• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Kamera-​Drohne
Bauart: Qua­dro­co­pter
Kamera vorhanden: Ja
Video-Auflösung: HD
Stabilisierung: Gim­bal
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

QC-70SE WiFi

Günstige Kamera-Drohne für Einsteiger

Stärken

  1. bringt HD-Ready-Videos direkt aufs Smartphone
  2. kompakte Maße
  3. großzügiger Lieferumfang
  4. relativ günstig

Schwächen

  1. geringer Funktionsumfang
  2. Aufnahmen sicher nicht auf Top-Niveau

Mit der QC-70SE WiFi ist ein Einstiegsmodell zurzeit günstig beim Discounter mit dem großen A erhältlich. Logischerweise bekommen Sie hier keine Ausstattung wie bei Markenprodukten, dafür ist die Drohne schön kompakt und leicht - ein Drohnenführerschein ist also nicht nötig. Sehen lassen kann sich der Lieferumfang: Neben Ersatzrotorblättern, einem USB-Ladekabel und einer Speicherkarte ist auch ein Controller mit Handyhalterung inklusive. In den rund 10 Minuten Flugzeit werden Ihnen dann mithilfe einer App die Videoaufnahmen direkt aufs Smartphone gestreamt - allerdings nur in einfachem HD. Wie bei vielen Produkten dieser Preisklasse sollte von der Materialbeschaffenheit nicht zu viel erwartet werden, immerhin bietet ALDI aber eine Garantie von drei Jahren.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Maginon QC-70SE WiFi

Typ Kamera-Drohne
Bauart Quadrocopter
Kamera vorhanden Ja
Video-Auflösung HD
Stabilisierung Gimbal
Features Flugstabilisierung
Maximale Flugzeit 10 Minuten
Livebild Smartphone/Tablet
Steuerung Fernsteuerung
Abmessungen (B x T x H) 285 x 275 x 60 mm
Gewicht 160 g
Lieferzustand RTF

Weiterführende Informationen zum Thema Maginon QC-70SE WiFi können Sie direkt beim Hersteller unter maginon.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die landet in Ihrer Hand

Audio Video Foto Bild 8/2017 - Mit der kompakten Mavic Pro für 1200 Euro landete der chinesische Drohnenhersteller DJI bereits einen Volltreffer. Jetzt legt der Marktführer mit der Spark nach - und wie: Die Spark kostet halb so viel wie die Mavic Pro, ist noch kleiner und soll besonders einfach zu steuern sein - per Smartphone und App*, per Fernsteuerung und sogar mit Handzeichen inklusive Start und Landung in der Hand. Ob das alles klappt, zeigt der Test. Eine Geste, um ein Foto zu machen? Okay, das können andere auch. …weiterlesen

Sechsarmiger Luftikus

SFT-Magazin 4/2017 - Zu diesen Modellen zählt auch Yuneecs Typhoon H Pro, die sich mit schwenkbarer 4K-Kamera, umfassender Remote-Steuerung und allerlei Software-Features als High-End-Modell für den Heimgebrauch präsentiert. Ob dem Hexacopter der Spagat zwischen Profi- und Freizeitbereich gelingt, haben wir im Test herausgefunden. Für unsere Probeflüge konnten wir dabei auf das Top-Modell Typhoon H Pro mit zusätzlicher Intel-Sensorik zurückgreifen. …weiterlesen

Weil Größe eben doch zählt

KANU-Magazin 6/2016 - Gleichzeitig muss er oft mit Sportlern mithalten, die nur ungern für ein Bild oder eine Filmaufnahme lange warten wollen. Es gilt also, leicht und effizient unterwegs zu sein - ohne dass die Bildausbeute leidet. Leicht und effizient war beim Filmen und Fotografieren mit Drohnen bislang nur bedingt möglich. Besonders wer im Kajak eine Drohne dabei haben wollte, sah sich ge zwungen, einen ziemlich großen wasserdichten Koffer irgendwie im Boot zu verstauen. …weiterlesen

Spaß garantiert

DRONES 2/2015 - Wer schon fliegen kann, muss sich daran erst gewöhnen. Die elektronische Stabilisierung des Modells arbeitet sauber und ohne Fehler. Sehr gutmütig aber bei Bedarf auch relativ agil lässt sich der Ares Ethos bewegen. Je nach Erfahrungsgrad kann man dann über einen Schalter an der Fernsteuerung eine Dual-Rate-Funktion aktivieren. Im Normal-Modus mit 100 Prozent Steuerweg fliegt sich das Modell schön direkt und wird bei Vollpitch und Vollnick auch flott. …weiterlesen

Oranger Engel - Wasserfest, Kameraträger, Rettungs-Drohne

Modell AVIATOR 3/2016 - Die erste Version des Quick Release bestand lediglich aus einem Servo mit Ausklink-Mimik und Befestigungs-Kreuz. Per Sender-Schalter ließ sich ferngesteuert ein eingehängter Gegenstand, der immerhin fast 1.000 Gramm wiegen darf, zu einer gewünschten Stelle transportieren und dort abwerfen. SwellPro betrachtet die Splash Drone als Multifunktions-Tool, dem zum Beispiel auch Aufgaben als Element einer Rettungs-Mission zugeteilt werden können. …weiterlesen

Abenteuer Kopterflug

videofilmen 6/2014 - In dieser Einstellung passen die Videoaufnahmen fast optimal zu den mit einer normalen Handycam gedrehten Szenen. Die Originalaufnahmen haben einen sogenannten Fischaugeneffekt, der je nach Kameraneigung und Objekt mehr oder weniger stark zu Tage tritt. Den können Sie später etwa mit der Defisher-Software von ProDaD ohne größere Bildbeeinträchtigungen korrigieren. Es ist hilfreich, sich bereits vor Reiseantritt ein Bild vom künftigen Drehort zu machen, etwa mit Google Earth. …weiterlesen

Alleskönner

rcTREND 2/2016 - Natürlich kann man sich diesen Quadrocopter so konfigurieren, wie man will. Da gibt es die Standardvariante mit fest angebauter Kamera und die hier getestete Pro-Version mit der Kamera am 2-Achs-Gimbal. Alles schon fertig angebaut. Da gibt es nichts mehr zu schrauben. Der Gravit GPS ist nicht mein erster Quadrocopter in dieser Klasse. Aber dennoch fällt auf, dass sich auch bei den mechanischen Details immer wieder etwas tut. …weiterlesen

Sechsfach hält noch besser

rcTREND 2/2015 - Dem 7,4 V LiPo-Akku liegt ein passendes Ladegerät mit Balancer bei. Den ersten kleinen Dämpfer bekommt man beim Laden des Akkus. Laut Revell soll das ca. 90 Minuten in Anspruch nehmen. Unsere Akkus waren allerdings im Schnitt 180 Minuten am Ladegerät. Ist der Akku geladen, kann es auch schon losgehen. Der Akku wird in das passende Fach an der Unterseite geschoben und angeschlossen. …weiterlesen

Extremer Winzling

DRONES 5/2017 - Möchte man einen Atom V3, speziell in der Pro-Version haben, ist oft Geduld gefragt, denn RotorX kommt mit der Produktion kaum nach. Im Vergleich zu anderen Koptern dieser Größenklasse ist der Atom V3 ein echter Racer. Der Rahmen besteht aus hochwertigem, sauber verarbeitetem Kohlefasermaterial und ist satte 4 Millimeter dick. Um diesen Frame zu zerbrechen, muss man wahrscheinlich schon mit dem Auto drüber fahren. …weiterlesen

Viel drin, viel dran

DRONES 2/2018 - Aufgezeichnete Videos haben lediglich eine VGA-Auflösung. Nutzt man die Drohne jedoch zum FPV-Fliegen, reicht die Qualität vollkommen aus. Eine Besonderheit: Das gesamte Kameramodul inklusive Sendeantenne, kann man einfach aus der Drohne entnehmen. Der Tausch eines defekten Teils ist somit kein Problem. Wie viele andere Kopter am Markt, kann der X-300W über das Drohneneigene W-Lan in Kombination mit einer kostenfrei erhältlichen App gesteuert werden. …weiterlesen