manfrotto Stativ-Kopf-Set: 294 Carbon Stativ 3 Segmente, 804RC2 3-Wege-Kopf können Sie direkt beim Hersteller unter manfrotto.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Aug' in Aug'

FOTOTEST Nr. 6 (November/Dezember 2012) - Die Makrostellung von 40 Zentimeter ist die höchste im Test. Positiv sei angemerkt, dass ein Werkzeug zur Einstellung der Klemmung der Stativbein-Klappen mitgeliefert wird und Manfrotto den Stativteller mit der größten Auflagefläche im Test bietet. Bei der Bedienung gefällt die rasche Auf bauzeit von 12 Sekunden, nicht weiter verwunderlich bei nur zwei Beinauszügen, die aber nicht eigenständig ausfahren. …weiterlesen