Gut (2,0)
2 Tests
Befriedigend (2,8)
18 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Pocket-​Cam­cor­der
Touch­s­creen: Nein
Live Stre­a­ming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Kodak Playtouch Zi10 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „Wird über ein komfortables Touchdisplay gesteuert: Kodak Play touch.“

  • „sehr gut“ (4 von 5 Sternen)

    Platz 1 von 5

    „In Summe gehörte die Kodak Zi10 zu den beiden Favoriten, die Bedienung passt größtenteils, und bis auf Aufnahmen mit wenig Licht sind die Ergebnisse des Camcorders sehr gut.“

Kundenmeinungen (18) zu Kodak Playtouch Zi10

3,2 Sterne

18 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (17%)
4 Sterne
7 (39%)
3 Sterne
2 (11%)
2 Sterne
2 (11%)
1 Stern
3 (17%)

3,2 Sterne

18 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Kodak PlaytouchZi10

HD-​Cam­cor­der wiegt nur 100 Gramm

Ende August 2010 hat Kodak seine Pocketcam-Produktlinie um den Mini-HD-Camcorder Playtouch erweitert. Im Gegensatz zu dem vor ein paar Tagen vorgestellten Hosentaschen-Camcorder Sanyo Xacti VPC-PD2 verfügt der Kodak Playtouch über kein optisches Zoomobjektiv. Dafür ist er mit einem 3 Zoll großen Touchscreen ausgerüstet und besitzt eine Buchse für ein externes Mikrofon. Für einen Camcorder in der Preisklasse unter 300 Euro bietet das Gerät eine solide technische Ausstattung.

Ganz wie der Unterwasser-Camcorder Kodak Playsport zeichnet der Playtouch 1080p-HD-Videoaufnahmen auf und lädt sie blitzschnell mithilfe der beiliegenden Software via PC ins Internet hoch. In puncto Design setzt Kodak auf das Hochkantformat. Dies bedeutet, dass der Camcorder bei der Aufnahme wie ein Handy gehalten wird. Das Objektiv des Kodak Playtouch arbeitet mit einer festen Brennweite von 44 Millimetern in KB-Äquivalent und stabilisiert das Bild durch eine künstliche Erhöhung des ISO-Werts.

Der 58 x 109 x 15 Millimeter kleine Kodak Playtouch hat außerdem eine HDMI-Schnittstelle an Bord und wird via USB aufgeladen. Ende 2010 soll er zum Preis von rund 270 Euro auf den deutschen Markt kommen. Damit ist das Gerät um fast 140 Euro teurer als sein Bruder Kodak Playsport, der bei Amazon inzwischen für nur noch 130 Euro angeboten wird.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kodak Playtouch Zi10

Features
  • Digitalkamerafunktion
  • Gesichtserkennung
  • Direktupload
Direktupload vorhanden
Wechselobjektiv fehlt
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Kino-/Effektfilter fehlt
3D-Konverter fehlt
Szenenerkennung fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Technische Daten
Typ Pocket-Camcorder
Objektiv
Optischer Zoom 4x
Digitaler Zoom 4,0x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator fehlt
Displaygröße 3"
Touchscreen fehlt
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
NFC fehlt
WLAN fehlt
Anschlüsse
Mikrofon-Anschluss fehlt
SDI-Ausgang fehlt
Features
Autofokus-Verfolgung fehlt
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Gesichtserkennung vorhanden
Live Streaming fehlt
Mikrofonzoom fehlt
Peaking fehlt
Pre-Recording fehlt
Loop-Recording fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
Zeitlupe fehlt
Zeitraffer fehlt
Zebra-Modus fehlt
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ SDHC
Aufzeichnung
Videoformate AVCHD Lite
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 100 g

Weitere Tests & Produktwissen

Das Drum & Dran

VIDEOAKTIV - Das Resultat sind „Zombies auf Urlaub” – grünstichige, monochrome Bilder. Witzig beim ersten Mal – dann nur noch peinlich. Danach muss man sich also keinen Camcorder aussuchen. Active Interface Shoe oder Advanced Accessory Shoe Manchmal ist Fortschritt eher ein Rückschritt: Sony und Canon ließen sich spezielle Zubehörschuhe einfallen, die so geformt sind, dass sich nur noch firmeneigenes Equipment anbringen lässt. Das ist aber zum Beispiel im Bereich der Mikrofone nur von minderer Qualität. …weiterlesen

Vorstoß in den Mikrokosmos

videofilmen - Die Schärfentiefe im Nahbereich ist sehr gering. Hier kann ein Camcorder seinen Vorteil ausspielen, wenn er bei der manuellen Scharfeeinstellung über die Lupenfunktion verfügt. Dann wird das Bildzentrum vergrößert gezeigt und kann der Schärfenring vorn am Objektiv kann feinfühlig so weit gedreht werden bis die Schärfe sitzt. Am Ende des manuellen Vorgangs blendet sich das Lupenbild selbst wieder aus. …weiterlesen

„Scharfe Bilder kosten mehr“ - SD-Camcorder

Stiftung Warentest - Scharfe Bilder kosten mehr Die schöne neue, hochauflösende Videowelt besticht nicht nur mit scharfen Bildern, auch die Preise für diese Camcorder sind ansehnlich. Mit dem Kauf einer solchen Kamera ist es aber noch nicht getan. Wer hochauflösend filmt, will sich auch das Ergebnis ohne Qualitätseinbußen ansehen. Also braucht er einen HDTV-Fernseher oder -Beamer. Und einen schnellen Computer mit hoher Speicherkapazität kann er vermutlich auch gleich auf die Einkaufsliste setzen. …weiterlesen