ohne Note
1 Test
Gut (1,6)
23 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​Restau­ra­tion, Audio-​Edi­tor
Betriebs­sys­tem: Win 7, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Magix Audio Cleaning Lab 17 Deluxe im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Angesichts seiner umfangreichen Leistung ist Cleaning Lab ein echtes Schnäppchen. Vor allem die simple Bedienung kann rundum überzeugen. Unsere Empfehlung für alle Recording-Einsteiger. Maximal 24 Bit/96 Kilohertz.“

Kundenmeinungen (23) zu Magix Audio Cleaning Lab 17 Deluxe

4,4 Sterne

23 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
16 (70%)
4 Sterne
3 (13%)
3 Sterne
3 (13%)
2 Sterne
3 (13%)
1 Stern
0 (0%)

4,4 Sterne

23 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Magix Audio Cleaning Lab 17 Deluxe

Typ
  • Audio-Editor
  • Audio-Restauration
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
Unterstützte Sprachen DUT
Arbeitsspeicher 512 MB
Systemanforderungen Intel Pentium / AMD Athlon 1GHz
HDD 500 MB
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Magix Audio Cleaning Lab 17 Deluxe können Sie direkt beim Hersteller unter magix.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Stop, Record, Play!

Beat - Zu den wichtigsten Cubase-Bedienelementen zählt das Transportfeld. Dass sich hier nicht nur Aufnahme-, Wiedergabe- und Stopp-Funktion verstecken, sondern mittels Tastenkürzel auch der Workflow als Ganzes gehörig aufpeppen lässt, wissen die Wenigsten. Beat-Autor Sebastian Johnson erklärt, welche geheimen Tricks zum Transportfeld und den Transportfunktionen man unbedingt kennen sollte. …weiterlesen

Visionen im Ohr

Beat - Der Übergang von analogen zu digitalen Schnitt-Techniken markiert eine grundlegende Wende. Produzenten erkennen das Klangmaterial als endlos umformbar und treiben ihre Qualitätsansprüche im Studio auf die Spitze. Dabei entfremden sie sich zunehmend von ihrem Publikum. Die Aufgabe besteht heute nicht mehr alleine darin, Editing-Technologien aggressiv voranzubringen, sondern sie wieder für den Hörer gewinnbringend einzusetzen.Auf diesen 2 Seiten berichtet die Zeitschrift Beat (5/2012) über den Übergang von analogen zu digitale Schnitt-Techniken. …weiterlesen

Komplexe Loops mit Traktor

Beat - Entwickeln Sie Ihren ganz individuellen DJ-Sound, indem Sie Ihr Songrepertoire als Klanggenerator einsetzen, mit dem Sie eigene Loops erstellen und neu kombinieren. Der Loop Recorder und die Sample-Decks in Traktor Pro bieten dafür vielfältige kreative Präsentationsmöglichkeiten. Wie Sie bekannte Songs im neuen Gewand präsentierten, erfahren Sie in diesem Workshop. …weiterlesen

Höhepunkte auf dem Floor

Beat - Jeder clubtaugliche Song besitzt einen musikalischen Höhepunkt und versucht dabei, das Publikum mitzureißen und die Stimmung zu steigern. Die hohe Kunst des DJing liegt nun darin, diese Spannungsmomente effektiv auszureizen und sich dabei die volle Aufmerksamkeit der Tanzfläche zu sichern. Klar, dass wir uns in diesem Power Producer Loop-Techniken zum Spannungs-intensiven Mixing genauer ansehen. …weiterlesen

Modulationseffekte

Beat - In der Vielzahl der mitgelieferten Logic-Effekte mag der eine oder andere ‚herkömmliche‘ Modulationseffekt untergehen. Doch nicht selten werden auch die Nutzung dieser Modulationseffekte und ihr musikalischer Wert unterschätzt. Diese Power-Producer-Folge möchte für die Gattung der Modulationseffekte sensibilisieren und Ihnen Anwendungsempfehlungen für künftige Projekte an die Hand geben. …weiterlesen

OS-X-Kurztest

Beat - Mit Elecktroid ergänzt die Softwareschmiede Audiospillage ihr Repertoire um einen weiteren Software-Drumcomputer. Im Gegensatz zu anderen Instrumenten des Herstellers setzt dieser Bolide nicht allein auf Synthese, sondern kann auch Samples nutzen. Der ebenfalls neue Sequenzer soll flexibel genug sein, um selbst experimentelle, polyrhythmische Beats zu ermöglichen. Wird das AU-Plug-in damit zum Groove-Künstler? Das grafische Interface von Elecktroid präsentiert sich aufgeräumt. …weiterlesen

Test: ARC System 2

Beat - Mit Plug-&-Play zum guten Abhörsound - das zumindest verspricht IK Multimedia mit dem verbesserten ARC System 2, einer Kombination aus Messsoftware und Prozess-Plug-in. Einmal eingemessen und in den Abhörweg der jeweiligen DAW als Insert-Effekt geladen, wird das an die Studiomonitore geleitete Signal im Frequenzgang so bearbeitet, dass sich der Klang an der Abhörposition verbessern soll. …weiterlesen

Das Geheimnis phatter Tracks

Beat - Oder etwas weniger Anschlagdynamik, dafür mit einem Tiefpassfilter auf dem ersten und dritten Schlag der Hi-Hat. Durch feine Veränderungen und Automationen von Pitch, Velocity, Filter, Effekten und Hüllkurven der individuellen Sounds können Sie das Zusammenspiel von Swing und Pattern verdeutlichen. Um Audiospuren mehr Stereobreite, Panorama und Tiefe zu verleihen, benutze ich kurze Delays, Reverbs oder Stereo-Tools wie die Freeware Stereotouch von Voxengo oder STW Audio Reflex Free. …weiterlesen

Keep on Rockin‘

PC NEWS - Diese Software ging vor vielen Jahren als „Mutter aller Wavekleber“ an den Start. Damals war es wirklich noch nicht mehr. Audio-Schnipsel konnten aneinander gekleistert werden und heraus kam ein mehr oder minder hörbares Musikstück. Von Musikern wurden die frühen Versionen eher belächelt – heute lacht niemand mehr. Im Laufe der Jahre bekam diese Software immer mehr Funktionen spendiert. …weiterlesen

Drei Klicks zum Backingtrack

Beat - Testphase Musste man bis vor kurzem Magix-Programme noch aufwändig mittels User-Account, E-Mail und Seriennummer freischalten, läuft der Guitar Backing Maker direkt nach dem Start in einer siebentägigen Testphase. Erst wenn Sie das Programm danach weiterhin kostenfrei nutzen möchten, ist eine Anmeldung auf der Magix-Webseite erforderlich. 3Stilfragen Der Guitar Backing Maker bietet mit Pop-Rock und Rock-Alternative 1+2 insgesamt drei Musikstile, zu denen sich Übungstracks erstellen lassen. …weiterlesen

Es lebt!

Klang + Ton - Soll der Musik-PC auch CDs rippen können, empfehlen wir die Installation von Exact Audio Copy. Der empfehlenswerte, weil verlustlos komprimierende Audio-Codec FLAC ist inzwischen mit an Bord. Windows-Optimierungen Nun geht es Windows an den Kragen: konsequent werden alle nicht unbedingt benötigten Progrämmchen, Helferlein und Dienste abgeschaltet, um störungsfrei Musik genießen zu können. …weiterlesen

Stolon

Beat - Dazu ist bei den drei Kanälen der kb-Modus zu deaktivieren. Mithilfe der Semi-Regler können Sie die jeweilige Stimmung bestimmen, während die Gain-Potis auf der rechten Seite die jeweilige Verstärkung regeln. Subtile Tonhöhenmanipulationen gelingen mit Stolon überzeugend. Sind jedoch größere Intervallsprünge gefragt, klingt das Plug-in schnell unnatürlich. Zum subtilen Hinzumischen von Harmonien oder für abgefahrene Experimente ist es allerdings bestens geeignet. …weiterlesen

Filmmusik selbst komponieren

Video Kamera objektiv - Beethoven, Verdi und John Lennon waren darin Meister. Doch auch Videofilmer können ihre eigene Musik machen - dank dieser zwei Programme.Testumfeld:Im Test waren zwei Audio-Programme, es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen

Laptop-Studio

Beat - Um unschöne Audio-Aussetzer auf der Bühne zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, dass die CPU-Auslastung nie einen Wert von etwa 75% überschreitet. Nicht nur aus diesem Grund ist ein kleines aber feines Software-Setup sinnvoll. Durch die Beschränkung auf das Wesentliche setzen Sie sich zudem intensiver mit den Werkzeugen Ihrer Wahl auseinander, um das Beste aus diesen herauszuholen. Standalone-Betrieb In Windows sollte die Option „optimale Leistung für Hintergrunddienste“ angewählt sein. …weiterlesen

Loop- und Sample-CDs

Beat - True Strike Tensions Native Instruments werkelt emsig an der Erweiterung der bestehenden Kore-Klangbibliothek in Form so genannter „Sound Packs“, mit denen auch der frei erhältliche Kore Player ständig ergänzt werden kann. Cineastisch geht es bei der neuen Drum- und Percussion-Sammlung „True Strike Tensions“ zu, hinter der die Sampleschmiede ProjectSAM steckt. In dem knapp 750 MB umfassenden Download verstecken sich dreißig aufwändig aufgenommene KoreSounds. …weiterlesen

Mu Technologies Mu Voice

Beat - Im Test zeigte es sich darüber hinaus ausgesprochen genügsam und beanspruchte auf einem heutigen 3-GHz-Pentium-4 gerade einmal zehn Prozent der VST-Ressourcen. Jeder Stimmenkanal des Harmonizers, in Mu Voice „Voicing“ genannt, ist identisch aufgebaut, und bietet neben Panorama-, Pegel-, Pitch- und Mute-Regler einen Oktav-Taster, mit dem sich die erzeugte Stimme um 24 Halbtöne nach oben oder unten transponieren lässt. …weiterlesen

High-End-Samples

Music & PC - Für schlappe 79 Euro können Sie dieses clever gemachte Sample von der neuen Internet-Plattform www.soundsondemand.com herunterladen (Kontakt 2 oder 3 erforderlich) – oder informieren Sie sich unverbindlich unter www.pianowave.de. Retro ADPak Ebenfalls ein Meister der Ressourcen-Effizienz und der Bedien-Ergonomie ist der in Heft 6/07 vorgestellte Drum-Sampler Addictive Drums der dänischen Firma XLN Audio (im folgenden AD). …weiterlesen