• Sehr gut

    1,2

  • 1 Test

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Digi­tale Mess­su­cher-​Kamera
Auf­lö­sung: 24 MP
Mehr Daten zum Produkt

Variante von M-P

  • M-P Kit (mit Summarit-M 1:2,4/50 mm) M-P Kit (mit Summarit-M 1:2,4/50 mm)

Leica M-P im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (88,1 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    Platz 3 von 3
    Getestet wurde: M-P Kit (mit Summarit-M 1:2,4/50 mm)

    „... Die gemessene Auflösung ist ... hoch und relativ konstant im bewerteten Bereich von ISO 100 bis ISO 3.200. ... Die Bilder sind knackig scharf und brillant, und das obwohl die Farbsättigung geringer ist als in der Vorlage. Das Ausbleiben der optischen Tiefpassfilterung verursacht bei feinen Strukturen blau-gelbe Farbinterferenzen in der Horizontalen und Vertikalen. ...“

Einschätzung unserer Autoren

M-P

Robuste Profi-​Mess­su­cher­ka­mera

Leica rüstet seine Leica-M-Serie mit der M-P auf. Die Messsucherkamera kommt mit einem Zwei-Gigabyte-Arbeitsspeicher und einem kratzfesten Saphirglas-Display auf den Markt. Der 24 x 36 Millimeter große Chip verfügt über 24 Millionen Pixel. Im Vergleich zu schweren Profi-DSLRs kommt die Leica mit kleinen Maßen und geringem Gewicht. Dennoch gehört sie zu den Wechselobjektivkameras. Somit ist sie ideal für Fotojournalisten und Reisefotografen.

Vollformat-Kleinbild-CMOS-Sensor

Der im Vergleich zur Leica M doppelt so große Arbeitsspeicher ermöglicht eine lange Auslösebereitschaft sowie die Bearbeitung der 48 Megabyte großen RAW-Bilder, die auf SD-Karte gespeichert werden. Mit 24 Megapixel löst der Vollformat-Sensor auf. Videos werden in Full-HD gedreht. Der Empfindlichkeitsbereich des Sensors reicht allerdings nur von ISO 200 bis 6.400.

Hochwertiges Display

Die Bildkontrolle ist über den Drei-Zoll-TFT-Display möglich, der mit 920.000 Bildpunkten für gestochen scharfe Vorschaubilder sorgt. Da für den Monitor Saphirglas zum Einsatz kommt, muss man Kratzer nicht mehr fürchten. Ferner verbessert eine beidseitige Antireflex-Schutzbeschichtung die Bildbetrachtung auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen. Mit dem Live-View-Zoom kann die Live-View-Anzeige um das Zehnfache vergrößert werden. Im Modus „Live-View-Fokus-Peaking“ hebt die Digitalkamera scharfe Konturen farbig hervor. Mit dem Bildfeldwähler, lassen sich sechs verschiedene Brennweiten simulieren.

Fazit

Die neue Messsucherkamera ist alles andere als ein Schnäppchen. Allein das Gehäuse kostet 6.700 Euro. Das soll jedoch nicht auf den ersten Blick zu sehen sein. So verzichtet Leica auf den roten Punkt und gestaltet den Fotoapparat eher im unauffälligen Retro-Design. Spezielle Gummidichtungen schützen vor Staub und Spritzwasser.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Digitalkameras

Datenblatt zu Leica M-P

Typ Digitale Messsucher-Kamera
Empfohlen für Ambitionierte Fotografen
Bildsensor CMOS
Features
  • Live-View
  • Sensorreinigung
  • Bildbearbeitungsfunktion
3D-Bilder fehlt
Sensor
Auflösung 24 MP
Sensorformat Vollformat
ISO-Empfindlichkeit 200-6400
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Sucher-Typ Messsucher
Filter & Modi
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) Full HD
Videoformate MOV
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
  • Motion JPEG
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 680 g

Weiterführende Informationen zum Thema Leica M-P können Sie direkt beim Hersteller unter leica-camera.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Spiegellose Systeme (Vollformat)

FOTOTEST - So hat Leica mit dem Kooperationspartner CMOSIS speziell für den Einsatz in den Leica M- und R-Kameras einen neuen Bildsensor entwickelt, den Leica-Max-CMOS. Wir haben die baugleichen Modelle Leica M und M-P mit demselben Objektiv getestet. Das erlaubt einen besonders spannenden Vergleich: Liefern Kameras mit identischen Bildsensoren und Prozessoren allein aufgrund der jeweiligen Abstimmung der Signalauf bereitung unterschiedliche Messergebnisse? …weiterlesen

Olympus FE-4050

Stiftung Warentest Online - Sie ist gut im Sehtest, bietet gute Farben und macht gute Bilder bei wenig Licht. Nahaufnahmen gelingen weniger. Ein optomechanischer Bildstabilisator fehlt. Kaltstartzeit und Auslöseverzögerung sind schnappschusstauglich kurz. Videoclips können nur in Standardauflösung aufgenommen werden und sind wenig ansehnlich. Keine Zeit- und Blendenvorwahl. Kein manueller Fokus. Kein manueller Weißabgleich. Kein Hilfslicht zur Unterstützung des Autofokus. …weiterlesen

Abwärtstrend

Stiftung Warentest - Keine „Gute“ seit einem Jahr Als vor einem Jahr erstmals nicht eine der geprüften Kameras eine „gute“ Bildqualität lieferte, schien es noch wie ein Zufall. Hatten doch zuvor immer einige Modelle besser als „befriedigend“ abgeschnitten. Doch auch in den Folgetests gab es keine besseren Noten: Im gesamten Testjahrgang 2008, Stand Oktober, mit über 100 kompakten Digitalkameras gab es bislang nicht eine „gute“. Auch nicht unter den teuren Edelmodellen. …weiterlesen

12 Kompakte und drei Megazooms

COLOR FOTO - Durch die winzigen Bedienelemente erschwert die Kodak V803 allerdings eine zügige Bedienung. Fuji Finepix A800 Trotz des geringen Preises von 160 Euro verarbeitet Fuji im günstigsten Modell des Tests seinen 8-Megapixel-Super-CCD mit einer Diagonalen von 1/1,6 Zoll, wie in der F40. Das vergrößert die Pixelfläche und reduziert das Bildrauschen. Das kompakte Kunststoffgehäuse erweckt einen stabilen Eindruck und liegt gut in der Hand, wird aber wohl nie einen Designpreis erhalten. …weiterlesen

36 Kameras. Die 4-Megapixel-Klasse im Megatest

COLOR FOTO - Über die „Set/ Function“-Taste gelangt der Fotograf zur Vollautomatik oder einem manuellen Modus. Der ist allerdings auf wenige Parameter wie Belichtungskorrektur, ISO-Einstellungen bis 400, Weißabgleich und Belichtungsmessmethode beschränkt. …weiterlesen

Bildgestaltung - Die wichtigsten Regeln für wirkungsvolle Bilder

FOTOTEST - Mit Hilfe einer langen Belichtungszeit kann Bewegung in ein an sich statisches Motiv gebracht werden. Hierzu wird entweder die Kamera oder das Motiv während der Belichtung bewegt. Letzteres ist meist einfacher, wenn beispielsweise Wind im Bild dargestellt werden soll. Oder aber man friert über eine sehr kurze Belichtungszeit eine Bewegung ein. Dies führt gerade bei Motiven, die sich schnell bewegen, zu interessanten Effekten, die den Betrachter fesseln können. …weiterlesen