327RC2 Produktbild
Befriedigend (3,3)
2 Tests
Gut (1,9)
38 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kugel­kopf
Mehr Daten zum Produkt

Manfrotto 327RC2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2010
    • Details zum Test

    60 von 100 Punkten

    „Die Kombination aus Kugelkopf und Neiger ist Manfrotto beim 327RC2 gut gelungen, ohne dass Fotografen auf Geschwindigkeit oder exaktes Einstellen verzichten müssen. Nach kurzer Eingewöhnung macht die Arbeit mit dem Kopf viel Spaß. Die einzige Schwäche ist die vergleichsweise große Anfälligkeit für Vibrationen.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „An fortgeschrittene Kameranutzer richtet sich Manfrotto mit dem 327RC2: Der Kopf wird aus Magnesium hergestellt, was für eine große Stabilität bei geringem Gewicht sorgt. Selbst schwere Kameras finden daher auf dem Joystick-Stativkopf sicheren Halt. Bis zu einer maximalen Traglast von 5,5 Kilogramm gibt sich der 327RC2 keine Blöße ...“

zu Manfrotto Joystick Kugelkopf Premium (327RC2)

  • Manfrotto Neuer Joystick Kugelkopf, trägt bis zu 5,5 kg,
  • Manfrotto 327RC2 Joystick Stativkopf Premium
  • Manfrotto Joystick Stativkopf Junior
  • Manfrotto Joystick Kugelkopf Junior, kompakt und leicht 324RC2
  • Manfrotto Joystick Stativkopf Junior
  • MANFROTTO 324RC2 Stativkopf, Grau
  • Manfrotto »327RC2 Joystick Stativkopf Premium« Stativhalterung
  • Manfrotto Joystick Kugelkopf Junior, kompakt und leicht
  • Manfrotto 324RC2, Grau, 430 g, technopolymer
  • MANFROTTO Kugelkopf 324 RC 2, Neu, mit ausgew. MwSt.
  • Manfrotto 324RC2, Kugelkopf, neu

Kundenmeinungen (38) zu Manfrotto 327RC2

4,1 Sterne

38 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
24 (63%)
4 Sterne
4 (11%)
3 Sterne
3 (8%)
2 Sterne
3 (8%)
1 Stern
4 (11%)

4,1 Sterne

38 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Manfrotto 327-RC2

Robus­ter Kugel­kopf für fort­ge­schrit­tene Foto­gra­fen

Beim 327RC2 handelt es sich um einen robusten Kugelkopf aus Magnesium, den Manfrotto in erster Linie fortgeschrittenen Fotografen empfiehlt. Dank seiner besonderen, Joystick-ähnlichen Konstruktion ermöglicht der Stativkopf eine gut kontrollierbare Positionierung der Spiegelreflexkamera in nahezu alle Richtungen und soll laut Hersteller selbst schwere professionelle Vollformat-DSLRs wie etwa die D3s von Nikon problemlos tragen können.

Der Hersteller hat den kompakten 327-RC2 mit einer hohlen Kugel aus Edelstahl ausgestattet. Dadurch wurde das Gewicht des Kugelkopfs bis auf rund 620 Gramm reduziert, sodass er selbst ein kleines Reisegepäck nicht wirklich schwer macht. Die maximale Belastbarkeit des Kugelkopfs wiederum liegt laut Datenblatt bei umgerechnet rund 5,5 Kilogramm. Dies sollte durchaus ausreichen, um eine sichere Unterstützung für eine semi-professionelle Fotoausrüstung inklusive schweren Telezoomobjektive zu gewährleisten. Wichtig ist, dass der Kugelkopf über ein doppeltes Sicherheitssystem verfügt, das für eine feste Montage der Kamera auf der Schnellwechselplatte sorgt und ein versehentliches Abrutschen der teuren Ausrüstung verhindert.

Wie herkömmliche Kugelköpfe erlaubt das Joystick-Modell eine unabhängige Schwenk- und Neigeklemmung, wobei unter anderem eine Frontneigung um 90 Grad möglich ist. Die maximale Arbeitshöhe des Stativkopfs wiederum beträgt 10,1 Zentimeter. Wie beim 3-Wege-Neiger G2272M von Gitzo lässt sich der Kugelkopf außerdem um 360 Grad drehen und eignet sich daher sehr gut für Panorama-Aufnahmen.

Der Kugelkopf 327 RC-2 empfiehlt sich für Fotografen, für die ein geringes Gewicht der Ausrüstung ebenso wichtig ist wie eine hohe Belastbarkeit. Internet-Händler bieten das Modell momentan für rund 140 Euro (Amazon) an. Mit Blick auf die gute Ausstattung und positive Kundenrezensionen ist dies ein gutes Angebot.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Manfrotto 327RC2

Typ Kugelkopf
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 327RC2

Weitere Tests und Produktwissen

Weltenbummler

COLOR FOTO - Ein Leichtgewicht ist er mit 623 g nicht – der ergonomische Griff fordert hier seinen Tribut. Doch die Bedienung mit dem Griff weiß trotz anfänglicher Skepsis zu überzeugen: Die Achsen lassen sich deutlich besser getrennt einstellen als mit einem normalen Kugelkopf. So exakt wie mit einem Dreiwege-Neiger geht es zwar nicht, doch ist der Manfrotto-Kopf dafür erheblich schneller und eignet sich so sehr gut für bewegte Motive, die sich nur auf einer Achse bewegen. …weiterlesen