Piccola (matt) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Einschätzung unserer Autoren

Piccola (matt)

Kom­pakt und hoch­wer­tig ver­ar­bei­tet

Stärken
  1. Korpus aus Edelstahl und Aluminium
  2. Glas-Wasserbehälter
  3. stylisches Design
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Die Espressomaschine La Piccola Piccola in matter Ausführung arbeitet mit einem einfachen System: ESE-Pad einlegen (die Pads gibt es im Fachhandel sowie im Supermarkt), Hebel zur Fixierung betätigen, Knopf drücken, Kaffee genießen. Sie ist damit eine interessante Alternative zu klassischen Siebträgermaschine, wenn Sie Wert auf ein gutes Design und eine hohe Verarbeitungsqualität legen. Mit ihrer Leistung von 500 Watt ist eine mittelschnelle Aufheizzeit zu erwarten. Die Maschine arbeitet mit 15 Bar – für einen guten Espresso ist das ausreichend, 9 Bar genügen hier. Zum Style-Faktor trägt die interessante Wassertank-Lösung in Form einer Glasflasche bei. Über deren Kapazität macht der Hersteller leider keine Angaben. Das kompakte Design lässt auf eine geringe schließen. Das passt allerdings zur Maschine, die mit ihrem Format von 31 x 27 x 17 Zentimeter ideal für kleine Kaffeeküchen oder die Nutzung im Büro ist. Sie zahlen für die Piccola-Maschine rund 330 Euro. Der Preis ist nicht niedrig, die Verarbeitungsqualität dürfte jedoch hoch sein. Das rechtfertigt die Anschaffungskosten.

zu La Piccola Piccola matte Edelstahloberfläche

  • La Piccola Pad-Espressomaschine für ESE-Pads, Kaffeepadmaschine (KAVLP9111)
  • La Piccola Pad-Espressomaschine für ESE-Pads, Kaffeepadmaschine (KAVLP9111)

Datenblatt zu La Piccola Piccola (matt)

Technische Daten
Kapazität Wassertank 1 l
Abmessungen - Breite 17 cm
Abmessungen - Höhe 27 cm
Abmessungen - Tiefe 31 cm
Gewicht 7,6 kg
Kabellänge 75 cm
Ausstattung
Milchaufschäumer fehlt
Abnehmbarer Wassertank vorhanden
Bedienung über Display fehlt
Display fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Duell der Systeme

Stiftung Warentest 10/2013 - Stimmt also: Nespresso - nothing else? Nicht ganz. Auch Tassimo Joy von Bosch sowie Krups Melody für Dolce-Gusto-Kapseln überzeugen. Bei den Padautomaten stößt ebenfalls niemand den Marktführer vom Thron: Philips Senseo besetzt mit zwei Modellen Rang eins und zwei. Es sind sogar die einzigen guten Geräte für Beutelkaffee im Test. Kaffee oder Espresso Zwei Gruppen, zwei Sieger. Bleibt die Frage, wofür sich Kaffeefreunde entscheiden sollten: Nespresso oder Senseo? …weiterlesen